Regestendatenbank - 184.913 Regesten im Volltext

[RI VII] Ludwig der Bayer (1314-1347) - [RI VII] H. 5

Sie sehen den Datensatz 211 von insgesamt 342.

Ks. Ludwig (1) setzt aufgrund der beschworenen Kundschaft1, daß in der Streitsache zwischen Konrad dem Langen von [Donau]wörth und der Bauernschaft von Blindheim Konrad und dessen Erben den Schwaighof zu Rengerswerd zu Recht besitzen und daß die Bauernschaft dort keine Vieh- oder sonstigen Rechte hat außer das der Holzentnahme zur Ausbesserung der Brücke, die Einhaltung dieser Bestimmung fest, (2) untersagt, sie mit geistlichem oder weltlichem Recht anzufechten, und (3) gebietet Nikolaus von [Donau]wörth, seinem Vogt und allen seinen jetzigen und künftigen Vögten und Amtleuten zu Höchstädt, Konrad und seine Erben in diesen Rechten zu schützen.

Originaldatierung:
Gebe. [...] ze Dinchesbuhel an dinstag vor Sunnewenten 1336, r.a. 22, i.a. 92.

Überlieferung/Literatur

Orig. Perg. dt. im StA Augsburg, MüB KU Augsburg-St. Ulrich 6527 (früher 119/1; = KLS 622, früher 622a); Siegel fehlt, ehemals an Pressel (A). — Vidimus des Propstes Ulrich von Wengen von 1436 Februar 16 ebd., KU Augsburg-St. Ulrich 620/2. — Vidimus des Marschalls Ulrich zu Oberndorf von 1437 Februar 23 ebd., KU Augsburg-St. Ulrich 634.

MB 22 S. 284 Nr. 77 (aus A).

RB 7 S. 153. — Böhmer, RI S. 110 Nr. 1776. — Hipper, St. Ulrich S. 78 Nr. 174. — Bansa, Studien S. 197 (Schr. H 45). — Battenberg, Zeit S. 164 Nr. 269.

Anmerkungen

  1. 11335 Juli 26, Rudolf von Berg, Vogt von Höchstädt, teilt auf Befehl Ks. Ludwigs in der Streitsache zwischen Konrad dem Langen von Donauwörth, Bürger zu Augsburg, und der Bauernschaft zu Blindheim wegen der Schäden an dem Schwaighof zu Rengerswerd und der Behauptung, Konrad dürfe dort keinen Schwaighof haben, folgende Kundschaft mit: 15 Leute aus Höchstädt, Lutzingen, Sonderheim, Gremheim und Blindheim bei Sonderheim haben einstimmig vor ihm und hinzugezogenen Kundschaftern beeidet, daß der Schwaighof des Konrad zu Recht bestehe und die Bauernschaft nur zur Ausbesserung der Brücke aus dem dort gelegenen bruggwerde Holz nehmen dürfe (Hipper, St. Ulrich S. 76 Nr. 169).2 Vgl. Nr. 246.

Nachträge

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

[RI VII] H. 5 n. 211, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1336-06-18_1_0_7_5_0_211_211
(Abgerufen am 20.09.2019).