Regestendatenbank - 182.315 Regesten im Volltext

RI VI Rudolf I. - Heinrich VII. (1273-1313) - RI VI,4,2

Sie sehen die Regesten 1 bis 50 von insgesamt 438

Anzeigeoptionen

Heinrich VII. - RI VI,4,2 n. 277

1309 September 1, Speyer

König Heinrich teilt Kapitan, Podestà, Anzianen, Kommune und Volk von Mantua mit, [1] er verfolge aufmerksam, daß Römische Kirche und Apostolischer Stuhl derzeit seine Wünsche vielfach begünstigen und ihn erhöhen. Deshalb wache er engagiert mit königlicher Fürsorge darüber, daß diese Kirche...

Details

Heinrich VII. - RI VI,4,2 n. 278

1309 September 1, Speyer

König Heinrich versichert dem Fürsten und Franzosen-König Philipp [IV.], daß der Adlige Berard, Herr von Mercœur, in Wort oder Tat persönlich oder durch Dritte oder brieflich nichts gegen Philipp oder dessen Reich unternommen oder versucht habe, das Verdacht erregen oder Philipp innerlich...

Details

Heinrich VII. - RI VI,4,2 n. 279

1309 September 4, Speyer

König Heinrich fordert die Lübecker Ratsherren und Bürger angelegentlich auf, Westfalens Marschall Johann von Plettenberg bei Vorlage dieses Schreibens (strennuum virum Iohannem de Plettemberg, marscalcum Westfalie, fidelem nostrum dilectum, presentium exhibitorem) in demjenigen voll zu...

Details

Heinrich VII. - RI VI,4,2 n. 280

1309 September 6, Speyer

König Heinrich befiehlt seinem Fürsten Bischof Andreas von Würzburg, seinen Fürsten Bischof Philipp von Eichstätt rechtsförmlich in dessen Besitzrechte (in sin gewer nach reht) an der Vogtei Königshofen und deren Zubehör einzusetzen, die nach Philipps Aussage von dem verstorbenen Grafen Boppo...

Details

Heinrich VII. - RI VI,4,2 n. 281

1309 September 7, Speyer

König Heinrich und Erzbischof Peter von Mainz, Erzkanzler für Deutschland (in Tuschem lande [!]), bezeugen mit ihrem jeweiligen Siegel zusammen mit den Vertragspartnern einen Vergleich, den der Fürst Abt Heinrich [V.] von Fulda und der Adlige Graf Berthold [VII.] von Henneberg[-Schleusingen]...

Details

Heinrich VII. - RI VI,4,2 n. 282

1309 September 10, Speyer

König Heinrich anerkennt und bestätigt dem Adligen Graf Hugo [IV.] von Werdenberg[-Heiligenberg] aufgrund der treuen Dienste von dessen Vorfahren für König und Reich sowie in Erwartung ebensolcher von Hugo selber künftig zu erbringender Leistungen die Reichspfandschaften (obligacionem quorundam...

Details

Heinrich VII. - RI VI,4,2 n. 283

1309 September 10, Speyer

König Heinrich verleiht dem Adligen Graf Hugo [IV.] von Werdenberg[-Heiligenberg] und dessen Brüdern sowie ihren Erben (allen ůweren erben) wegen der treuen und dankenswerten Dienste ihrer verstorbenen Vorfahren für die Römischen Könige, Heinrichs Vorgänger, und das Reich und besonders wegen...

Details

Heinrich VII. - RI VI,4,2 n. 284

1309 September 10, Speyer

König Heinrich anerkennt und bestätigt dem Johann von Bodman wegen treuer Dienste, die er Heinrichs verstorbenen Vorgängern und dem Reich geleistet hat, und in Erwartung ebensolcher künftig von Johann zu erbringender Leistungen die Reichspfandschaften, die ihm von Heinrichs Vorgängern...

Details

Heinrich VII. - RI VI,4,2 n. 285

1309 September 11, Speyer

König Heinrich befiehlt all seinen Vögten, Schultheißen und jedweden Amtsträgern, weil dasselbe Blut (ydemptitas sanguinis) und das Königsamt die Schadloshaltung (indempnitates) des Trierer Erzbischofs Balduin, seines Bruders und Fürsten, erfordern, diesem und dessen Kirche gegen Rechtsbrecher,...

Details

Heinrich VII. - RI VI,4,2 n. 286

1309 September 13, Speyer

König Heinrich bestätigt urkundlich auf die persönlich vorgetragene Bitte des Trierer Erzbischofs Balduin, seines Bruders und Fürsten, die von diesem vorgelegte und hier inserierte Urkunde Römerkönig Rudolfs [I.] vom 29. März 1276. Dieser hatte einen Fürstenspruch beurkundet, wonach der Trierer...

Details

Heinrich VII. - RI VI,4,2 n. 287

1309 September 13, Speyer

König Heinrich richtet zur Förderung des Gemeinwesens auf Bitten Erzbischof Balduins von Trier, seines Fürsten und Bruders, in Koblenz einen jährlichen Markt ein, der vom 7. September bis zum 1. Oktober dauern soll, und gewährt allen, die diesen Markt (in dicto foro sive nundinis) zum Kaufen...

Details

Heinrich VII. - RI VI,4,2 n. 288

1309 September 14, Speyer

König Heinrich gewährt Äbtissin und Konvent des Zisterzienserinnenklosters Kirschgarten bei Worms auf inständigen Wunsch seines Kanzlers Heinrich, des Abts der Zisterze Weiler-Bettnach, dauerhafte Freiheit von allen Steuern, Abgaben und Zöllen (absque omni contributione, stura et exactione ac...

Details

Heinrich VII. - RI VI,4,2 n. 289

1309 September 14, Speyer

König Heinrich gewährt Äbtissin und Konvent des [Zisterzienserinnen-]Klosters Selnau bei Zürich in der Konstanzer Diözese auf inständigen Wunsch seines Kanzlers Heinrich, des Abts der Zisterze Weiler-Bettnach, dauerhafte Freiheit von allen Steuern, Abgaben und Zöllen (absque omni contributione,...

Details

Heinrich VII. - RI VI,4,2 n. 290

1309 September 15, Speyer

König Heinrich gestattet seinem Fürsten und Bruder Balduin, Erzbischof der Trierer, aus besonderer Gnade, von der Burg in Cochem, die sein Vorgänger Römerkönig Albrecht [I.] mit all ihren Rechten und Zubehörden dem Trierer Erzbischof Boemund, dessen Nachfolgern und der Trierer Kirche...

Details

Heinrich VII. - RI VI,4,2 n. 291

1309 September 16, Speyer

König Heinrich erneuert, billigt und bestätigt seinem Fürsten und Bruder Erzbischof Balduin von Trier auf dessen persönlich vorgetragene Bitte urkundlich das inserierte Privileg König Adolfs vom 7. Juli 1292. Dieser hatte dem Trierer Erzbischof [Boemund] versprochen, [1] die Anfechtung von...

Details

Heinrich VII. - RI VI,4,2 n. 292

1309 [September 17 oder kurz davor], [Speyer]

König Heinrich verkündet folgende Vereinbarungen mit den Herzögen von Österreich und der Steiermark Friedrich und Leopold sowie deren Brüdern: [1] Gegen die Zusage von 30 000 Mark Silbers, die Mark zu 56 Prager Groschen gerechnet, versprechen die Herzöge, König Heinrich auf eigene Kosten bei...

Details

Heinrich VII. - RI VI,4,2 n. 293

1309 September 17, Speyer

Friedrich und Leopold, Herzöge von Österreich und der Steiermark, Herren von Krain, der [Windischen] Mark und Pordenones, Grafen von Habsburg und Kyburg sowie Landgrafen des Elsaß beurkunden folgende Vereinbarungen: [1] Ihr Herr König Heinrich sagte ihnen und ihren Brüdern 30 000 Mark Silbers...

Details

Heinrich VII. - RI VI,4,2 n. 294

1309 September 17, Speyer

König Heinrich nimmt seine Fürsten Friedrich und Leopold, Herzöge von Österreich und der Steiermark, und ihre Brüder wegen der lauteren Treue und der nützlichen Dienste, die jene bisher Heinrichs Vorgängern im Reich erwiesen haben sowie ihm und dem Reich löblicherweise weiterhin erweisen...

Details

Heinrich VII. - RI VI,4,2 n. 295

1309 September 17, Speyer

König Heinrich belehnt mit Zustimmung der Kurfürsten (consensu principum, ius in Romani regis electione habentium) die Brüder Friedrich, Leopold und Heinrich, Herzöge von Österreich und der Steiermark, seine Fürsten, und ihre abwesenden Brüder Albrecht und Otto zu den bisherigen Bedingungen mit...

Details

Heinrich VII. - RI VI,4,2 n. 296

1309 September 17, Speyer

König Heinrich regelt nach Verhandlungen mit den Herzögen von Österreich und der Steiermark, nämlich seinen Fürsten Friedrich, Leopold und Heinrich, die auch für ihre Brüder sprechen, den Heimfall an König und Reich von allen Reichsgütern der Angeklagten und Teilnehmer der Ermordung König...

Details

Heinrich VII. - RI VI,4,2 n. 297

1309 September 17, Speyer

König Heinrich verspricht, nach besten Kräften Zustimmung und Willebriefe des Mainzer Erzbischofs Peter [von Aspelt] und der anderen Kurfürsten des Reichs zu erbitten und zu erlangen, und zwar [1] über die Belehnung Friedrichs, Leopolds und Heinrichs sowie ihrer Brüder, der Herzöge von...

Details

Heinrich VII. - RI VI,4,2 n. 298

1309 September 18, Speyer

König Heinrich verkündet [1], er habe auf Klage der Brüder Herzog Friedrich von Österreich und Herzog Leopold [I.], seiner Fürsten, mit Recht und Gesamturteil den Herzog Johann von Österreich, Sohn des verstorbenen Herzogs Rudolf von Österreich, die Adligen Rudolf [III.] von Wart, Rudolf [II.]...

Details

Heinrich VII. - RI VI,4,2 n. 299

1309 September 18, Speyer

König Heinrich verzichtet wegen der treuen Ergebenheit gegenüber dem Reich, für die Österreichs Herzöge Friedrich und Leopold berühmt sind, und damit diese ihm auch weiterhin beständig und treu dienen, mit Zustimmung der Kurfürsten (de consensu principum electorum) für sich und seine Nachfolger...

Details

Heinrich VII. - RI VI,4,2 n. 300

1309 September 18, Speyer

Friedrich und Leopold, Herzöge von Österreich und der Steiermark, Herren von Krain, der [Windischen] Mark und Pordenones, haben, auch namens ihrer Brüder, mit ihrem Herrn König Heinrich verhandelt und mit ihm den Heimfall aller Reichsgüter der am Tod ihres Vaters König Albrecht [I.] schuldigen...

Details

Heinrich VII. - RI VI,4,2 n. 301

1309 September 19, Speyer

König Heinrich überläßt, eingedenk der wertvollen und treuen Dienste, die ihm der mit ihm blutsverwandte Adlige Gobert [VIII.] von Apremont bisher geleistet hat und zukünftig leisten kann, diesem zur Besserung seines Lehens, das er von Heinrich als Grafen von Luxemburg in der Stadt...

Details

Heinrich VII. - RI VI,4,2 n.

[1309 September nach 9 / vor 26], Speyer

Zwischen König Heinrich und Graf Eberhard von Württemberg kommt es in persönlicher Begegnung zum Bruch, so daß der Graf zwar unter freiem Geleit, aber ohne königlichen Huldgewinn abzieht.

Details

Heinrich VII. - RI VI,4,2 n. 303

1309 September 26, Frankfurt [am Main]

König Heinrich bestätigt, erneuert und bekräftigt seinem Fürsten Landgraf Johann von [Nieder-]Hessen auf dessen Bitte wegen bisheriger Treue und Beständigkeit gegenüber sowie eingedenk wertvoller Dienste für König und Reich und in Erwartung noch wertvollerer Dienste für die Ehre des Reichs (ad...

Details

Heinrich VII. - RI VI,4,2 n. 304

1309 September 26, Frankfurt [am Main]

König Heinrich verspricht dem Kölner Erzbischof Heinrich [II., von Virneburg], seinem Fürsten, [1] ihm wegen seiner treuen und nützlichen Dienste die Zölle der Kölner Kirche, die der Erzbischof und seine Vorgänger innehatten, zu bestätigen, und zwar gemäß der Verfügung des königlichen Kanzlers...

Details

Heinrich VII. - RI VI,4,2 n. 305

1309 September 26, Frankfurt [am Main]

König Heinrich erneuert seinem Fürsten und Reichserzkanzler für Italien, dem Kölner Erzbischof Heinrich [II., von Virneburg], dessen Nachfolgern und der Kölner Kirche alle bisherigen Rechte, Privilegien, Freiheiten, Schenkungen und Zugeständnisse, die diesem und dessen Vorgängern sowie der...

Details

Heinrich VII. - RI VI,4,2 n. 306

1309 September 26, Frankfurt [am Main]

König Heinrich überträgt seinem Fürsten, dem Kölner Erzbischof Heinrich [II., von Virneburg], und dessen Kirche zum Ausgleich für die zahlreichen von ihm im Zusammenhang mit Heinrichs Königswahl getätigten Ausgaben den jüngst nach Heinrichs Erhebung mit dessen Willen bei der Stadt Bonn...

Details

Heinrich VII. - RI VI,4,2 n. 307

1309 September 26, Frankfurt [am Main]

König Heinrich gestattet, [1] daß der Trierer Erzbischof Balduin, sein Fürst und Bruder, wegen willkommener Dienste für König und Reich über die zwei Turnosgroschen hinaus, die ihm, seinen Nachfolgern und der Trierer Kirche, die eines der Fürstentümer des Reichs ist, dauerhaft als Rheinzoll von...

Details

Heinrich VII. - RI VI,4,2 n. 308

1309 September 27, Frankfurt [am Main]

König Heinrich erneuert, eingedenk der ernsthaften Frömmigkeit und der reinen Treue, die Abt und Konvent des Zisterzienserklosters Arnsburg in der Mainzer Diözese ihm und dem Römischen Reich entgegenbringen, auf ihre Bitten nach dem Vorbild seines Vorgängers Römerkönig Albrecht [I.] alle...

Details

Heinrich VII. - RI VI,4,2 n. 309

1309 September 28, Frankfurt [am Main]

König Heinrich teilt Bürgermeistern, Schultheißen, Schöffen, Ratsherren und allen Bürgern von (Ober-)Wesel und Boppard mit, daß er, eingedenk der willkommenen und fruchtbaren Dienste, die der Trierer Erzbischof Balduin, sein Fürst und Bruder, ihm bislang erwiesen habe und noch erweisen werde,...

Details

Heinrich VII. - RI VI,4,2 n. 310

1309 September 28, Frankfurt [am Main]

König Heinrich gestattet dem Kölner Erzbischof Heinrich [II., von Virneburg], seinem Fürsten, eingedenk der besonderen Verdienste um König und Reich, Burgen, Befestigungen, Gerechtsame, Ländereien, Herrschaften, Güter und Einkünfte, die von König und Reich (a nobis et imperio) mittelbar oder...

Details

Heinrich VII. - RI VI,4,2 n. 311

1309 September 28, Frankfurt [am Main]

König Heinrich überträgt dem Kölner Erzbischof Heinrich [II., von Virneburg], seinem Fürsten, unwiderruflich das Recht, an den Kirchen St. Maria zu Aachen, St. Servatius zu Maastricht und St. Suitbert zu Kaiserswerth in den Diözesen Lüttich bzw. Köln höhere Würden und Kapitelämter (dignitates...

Details

Heinrich VII. - RI VI,4,2 n. 312

1309 September 29, Frankfurt [am Main]

König Heinrich gewährt Äbtissin und Konvent des Nonnenklosters Schmerlenbach auf Drängen seines Hofkanzlers Abt Heinrich von Weiler[-Bettnach] Freiheit von allen Abgaben und Steuern für alle ihre beweglichen und unbeweglichen Güter und besonders ihren Hof Eidengesäß am Fuß des Berges in der...

Details

Heinrich VII. - RI VI,4,2 n. 313

1309 September 29, Frankfurt [am Main]

König Heinrich gestattet Priorin und Konvent der Magdalenen in Frankfurt [am Main], aus den ihnen benachbarten Reichswäldern (de nostris et imperii nemoribus) soviel Brennholz für ihren täglichen Bedarf entgegenzunehmen, wie sich mit einem Pferd transportieren läßt, und verbietet allen Förstern...

Details

Heinrich VII. - RI VI,4,2 n. 314

1309 September 30, Lübeck

Im Namen König Heinrichs hat Ritter Johann von Plettenberg, Marschall des Kölner Erzbischofs, den Ratsherren von Lübeck das königliche Beglaubigungsschreiben (serenissimi domini mei Hinrici Rom. regis litteras credencie) vorgelegt und unter anderem mitgeteilt, sie sollten die am kürzlich...

Details

Heinrich VII. - RI VI,4,2 n. 315

1309 Oktober 4, Gelnhausen

König Heinrich bestätigt nach dem Vorbild seines Vorgängers Römerkönig Rudolf [I.] den Schwestern des Prämonstratenserinnenstifts Altenberg auf deren Bitten das wörtlich inserierte Privileg seines Vorgängers Römerkaiser Heinrich [VI.] vom 26. Juli (1192), worin dieser das Stift mit allen...

Details

Heinrich VII. - RI VI,4,2 n. 316

1309 Oktober 5, Gelnhausen

König Heinrich teilt Schultheißen, Ratsherren und allen Bürgern von Wetzlar und Friedberg mit, er nehme Meisterin und Konvent des Prämonstratenserinnenstifts Altenberg in der Diözese Trier mit allen Leuten und Gütern in seinen und des Reichs besonderen Schutz, und befiehlt ihnen daher,...

Details

Heinrich VII. - RI VI,4,2 n. 317

1309 Oktober 5, Gelnhausen

König Heinrich billigt und bestätigt auf Bitten Gräfin Luitgards von Löwenstein, devota nostra dilecta, urkundlich den – wie die Gräfin erklärt – von seinem Vorgänger Römerkönig Albrecht [I.] vorgenommenen Tausch der Reichsburg Gleichen bei Maienfels gegen die der Gräfin gehörende Burg...

Details

Heinrich VII. - RI VI,4,2 n. 318

1309 Oktober 7, Gelnhausen

Der Mindener Bischof Gottfried [von Waldeck] bekennt, daß er gemäß Recht des Königshofs verpflichtet sei, dem königlichen Hofkanzler wegen seiner Regalien, die er vom König empfangen habe, 58 Mark und einen Vierding geprüften Silbers in der Stadt Frankfurt [am Main] zum nächsten Weihnachtsfest...

Details

Heinrich VII. - RI VI,4,2 n. 319

1309 Oktober 10, Speyer

König Heinrich gestattet, schenkt und verzichtet für sich und seine Erben sowie die Erben seiner Mutter, Gräfin Beatrix von Luxemburg für sein und seiner Vorfahren Seelenheil auf sein Recht an seinem Geburtshaus (mansione, in qua nativitatis originem sumpsimus) und dessen Zubehörden (pertinenti...

Details

Heinrich VII. - RI VI,4,2 n. 320

1309 Oktober 29, Colmar

König Heinrich widerruft zur Rückerlangung von Reichsrechten die wenig vorausschauende Verlegung eines Antwerpener Markts und erklärt sie für ungültig. Sei ihm doch vorgetragen worden, daß Herzog Johann [II.] von Brabant oder dessen Vorfahren bzw. Vorgänger den Salz- und Fischmarkt, der...

Details

Heinrich VII. - RI VI,4,2 n. 321

1309 Oktober 29, Colmar

König Heinrich erklärt seinem Schwager und Fürsten Herzog Johann [II.] von Brabant, er widerrufe zur Rückerlangung von Reichsrechten die wenig vorausschauende Verlegung eines Antwerpener Markts und erkläre sie für ungültig. Sei ihm doch vorgetragen worden, daß der Herzog oder dessen Vorfahren...

Details

Heinrich VII. - RI VI,4,2 n. 322

1309 Oktober 30, Colmar

König Heinrich überträgt seinem Fürsten Abt Johannes [I.] von Selz Temporalienverwaltung und Plenarjustiz des Fürstentums dieser Kirche; denn der Abt sei kürzlich vor ihm erschienen und habe ihm und dem Römischen Reich gehuldigt. Daraufhin habe Heinrich ihn als seinen und des Reichs Fürsten mit...

Details

Heinrich VII. - RI VI,4,2 n. 323

1309 Oktober 31, Colmar

König Heinrich verleiht seinen Bürgern von Mülhausen im Sundgau und dieser Stadt genauer beschriebene Rechte, darunter solche des Gerichtsstands, der Blutsgerichtsbarkeit, des Bürgerrechts, des Erbrechts und der Festlegung der Maße für Korn, Wein, Silber und Gold; darüber hinaus befreit er sie...

Details

Heinrich VII. - RI VI,4,2 n. 324

1309 November 2, Colmar

König Heinrich verleiht nach dem Vorbild seines Vorgängers Römerkönig Rudolf [I.] den Gemeindemitgliedern von Eglofs eingedenk ihrer ergebenen Treue gegenüber König und Heiligem Reich die Begnadungen, Freiheiten und Rechte, derer sich die Bürger von Lindau erfreuen. – Universis sacri Romani...

Details

Heinrich VII. - RI VI,4,2 n. 325

1309 November 5, Colmar

König Heinrich gestattet den Schöffen, Ratsherren und allen Bürgern der Stadt (civitatis) Kamerich zur leichteren Befreiung von ihrer drückenden Schuldenlast bis auf Widerruf die Erhebung einer Akzise mit königlicher Autorität auf alle Waren in der Stadt Kamerich und im dazugehörigen [Umland]....

Details

Heinrich VII. - RI VI,4,2 n. 326

1309 November 5, Colmar

König Heinrich verspricht, er werde für Nutzen und Vorteil der Schöffen, Ratsherren und Bürger der Stadt (civitatis) Kamerich und der Bewohner der ganzen Grafschaft Sorge tragen, damit diese umso bereitwilliger König und Reich dienen, indem er sie dafür, daß sie dem Namürer Grafen Johann,...

Details