Regestendatenbank - 184.913 Regesten im Volltext

[RI VII] Ludwig der Bayer (1314-1347) - [RI VII] H. 5

Sie sehen den Datensatz 213 von insgesamt 342.

Ks. Ludwig (1) teilt Bürgermeistern, Rat und Bürgern zu Augsburg mit, daß er Meister Ulrich dem Hofmair, seinem obersten Schreiber1, die gewöhnliche jährliche Reichssteuer von 400 Pfund Augsburger Pfennigen von kommendem Martinstag2 an über 3 Jahre3 verschrieben hat, (2) gebietet ihnen, Ulrich und seinen Erben die Summe auszahlen zu lassen und urkundlich zu versichern, (3) stellt ihnen seinen gesonderten Dank dafür in Aussicht und (4) mahnt sie zur Einhaltung, weil sonst alle vnser botschaft, die wir geordent haben gen Auinion zuo dem pabst, damit nidergelegt wurd und geirret.

Originaldatierung:
Gebn. ze Nurenberg an sand Symonis und Judas tag r.a. 22, i.a. 94.

Überlieferung/Literatur

Orig. Perg. dt. im StA Augsburg, MüB Rst. Augsburg U 1642 (= KLS 638 1/2); Reste des rückwärtig aufgedrückten Kaisersekrets (wohl Posse, Siegel 1 Tf. 51,3), nicht zum Verschluß.

Weech, Urkunden S. 214 Nr. 60.

Böhmer, RI S. 368 S. Nr. 3389. — Moser, Kanzleipersonal S. 90 (Schr. K 22).

Anmerkungen

  1. 1Zu Ulrich vgl. Buff, Hofmair S. 186—201: Steiger, Augsburg S. 64; Moser, Kanzleipersonal S. 208—237; Thomas, Ludwig S. 148.
  2. 21336 November 11.
  3. 3Bis 1339 November 11.
  4. 4Zur Urkunde Wiessner, Beziehungen S. 52. — Vgl. Nr. 209, 214, 304, 305. — Dazwischen fungiert Ulrich wieder als kaiserlicher Einnehmer der Steuer, wobei unklar bleibt, ob in eigener Sache: 1341 November 5, Ulrich der Hofmayer, oberster Schreiber Ks. Ludwigs, verspricht Rat und Bürgern der Stadt Augsburg, für Schäden bei der Zahlung der 720 Pfund Haller einzustehen, die sie von [...] des keisers gebot vnd briefen von ir gewonlichen stiur nu vf sant Martins tag, der nu schierft chumpt, gelobt vnd gehaizzen hand ze rihten vnd ze wern (Orig. Perg. dt. im StA Augsburg, MüB Rst. Augsburg U 1643 [= KLS 828a]); dazu Moser, Kanzleipersonal S. 152.
Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

[RI VII] H. 5 n. 213, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1336-10-28_1_0_7_5_0_213_213
(Abgerufen am 20.09.2018).