Regestendatenbank - 184.913 Regesten im Volltext

RI VI Rudolf I. - Heinrich VII. (1273-1313) - RI VI,4,1

Sie sehen den Datensatz 291 von insgesamt 319.

Über das Wahldekret König Heinrichs VII. fertigt Bernardus de Gotrico, Kleriker der Diözese Cahors, päpstlicher und kaiserlicher öffentlicher Notar (Bernardus de Gotrico clericus Catur­cen­sis diocesis apostolica et imperiali auctoritate notarius publicus), ein Notariatsintrument an. Als Vorlage diente ihm ein originales, unverändertes, unverfälschtes und in keinem Teil ver­däch­ti­ges Notariatsinstrument des Kölner Klerikers Arnold genannt vom Pütz, öffentlicher No­tar der Rö­mi­schen Kirche und des Reichs (confecti manu Arnoldi dicti de Puteo clerici Co­lo­niensis sacrosancte Romane ecclesie ac sacri imperii auctoritate notarii publici), das mit des­sen Notariatszeichen ver­se­hen und, dem ersten An­schein nach, mit den Siegeln des ehr­wür­digen Vaters des Erz­bischofs [Hein­rich] von Köln und der er­lauch­ten Herren, des Pfalz­grafen [Rudolf], des Sachsenherzogs [Ru­dolf] und des Mark­grafen [Woldemar] von Branden­burg besiegelt und dem Instrument wörtlich inse­riert ist und das den Hergang der Königswahl des Luxemburger Grafen Heinrichs detailliert schildert. Der Notar Ber­nar­dus bezeugt, er habe alles so, wie es inseriert sei, gesehen, vorge­funden und gelesen und es ohne sinnverändernden Zusatz oder Auslassung mit eigener Hand geschrieben und trans­su­miert sowie es zusammen mit den Klerikern, verständigen und gut gebildeten Männern, den Kanonikern Petrus Amal­vini von Bordeaux, Hugo de Fandoanis von Albi, Ray­mund von Eich (de Quercu) von Sankt Caprasius in Agen und Otto von Borken (de Borquen) von St. Andreas in Köln, gehört und gelesen. – Notariatszeichen des Bernardus de Gotrico an­ge­kündigt. – Cunctis tenore istius instrumenti publici pateat evidenter.

Originaldatierung:
die undecima introitus mensis Augusti [...] dat. Avinione, in domo fratrum Predicatorum dicti loci

Überlieferung/Literatur

Überlieferung: Original Rom Vatikanisches Archiv Arm. C Fasc. 37 Nr.19; Ab­schrift in einer relatio der päpst­li­chen Kanzlei über den Vorgang der Approbation Heinrichs VII. ohne Datum (wohl nach dem 11. August 1309 noch 1309 oder 1310 König Philipp von Frankreich übergeben): Paris BN Cod. lat. 4038 B fol.154-159. – Drucke: Leibnitius,Mantissa CD juris gentium 2 (1700) S.252-255 Nr.49b;Theiner, CD S. Sedis 1 (1861) S.409 Nr.592; *MGH Const. 4 I (1906) S.267f. Nr.301. – Regestenartige Wiedergabe von 1366 im von Jakob Schwalm zitierten Codex Estensis fol.33 im StaatsA Modena: Transumptum [!] decreti electionis Henrici electi in imperatorem Romanorum per electores domino Clementi pape V. Avinionem missi. Datum anno et pontificatu quibus supra, et die prima [!] Augusti mit anschließendem Item copia dicti transsumpti in papiro; MGH Const. 4 I S.267 zu Nr.301. – Regest: -.

Kommentar

Für den Inhalt des inserierten Wahldekrets vom 27. November 1308 siehe oben Regest ap. Th.

Nachträge

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI VI,4,1 n. 248, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1309-08-11_1_0_6_4_1_290_248
(Abgerufen am 19.09.2019).