Regestendatenbank - 184.913 Regesten im Volltext

[RI VII] Ludwig der Bayer (1314-1347) - [RI VII] H. 4

Sie sehen den Datensatz 18 von insgesamt 217.

Kg. Ludwig (1) verleiht den Bürgern von Hagenau Steuerfreiheit von Weihnachten an für drei Jahre, (2) überträgt ihnen das Recht, daß die Ausbürger, wo immer sie sitzen, nur vor dem Schultheißen von Hagenau vor Gericht stehen sollen, (3) verspricht, daß er ihnen weder einen Schultheißen aus Straßburg noch einen aus den Reihen seiner Amtmänner geben werde1, und (4) bestimmt, daß Selz und Wegelnburg in die Pflege zu Hagenau gehören sollen.

Originaldatierung:
Geben [...] ze Regenspurch an dem vreytag vor Weinahten 1322, r.a. 9.

Überlieferung/Literatur

Foto des Originals in den Archives Municipales de Haguenau, AA 256 Nr. 168. — Vidimus von 1386 Juli 18 ebenda, AA 13 Nr. 5. — Beglaubigte Abschrift von 1759 Mai 4 ebenda, AA 13 Nr. 1. — Beglaubigte Abschrift von 1755 Mai 24 ebenda, AA 13 Nr. 2. — Abschrift 18. Jh. ebenda, AA 13 Nr. 3. — Kopialbuch 14. Jh. ebenda, AA 99 fol. 14v. — Abschrift 19. Jh. ebenda, Ms. 7.04 fol. 39r—40r. — Beglaubigte Abschrift mit frz. Übersetzung von 1755 Mai 24 ebenda, AA 13 Nr. 4. — Beglaubigte Abschrift mit frz. Übersetzung 1761 Oktober 30 ebenda, AA 13 Nr. 6. — Beglaubigte frz. Übersetzung von 1759 Mai 14 ebenda, AA 13 Nr. 7. Orig. Perg. dt. im Hess. StA Marburg, Sammlung Bodmann-Habel Urk. 168.

Schoepflin, Als. dipl. 2 S. 129 Nr. 921 (aus A). — MGH Const. 5 S. 556 Nr. 710 (aus A).

Böhmer, RI S. 31 Nr. 521. — Erben, Berthold von Tuttlingen S. 118 Nr. 135. — Mommsen, Beiträge S. 398 Nr. 11. — Bansa, Studien S. 143 (Schreiber H 17). — Battenberg, Gerichtsstandsprivilegien S. 209 Nr. 326.

Kommentar

Vgl. auch den Schirmbrief der Landvögte im Elsaß2 für die Stadt Hagenau von 1323 Januar 123.

Anmerkungen

  1. 1Vgl. Nr. 76.
  2. 2[1322] Dezember 20, München: Kg. Ludwig überträgt die Landvogtei über seine und des Reiches Städte Hagenau, Rosheim, [Ober]ehnheim, Selz und Wegelnburg (!) an die Edlen Heinrich von Finstingen und Albert [Hummel] von Lichtenberg und befiehlt den Bürgern der betreffenden Städte, diesen als Landvögten in allem gehorsam zu sein. Sollten sich einige benachbarte Städte in seine Huld begeben, sollen die beiden Vögte sie aufnehmen und über sie auch die Landvogtei ausüben. — Datum Monaci XIIIo Kln. Ianuar., r.a. 9 (Überl.: Abschrift lat. 18. Jh. in der Bibliothèque Nationale Paris, Coll. Lorr. 410 fol. 12. — Regest in Urkundenrepertorium von 1697 ebenda, Ms. Fr. 4882 pag. 5020 Nr. 7; Reg.: Hüttebräuker, Bericht S. 435 Nr. 12).
  3. 31323 Januar 12: Heinrich von Finstingen und Albert Hummel von Lichtenberg schwören von unsers herren kung Ludwiges wegen, [Bürger]meister, Rat und Bürgerschaft von Hagenau bei ihren alten Freiheiten und Rechten zu belassen, den Bürgern zu ihrem Recht zu verhelfen, sie gegen jedermann zu schirmen, nach dem Urteil der Schöffen zu richten und ihnen einen Schultheiß zu geben, der ein unparteiischer Richter ist und sich an das Urteil der Schöffen halten soll. Es soll auch der Schreiber des Richters schwören, jedermann Recht zu tun und sich darin weder durch Nutzen noch durch Nachteil beirren zu lassen (Überl.: Beglaubigte Abschrift dt. von 1759 Mai 4 in den Archives Municipales de Haguenau, AA 221 Nr. 2). — Vgl. dazu Becker, Geschichte S. 31.

Nachträge

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

[RI VII] H. 4 n. 18, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1322-12-24_1_0_7_4_0_18_18
(Abgerufen am 22.07.2019).