Regestendatenbank - 184.913 Regesten im Volltext

RI VI Rudolf I. - Heinrich VII. (1273-1313) - RI VI,4,1

Sie sehen den Datensatz 319 von insgesamt 319.

König Heinrich erneuert und bestätigt kraft königlicher Autorität auf Bitten der geehrten Geist­lichen, des Abtes und Konvents des Klosters Odenheim in der Diözese Speyer, seiner From­men (honorabilium et religiosorum virorum abbatis et conventus monasterii in Oden­heim, Spirensis diocesis, devotorum nostrorum dilectorum), nach dem Vorbild der verewigten Könige Rudolf [I.] und Albrecht [I.], seiner Vorgänger (ad instar divae recordationis Ru­dol­phi et Alberti Romanorum regum, predecessorum nostrorum), alle Freiheiten, Vogteirege­lun­gen, Gewohnheiten, Ehren und Rechte (libertates, protectiones, consuetudines pariter et hono­res, ac omnia prorsus iura), die dem Kloster in dem inserierten Privileg [König] Fried­richs II. [vom 6. April 1219] – worin dieser die Übertragung der Kastvogtei über das Kloster Odenheim durch Abt und Konvent an sich und seine Nachfolger bestätigte und diesbezüglich weitere Regelungen traf – gewährt worden waren. – Majestätssiegel angekündigt. – Universis sacri Romani imperii fidelibus [...]. Ex parte honorabilium et religiosorum virorum.

Originaldatierung:
datum in Spira II kal. Septembris

Überlieferung/Literatur

Überlieferung: *Abschrift vom Ende des 16. Jh. im Odenheimer kleinen Kopialbuch S.28 Karlsruhe GLA Abt. 67 Nr.754; Abschrift des 18. Jh. im Odenheimer Kopialbuch S.29f. ebd. Abt. 67 Nr.755 (beide ohne Insert). – Druck: -. – Regesten: Mone, Zusätze (...1837) Sp.372; Böhmer, Heinrich VII. (...1844) Nr.153.

Kommentar

Die ältere Abschrift gibt unterhalb des Textes das Heinrich-Monogramm in relativ genauer Nachzeichnung wieder, dessen Vor­handensein im Original auch die Signumzeile Signum domini Henrici Romanorum regis invictissimi bezeugt; der Ab­schrift des 18. Jh. fehlt das Monogramm. Daß das Friedrich-Monogramm im Insert des Heinrich-Originals nachgezeichnet wor­den war, läßt sich infolge Unvollständigkeit der Überlieferung nicht beweisen; bei anderen Transsumpten ist dies der Fall ge­wesen: oben Nrn.82, 106, 145 und 155 zum 11. und 25. März, 17. und 29. Mai 1309, u.s.f. – Die inserierte Urkunde König Fried­richs II. vom 6. April 1219 ist gedruckt bei Huillard-Bréholles,Historia diplomatica 1 II (1852) S.623-626; Regest: Böh­mer/Ficker (1881f.) Nr.1008 mit Zinsmaier, Nachträge (1983) S.169. – Das Transsumpt König Rudolfs von Habsburg stammt vom 13. Dezember 1273; Regest: Böhmer/Redlich (1898)Nr.50. – Das Transsumpt König Albrechts I. stammt vom 2. De­zember 1305; Regest: Böhmer, Albrecht I. (...1849) Nr.634.

Nachträge

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI VI,4,1 n. 276, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1309-08-31_1_0_6_4_1_318_276
(Abgerufen am 18.09.2019).