Regestendatenbank - 184.913 Regesten im Volltext

[Regesta Habsburgica 3] Friedrich der Schöne (1314-1330)

Sie sehen den Datensatz 20 von insgesamt 2078.

Bruder Werner genannt von Wintrich, ordinis hospitalis sancti Johannis Iherosolimitani domus Treverensis, legt dem Erzbischof Heinrich von Köln die Notariatsinstrumente v. 18. Nov. 1314 vor, in denen Kg. Ludwig und Erzbischof Balduin von Trier ihm Vollmacht erteilen, den Erzbischof von Köln zur Krönung Ludwigs am 24. Nov. aufzufordern, bringt ihm deren Inhalt zur Kenntnis und läßt sie durch den Notar öffentlich verlesen, worauf Erzbischof Heinrich antwortet, daß Herzog Friedrich von Österreich, der vom Pfalzgrafen im eigenen und in seinem des Erzbischofs Namen, von Herzog Rudolf von Sachsen in possessione vel quasi iuris eligendi Roman um regem existente und von Herzog Heinrich von Kärnten, dem wahren König von Böhmen, am rechten Ort und Tag zu Frankfurt zum römischen König erwählt worden sei, von ihm die Krönung verlangt habe; er sei entschlossen, seiner Pflicht nachzukommen und habe, um nicht eines anderen Recht zu verletzen, Ludwig und alle andern, die in dieser Sache mitzusprechen berechtigt zu sein glauben, auf den 23. November (ad crastinum beate Cecilie) zur Verteidigung ihrer vermeintlichen Rechte vorgeladen. Erweisen sie ihr Recht, wird er Ludwig krönen, andernfalls aber Friedrich. Das Recht zur Krönung steht nur ihm, dem Kölner Erzbischof, zu, gegen jeden Eingriff von anderer Seite werde er an zuständiger Stelle Klage erheben. Damit dies alles zur Kenntnis Ludwigs gelange, läßt er ihm sein wörtlich eingeschaltetes Mandat an den Abt von Cornelimünster v. 1314 Nov. 2 (n. 7) zustellen. Zeugen: die Grafen Simon von Spanheim und Johann von Nassau, der Kölner Scholaster Gerhard von Virnenburg, Propst Heinrich von Bonn, Propst Heidenreich von S. Severin in Köln und Mag. Engelbert gen. Franchois, Archidiakon von Lüttich. Acta sunt hec in opido Bunnensi in domo domini Johannis de Bunna canonici Bunnensis, quam inhabitabat ipse dominus ... Colon. archiepiscopus, a. 1314, ind. 13 mensis novembris die vicesima. — Or. Notariatsinstrument Berlin Staats-A. Schwalm N. Arch. 23, 310 = MG. Const. 5, 124. Reg.: Vogt Reg. d. EB. v. Mainz 1, n. 1703. Kisky Reg. d. EB. v. Köln 4, n. 882. Eine kürzere Fassung dieses Instruments, die die Antwort des Kölners und das Mandat an den Abt von Kornelimünster nicht enthält, in München R. A. (Kaiser Ludwigsel. n. 9). N. Arch. 23, 306 = MG. Const. 5, 123. — Über das Krönungsrecht vgl. U. Stutz Der Erzbisch. v. Mainz u. d. dtsche. Königswahl 5 ff. u. bes. 34, Anm. 4, sowie M. Krammer Wahl u. Einsetzg. d. dtschen. Königs 20 ff.

Nachträge

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

[Regesta Habsburgica 3] n. 20, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1314-11-20_3_0_7_0_0_20_20
(Abgerufen am 17.09.2019).