Regestendatenbank - 182.315 Regesten im Volltext

[RI VII] Ludwig der Bayer (1314-1347) - [RI VII] H. 5

Sie sehen den Datensatz 326 von insgesamt 342.

Ks. Ludwig überträgt Rat und Bürgern zu Augsburg das Recht, daß sie und jedermann auf der Wertach mit leeren und beladenen Flössen von der Quelle bis in den Lech ohne Behinderung durch ihn oder sonst jemanden fahren dürfen, und bestimmt, daß die Bürger von Augsburg oder sonst jemand diejenigen, die sie darin beeinträchtigen wollen, angreifen dürfen, ohne damit gegen ihn und das Reich zu handeln.

Originaldatierung:
Geben [...] ze Auspurg am montag nach des heiligen Krutz tag, als es funden warde, 1346, r.a. 32, i.a. 191.

Überlieferung/Literatur

Orig. Perg. dt. im StA Augsburg, MüB Rst. Augsburg U 102 (= KLS 1034); Reste des Kaisersiegels mit Rücksiegel (Posse, Siegel 1 Tf. 51, 1/2) liegen bei, ehemals an Pressel (A). — Kopialbuch 15. Jh. im StadtA Augsburg, Schätze 56 fol. 9r. — Kopialbuch 16. Jh. in der StStadtB Augsburg, Cod. Aug. 2o 211 fol. 12v. — Abschrift 16. Jh. im StadtA Augsburg, Literaliensammlung sub dato. — Kopialbuch 17. Jh. ebd., Schätze 124 fol. 174r. — Chronik 17. Jh. ebd., Chroniken 17/I fol. 36v. — Herwartsches Kopialbuch 18. Jh. ebd., 2 fol. 164r-v (B). — Herwartsches Kopialbuch 18. Jh. in der StStadtB Augsburg, Cod. Aug. 2o S 16 sub dato. — Kopialbuch 18. Jh. ebd., Cod. Aug. 2o S 7 sub dato. — Herwartsches Kopialbuch 18. Jh. ebd., Cod. Aug. 2o 223 sub dato. — Abschrift 18. Jh. zusammen mit beglaubigter Abschrift von 1835 Dezember 9 im StadtA Augsburg, allgemeine Urkundenreihe sub dato; Kaisersiegel mit Rücksiegel (Posse, Siegel 1 Tf. 51, 1/2) — stark beschädigt — liegt bei.

Lünig, Reichsarchiv 13 S. 94. — Herberger, Ludwig S. 72 Nr. 55 (aus B). — Meyer, UB Augsburg 1 S. 395 Nr. 421 (aus A).

Stetten, Geschichte Augsburg 1 S. 94. — Sterr, Ludwig S. 325. — RB 8 S. 72. — Böhmer, RI S. 156 Nr. 2492. — Moser, Kanzleipersonal S. 162 (Schr. K 31).

Anmerkungen

  1. 1Zur Urkunde Wagenseil, Augsburg S. 128, Meyer, Augsburg, S. 35; Kiessling, Wirtschaft S. 172. — Vgl. die Einwilligung Johanns des Waberners, Kirchherr zu Stockheim, von 1347 Juli 23 (Meyer, UB Augsburg 2 S. 1 Nr. 428; RB 8 S. 107). Ebenso die chronikalische Notiz: 1346 [...] zu dem ende bewilligte abt und convent zu st. Ulrich, an ihren mühlen zu Wörth, in Kaufbairen und Talhofen eine durchfahrt und wuhr auf der Wertach zu machen; desgleichen bewilligte Raubald von Kaufbeyren, Conrad Wolfsattel von Liebentaun und Johan Wauberer, pfarrer zu Stockheim, an den mühlen der Wertach zu Kaufbeyren, Pforzheim, Altdorf und Stockheim den wuhrbau zu machen (Chronik Pap. 18. Jh. im DiözA Augsburg, Hs. 57 fol. 9v); dazu die Urkunde von 1346 April 26 (Meyer, UB Augsburg 1 S. 394 Nr. 420; Baer-Blendinger, Stadtrecht S. 121 Nr. 165). — Vgl. auch Nr. 3 Anm. 1.
Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

[RI VII] H. 5 n. 326, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1346-05-08_1_0_7_5_0_326_326
(Abgerufen am 24.02.2018).