Regestendatenbank - 184.913 Regesten im Volltext

[RI VII] Ludwig der Bayer (1314-1347) - [RI VII] H. 6

Sie sehen den Datensatz 36 von insgesamt 129.

Ks. Ludwig verleiht den Bürgern von Zürich nach dem Vorbild der Urkunden seiner Vorgänger, der römischen Könige Rudolf [I. von 1274 September 20]1, Albrecht [von 1298 Oktober 12]2 und Heinrich [VII. von 1309 Mai 17]3, die Gnade, daß niemand aus ihrer Stadt wegen irgendeiner Angelegenheit vor ein fremdes Gericht geladen werden darf, sondern sie sich nur vor ihrem Richter in der Stadt zu verantworten haben, und verbietet seinen Beamten, Richtern und Getreuen, gegen diese Verfügung zu verstoßen.

Originaldatierung:
Dat. Ratispone proxima feria tercia post Mathie apostoli 1331, r.a. 17, i.a. 44.

Überlieferung/Literatur

Orig. Perg. lat. im StA Zürich, Urk. C I Nr. 101; Kaisersiegel mit Rücksiegel (Posse, Siegel 1 Tf. 51, 1 und 2) an blau-roten Seidenfäden. — Vidimus des Propstes von Zürich Rudolf von Wartensee von 1339 Juli 21 ebd., Urk. C I Nr. 322 (angeheftet dt. Übersetzung „datum per copiam“ auf Perg.). — Kopialbuch 14. Jh. ebd., B III 2 pag. 133 (dt. Übersetzung pag. 133f.). — Kopialbuch von 1428 ebd., B I 276 fol. 28v —29r (dt. Übersetzung fol. 29r-v). — Kopialbuch von 1702 ebd., B I 243 fol. 77r-v (dt. Übersetzung fol. 77v —78r).

Winkelmann, Acta 2 S. 331 Nr. 528 (aus A). — Escher-Schweizer, UB Zürich 11 S. 272 Nr. 4350 (Auszug aus A).

Meyer von Knonau, Urkunden S. 105 Nr. 80 (zu Februar 27). — Böhmer, RI S. 320 Nr. 2986. — Battenberg, Gerichtsstandsprivilegien S. 227 Nr. 373. — Moser, Kanzleipersonal S. 21 (Schreiber K 3 = H 45, Leonhard von München bei Bansa, Studien). — MGH Const. 6/2 S. 21 Nr. 33b.

Anmerkungen

  1. 1Escher-Schweizer, UB Zürich 4 S. 282 Nr. 1571; Böhmer-Redlich, RI Rudolf S. 64 Nr. 219.
  2. 2Escher-Schweizer, UB Zürich 7 S. 59 Nr. 2461; Böhmer, RI Albrecht S. 204 Nr. 60.
  3. 3Winkelmann, Acta 2 S. 222 Nr. 338 (zu April 15 / Mai 17); Böhmer, RI Heinrich VII. S. 261 Nr. 62 (zu April 15).
  4. 4Vgl. nachfolgende Urkunde von 1315 April 11, Zürich: Kg. Friedrich verleiht den Bürgern von Zürich nach dem Vorbild seiner Vorgänger [im Reich], seines Großvaters König Rudolf [I.], seines Vaters König Albrecht [I.] und König Heinrichs [VIL], die Gnade, daß niemand aus ihrer Stadt vor ein fremdes Gericht gezogen werden darf, sondern Klagen vor den Stadtrichter gebracht werden müssen, und befiehlt allen Beamten, Richtern und Getreuen die Einhaltung des Privilegs. — Datum Thuregi III idus Aprilis, indiccione XIII. 1315, r.a. 1 (Überl.: Orig. Perg. lat. im StA Zürich. C I Nr. 100. — Kopialbuch von 1428 ebd., B I 276 fol. 28r. — Kopialbuch von 1702 ebd., B I 243 fol. 59r. Druck: Winkelmann, Acta 2 S. 272 Nr. 426 (aus A); Reg.: Gross, Reg.: Habsburg S. 23 Nr. 164).

Nachträge

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

[RI VII] H. 6 n. 36, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1331-02-26_2_0_7_6_0_36_36
(Abgerufen am 22.05.2019).