Regestendatenbank - 184.913 Regesten im Volltext

[RI VII] Ludwig der Bayer (1314-1347) - [RI VII] H. 6

Sie sehen den Datensatz 11 von insgesamt 129.

Kg. Ludwig verleiht Konrad von Moos1 und seinen Erben die Vogtei im Livinental mit allen Rechten, Gerichtsbarkeiten, Gericht, Herrschaft, Ehren und Einkünften — besonders den im Volk susten und teilballen genannten — sowie mit allen zur Vogtei gehörenden Nutzungen und Zubehör außer den Zöllen, die anderen Personen verliehen sind, und gebietet den Leuten des Livinentals, Konrad und seinen Erben und Nachfolgern als seinem und des Reiches Vogt in allen Vogteiangelegenheiten zu gehorchen.

Originaldatierung:
Datum Monaci kalend. Marcii 1317, r.a. 32.

Überlieferung/Literatur

Angebliches

Orig. Perg. lat. im StA Uri in Altdorf, A-Urk. 31; Königssiegel — Fragment — (Posse, Siegel 1 Tf. 50,5) an Pressel.

Schmid, Geschichte 2 S. 216 Nr. 21 (aus angeblich A). — Schneller, Aehrenlese S. 312 Nr. 15 (aus angeblich A). — MGH Const. 5 S. 336 Nr. 396 (aus angeblich A).

Kopp, Geschichte 4/2 S. 212. — Denier, Urkunden S. 50 Nr. 75. — Böhmer, RI S. 317 Nr. 2945. — Liebenau, Urkunden S. 3 Nr. 102. — Oechsli Eidgenossenschaft S. 225* Nr. 568. — Schiess-Meyer, Urkunden 2 S. 446 Nr. 876. — Bansa, Studien S. 329 Nr. 7. — Battenberg, Reg. Hofgericht S. 13 Nr. 19 Anm.

Kommentar

Zu dieser Fälschung aus der Zeit um 1400 sowie zu den von derselben Hand stammenden gefälschten Urkunden von 1329 Januar 163, 1353 Oktober 154 und 165 sowie von 1385 August 176 vgl. Bansa, Studien S. 329f. Nr. 7.

Anmerkungen

  1. 1Zu diesem HBL 5 S. 154.
  2. 2Zur Urkunde Hoppeler, Geschichte 90; Hubler, Adel S. 183f; Müller, Ursern S. 180.
  3. 31329 Januar 16, Mailand: Hermann von Lichtenberg, Kanzler Ks. Ludwigs, verpfändet im Namen des Ks. dem festen Mann Johann von Moos zu Uri und seinen Erben in Anbetracht der von ihm und seinen Vorfahren dem Reich geleisteten Dienste für 100 Mark Silber Konstanzer Gewichts die Vogtei und die Pflege im Livinental sowie die dortigen teylballen vnd susten und alle zur Vogtei gehörenden Rechte, Nutzungen, Gewohnheiten, Gülten, Ehren und Dienste bis zur Wiedereinlösung durch Ks. oder Reich um genannte Summe und gebietet den Leuten des Tals, Johann und seinen Erben bzw. ihren Bevollmächtigten als des Reiches Vogt in allen Vogteiangelegenheiten zu gehorchen (Überl.: Angebliches Orig. Perg. dt. im StA Uri in Altdorf, A-Urk 35; Sekretsiegel des A. an Pressel. Druck: Schneller, Aehrenlese S. 315 Nr. 17 (aus angeblich A); Reg.: Liebenau, Urkunden S. 27 Nr. 116. — Denier, Urkunden S. 61 Nr. 90. — Schiess-Meyer, Urkunden 2 S. 710 Nr. 1458. — Bansa, Studien S. 329 Nr. 7a). — Der Urkundentext steht auf Totalrasur; die Datierung könnte aus der echten Vorlage übernommen worden sein, sie widerspricht nicht dem Itinerar des Kanzlers, jedoch urkundet Ludwig bis zum 15. März 1329 in Pisa. — Zu Johann von Moos, der in einer Urkunde von 1331 August 12 (Schiess-Meyer, Urkunden 2 S. 770 Nr. 1584) als Sohn des verstorbenen Konrad von Moos und als Vogt von Urseren bezeichnet wird, vgl. HBL 5 S. 154f.
  4. 41353 Oktober 15, Zürich: Kg. Karl IV. verleiht dem Johann von Moos und seinen Erben die Vogtei im Livinental mit allen Rechten, Gerichtsbarkeiten, Gericht, Herrschaft, Ehren und Einkünften — besonders den im Volk susten und teilballen genannten — sowie mit allen zur Vogtei gehörenden Nutzungen und Zubehör außer den Zöllen, die anderen Personen verliehen sind, und gebietet den Leuten des Tals, Johann und seinen Erben und Nachfolgern als seinem und des Reiches Vogt in allen Vogteiangelegenheiten zu gehorchen (Überl.: Angebliches Orig. Perg. lat. im StA Uri in Altdorf, A-Urk 59. Druck: Schiess-Meyer, Urkunden 3/1 S. 784 Nr. 1075; Reg.: Böhmer-Huber, RI Karl IV. S. 130 Nr. 1630. — Bansa, Studien S. 329 Nr. 7b). Entgegen der Behauptung von Schiess-Meyer a.a.O. sind keine Spuren eines älteren Textentwurfes auf dem Pergament festzustellen. Von dieser Urkunde liegt eine weitere, besiegelte Ausfertigung vor, die anscheinend kanzleimäßig, ohne Kanzleivermerke ist (Überl.: Orig. Perg. lat. ebd., A-Urk. 59, beiliegend).
  5. 51353 Oktober 16, Zürich: Kg. Karl IV. (1) verpfändet dem festen Mann Johann von Moos zu Uri und seinen Erben in Anbetracht der von ihm und seinen Vorfahren dem Reich geleisteten und noch zu leistenden Dienste für 300 Mark Silber Konstanzer Gewichts die Vogtei und die Pflege im Livinental sowie die dortigen teilballen vnd susten und alle zur Vogtei gehörenden Rechte, Nutzungen, Gewohnheiten, Gülten, Ehren und Dienste bis zur Wiedereinlösung durch ihn oder seine Nachfolger im Reich um genannte Summe, (2) gebietet den Leuten des Tals, Johann und seinen Erben bzw. ihren Bevollmächtigten als des Reiches Vogt in allen Vogteiangelegenheiten zu gehorchen, (3) verspricht, sie gegenüber jedermann zu schirmen, der ihnen den ungestörten Besitz am Zoll streitig machen will, und (4) gestattet Johann, den Zoll mit den dazugehörenden Rechten jedermann zu Lebzeiten oder testamentarisch zu vermachen oder, sofern er dessen bedarf, um 300 Mark Silber zu verpfänden, verkaufen oder veräußern, wobei die neuen Besitzer alle daraus herrührenden Rechte innehaben sollen (Angebliches Orig. Perg. dt. im StA Uri in Altdorf, A-Urk. 60. Druck: Schiess-Meyer, Urkunden 3/1 S. 785 Nr. 1076; Reg.: Böhmer-Huber, RI Karl IV. S. 130 Nr. 1631. — Bansa, Studien S. 330 Nr. 7c).
  6. 61385 August 17, Prag: Kg. Wenzel wiederholt für Johann von Moos die gefälschte Urkunde Kg. Ludwigs von 1317 März 1 für Konrad von Moos (Angebliches Orig. Perg. lat. im StA Uri in Altdorf, A-Urk. 85. Reg.: Bansa, Studien S. 330 Nr. 7d).

Nachträge

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

[RI VII] H. 6 n. †11, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1317-03-01_3_0_7_6_0_11_F11
(Abgerufen am 20.04.2019).