Regestendatenbank - 184.913 Regesten im Volltext

RI VI Rudolf I. - Heinrich VII. (1273-1313) - RI VI,4,1

Sie sehen den Datensatz 297 von insgesamt 319.

König Heinrich nimmt wegen seiner besonderen Verehrung für den Zisterzienserorden und auf Bitten von Bruder Heinrich, des Abts von Weiler[-Bettnach], seines Kanzlers (honorabilis et religiosi viri, fratris Hainrici abbatis Villerien., dilecti cancellarii nostri), seine Frommen und in Christus Hochgeliebten, die Äbtissin und den Konvent der Zisterzienserinnen zu [Frauen-]Zimmern in der Diözese Worms (devotas et in Chri­sto nobis karissimas abbatissam et conventum sanctimonialium in Zymern, Wormacien. dio­ce­sis, de ordine Cystercien. pre­dic­to), mit allen Leuten und Gütern in seinen und des Reiches besonderen Schutz, damit sie dem Urheber des Friedens dienen und den Erlöser in Frieden für des Königs Heil anflehen können, und verbietet allen seinen Amtsleuten und Getreuen streng, die Nonnen entgegen dieser Schutz­urkunde hinsichtlich ihrer Leute oder Güter zukünftig zu beschweren oder zu be­hin­dern. Darüber hinaus befreit er die Nonnen vom Wagendienst (a prestacione curruum), den sie seinen Vor­gängern sowie deren Vögten oder Amtsleuten bisher leisten mußten, außer wenn Wagen ausdrücklich und be­son­ders durch ein königliches Schrei­ben (per nostras re­ga­les litteras) angefordert werden. – Maje­stäts­siegel angekündigt. – Ad uni­versorum sacri Ro­ma­ni imperii fidelium noticiam volumus per­venire.

Originaldatierung:
datum in Hailprunne XVIIIO kalendas Septembris

Überlieferung/Literatur

Überlieferung: Abschrift im Kopialbuch des Klosters Frauenzimmern-Kirchbach aus dem 16. Jh. fol.3r Stutt­gart HStA H 14 Nr.106. – Drucke: Besold, Virginum sacrarum monimenta (1636) S.518f. Nr.11 = (21720) S.118f. Nr.11; Dambacher, Urkunden-Archiv des Klosters Marienthal (...1853) S.196f. – Regesten: Böhmer (1831) Nr.5233; ders., Heinrich VII. (...1844) Nr.138.

Kommentar

Gemeint ist das Zisterzienserinnenkloster Mariental zu Frauenzimmern, heute in der Gemeinde Güglingen, Landkreis und 15 km südwestlich von Heilbronn. – Der Urkundenbeginn, trotz »Beteiligung« des Kanzlers mit Nos Hainricus [!], spricht für Empfängerausfertigung.

Nachträge

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI VI,4,1 n. 254, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1309-08-15_2_0_6_4_1_296_254
(Abgerufen am 19.09.2019).