Regestendatenbank - 184.913 Regesten im Volltext

RI VI Rudolf I. - Heinrich VII. (1273-1313) - RI VI,4,2

Sie sehen den Datensatz 11 von insgesamt 438.

König Heinrich richtet zur Förderung des Gemeinwesens auf Bitten Erzbischof Balduins von Trier, seines Fürsten und Bruders, in Koblenz einen jährlichen Markt ein, der vom 7. September bis zum 1. Oktober dauern soll, und gewährt allen, die diesen Markt (in dicto foro sive nundinis) zum Kaufen oder Verkaufen besuchen, für Person und Besitz seinen und des Reiches Schutz sowie das Privileg der Marktfreiheiten. – Universis sacri Romani imperii fidelibus [...]. Benigna gracie nostre provisio.

Originaldatierung:
dat. in Spira, idus Septembr.

Überlieferung/Literatur

*Original (Pergament, leicht beschädigtes Königssiegel an Pergamentstreifen) Koblenz, StadtA, Best. 623 Nr. 48 mit Rückschriften, darunter 14. Jh. donacio fori annualis in Confluencia; 2 Abschriften des 15. Jh., ebd., Best. 623 Nrn. 1536 bzw. 1001.

Drucke: Günther, Codex diplomaticus Rheno-Mosellanus 3, 1, S. 127f. Nr. 35; Bär, Urkunden und Akten Koblenz, S. 169 Nr. 2.

Regesten: Böhmer (1831) Nr. 5244; ders., Heinrich VII. (...1844) Nr. 156.

Liste: Lüdicke, Gesamtverzeichnis (1910), Nr. 1256 noch zum »StaatsA« Koblenz.

Kommentar

Bereits die Koblenzer Zollrolle von 1104 belegt die Existenz eines am 7. September beginnenden Jahrmarktes; nach der Zollrolle von 1209 lag dessen Beginn ein Jahrhundert später auf dem 1. Oktober; Michel/Mushake, Koblenz im Mittelalter (1963) S. 129. Mit dem vorliegenden Stück wurde der Marktbeginn wieder auf 7. September zurückverlegt, was Michel/ Mushake a.a.O. in Zusammenhang mit dem am 8. September begangenen Geburtstag der Gottesmutter Maria bringt, die als Stadtpatronin von Koblenz verehrt wurde. – Laut Schmandt, Bingen bis Koblenz (...2008) S. 42f. wurden nunmehr auch in Koblenz Münzprägung wiederaufgenommen. – Böhmer (...1844) a.a.O. verweist im Zusammenhang mit dieser Urkunde auf die Gesta Baldewini, wo jedoch nicht von Koblenz die Rede ist, sondern lediglich in II 4 S. 207 von der Gewährung eines Jahrmarkts durch König Heinrich für die Stadt Trier; diese Maßnahme war allerdings angeblich nicht von Erfolg gekrönt, da sich die Trierer weigerten, die gebotene Marktfreiheit zu beachten und zu schützen. Eine entsprechende Urkunde Heinrichs VII. für Trier ist nicht überliefert.

Nachträge

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI VI,4,2 n. 287, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/d8d4e8ee-9952-4194-b21b-3a75a28ac914
(Abgerufen am 25.04.2019).