Regestendatenbank - 195.747 Regesten im Volltext

[RI VII] Ludwig der Bayer (1314-1347) - [RI VII] H. 3

Sie sehen den Datensatz 1 von insgesamt 647.

Kg. Ludwig (1) erklärt, daß Abt und Konvent [des Zisterzienserklosters] Fürstenfeld ihm mit Herzog Ludwigs [II. von Oberbayern] saligen, vnsers lieben vaters briefen1 die Schenkung des großen und kleinen Zehnten aus dem Kasten zu Neuburg an das Kloster bewiesen haben, (2) vermehrt die Schenkung um die beiden Teile des großen und kleinen Zehnten zu Högling und (3) gebietet allen seinen jetzigen und künftigen Amtleuten, besonders den Kastnern zu Neuburg, die Empfänger darin nicht zu beeinträchtigen.

Originaldatierung:
Gebn. [...] zue Ingolstae t an sand Agnesen tag 1315, r.a. 22.

Überlieferung/Literatur

Angebliches Orig. Perg. dt. im HStA München, KU Fürstenfeld 112 (= KLS 89); 1. Kaisersekret (Posse 1 Tf. 51,3) in Schüssel an Pressel. — Vidimus des Generalvikars Johann Kautsch von Augsburg von 1434 August 16, beglaubigt vom öffentlichen Notar Marquard Pirckmair ebd., KU Fürstenfeld 935.

MB 9 S. 127 Nr. 40, S. 130 Nr. 42.

Sterr S. 352. — RB 6 S. 395 (zu 1316). — Böhmer, RI S. 11 Nr. 181 (zu 1316). — Bansa, Studien S. 322 Nr. 3a (zu 1316).

Anmerkungen

  1. 1Urkunde von 1287 Februar 6 (MB 9 S. 106 Nr. 15; RB 4 S. 330).
  2. 2Die Fälschung hat folgende Merkmale: Das Datum stimmt nicht mit dem 2. Jahr der Königsherrschaft zusammen; die Ortsangabe paßt nicht ins Itinerar, 1315 Januar 16—21 urkundet Ludwig in Worms; das Siegel stammt aus der Zeit nach der Kaiserkrönung 1328 Januar 17; die Schrift gehört dem Ende des 14. Jh. an. Fälschungsgrund dürfte die Vermehrung der Rechte der Herzogsurkunde von 1287 um die Teile des Zehnten zu Högling sein, die mit den Zehnten aus dem Kasten zu Neuburg an der Donau aber nichts zu tun haben; eine Verwechslung mit der nahegelegenen abgegangenen Burg Neuburg bei Vagen könnte gewollt sein. Bansa, Studien S. 322 datiert aufgrund des 2. Regierungsjahres und der Ortsangabe die echte Ludwigsurkunde auf 1316 Januar 21. Es ist aber augenscheinlich, daß die auf Rasur stehende Fälschung den Text einer in Trient ausgestellten lat. Urkunde von 1329 Dezember 24—31 verdrängt hat, s. u. Nr. 220.

Nachträge

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

[RI VII] H. 3 n. †1, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1315-01-21_1_0_7_3_0_1_F1
(Abgerufen am 19.09.2020).