Regestendatenbank - 191.132 Regesten im Volltext

[RI VII] Ludwig der Bayer (1314-1347) - [RI VII] H. 9

Sie sehen den Datensatz 19 von insgesamt 409.

Kg. Ludwig und Pfalzgraf Rudolf [I.] bei Rhein und Herzog von [Ober]bayern verpfänden Friedrich dem Franken (Franchen) [zu Rosenberg]1 und seinen Erben für eine Schuldsumme von 50 Pfund Regensburger Pfennigen für ein [Schlacht]ross, das Rudolf von Friedrichs Bruder, Ulrich dem Franken (Franken), kaufte und an Heinrich den Truchsess von Hirschau gab, drei Huben ze der Reowt2 mit allem Nutzen und zugehörigem geu, besucht und unbesucht, und bestimmen, dass die Empfänger diese Güter ohne Beeinträchtigung von Viztumen, Richtern und sonstigen Amtleuten innehaben sollen bis zur Wiedereinlösung durch sie oder ihre Erben für genannte Summe.

Originaldatierung:
Geben […] ze Lengenvelt an der mittichen vor sande Viti tag 13153.

Überlieferung/Literatur

Abschrift dt. im Oberpfälzer Register Pap. 1. Hälfte 14. Jh. im StA Amberg, Regierung Amberg 1716 fol. 4r-v mit Überschrift von Schreiberhand: Fridreich Franch und Zusatz von gleicher Hand am Ende: Sigillum minus4 (B). – Abschrift Thomas Rieds 19. Jh. in der Staatlichen Bibliothek Regensburg, IM Bav. 1452 sub dato (C). – Abschrift Thomas Rieds 19. Jh. im StA Amberg, Oberpfälzer Administrativakten 9719 fol. 21r-v Nr. 90 (D). Druck: Oesterreicher, Beiträge 5 S. 57 Nr. 6 (aus D). Reg.: Böhmer, RI S. 8 Nr. 116. – Erben, Oberpfälzisches Register S. 76 Nr. 99 (aus B).

Anmerkungen

  1. 1So Urkunde von 1314 August 4 (Abschrift dt. im Oberpfälzer Register Pap. 1. Hälfte 14. Jh. im StA Amberg, Regierung Amberg 1716 fol. 4r. Sprinkart, Kanzlei S. 539 Nr. 1322). – Zur Person Lassleben, Ritterschaft S. 62.
  2. 2Im Urbar von 1326 (MB 36/1 S. 648) wird ein Riut mit ebenfalls drei Huben aufgeführt. Diese Erwähnung unmittelbar nach dem Ort Litzlohe [Gem. Pilsach, LK Neumarkt i.d. Opf.] spricht für die Identifizierung des Ortes mit dem heutigen Oberried/Unterried [Gem. Pilsach, LK Neumarkt i.d. Opf.]. Für die Gleichsetzung könnte die zeitliche Nähe der Nennungen und der Umstand sprechen, dass beide sich in herzoglichem Besitz befanden.
  3. 3Zur Urkunde Oesterreicher, Beiträge 5 S. 10.
  4. 4Die Urkunde war trotz Ankündigung beider Siegel in der Urkunde offensichtlich nur durch Ludwig besiegelt, was aber kein Einzelfall ist.

Nachträge

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

[RI VII] H. 9 n. 19, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1315-06-11_1_0_7_9_0_19_19
(Abgerufen am 06.04.2020).