Regestendatenbank - 184.913 Regesten im Volltext

RI VI Rudolf I. - Heinrich VII. (1273-1313) - RI VI,4,1

Sie sehen den Datensatz 279 von insgesamt 319.

An alle kirchlichen und weltlichen Personen jeglichen Standes, die seinem hochgeliebten Sohn dem erlauchten Römerkönig Heinrich untertan sind (universis personis ecclesiasticis et se­cularibus subditis carissimi in Christo filii nostri Henrici regis Romanorum illustris, cuius­cum­que preminentie, status vel conditionis existant), schreibt Papst Clemens [V.] nach [1] hie­ro­kratischen Ausführungen über das Verhältnis von höchster geistlicher und welt­licher Ge­walt zueinander über [2] das Vorstelligwerden der Gesandten Heinrichs im feier­li­chen Kon­si­storium vor Papst und Kardinälen, um die Wahl Heinrichs anzuzeigen und dessen Kai­ser­wei­he zu erbitten, [3] die Prüfung des Beglaubigungsschreibens, des Wahldekrets und der Eig­nung des Elekten sowie dessen Anerkennung als Römerkönig und zum Kaisertum Taug­lichen, [4] die Festlegung des Weihetermins in der Peterskirche von Rom auf das Fest Mariä Rei­nigung in zwei Jahren (= 2. Februar 1312) und [5] die Entgegennahme des Eides von den dazu ermächtigten Gesandten König Heinrichs. [6] Er ermahnt die Adressaten, dem König und seinen Herzögen, Prokuratoren, Gesandten und Amtsträgern zur Bestrafung der Übel­täter und zum Lob der Guten, wie es ihnen gemeinsam oder einzeln zukomme, wirksam zu helfen und zu gehorchen sowie ihm über seine Rechte vollständig Auskunft zu erteilen. – Divine sapientie imperscrutabilis altitudo.

Originaldatierung:
dat. Avinion., VII. Kal Augusti

Überlieferung/Literatur

Überlieferung: Original (Pergament, Bleibulle fehlt) Pisa Archivio Capitolare Nr.1310 mit Rückschrift von der Hand des Bernardus de Mercato: Littera quod dominus papa assignat domino imperatori terminum coronandi ipsum in Urbe apud Sanctum Petrum in festo Purificacionis, quod est ultra biennium, que dirigitur personis ec­cle­siasticis et secularibus und Vermerk von der Schreiberhand auf der Plica:.Io. Lincolnien. de mandato domi­ni card. Biterren., de mandato expresso domini pape; Abschrift in einer relatio der päpstlichen Kanzlei über den Vor­gang der Approbation Heinrichs VII. ohne Datum (wohl nach dem 11. August 1309, noch 1309 oder 1310 Kö­nig Philipp von Frankreich über­geben): Paris BN Cod. lat. 4038B fol.154-159; kaiserliche und päpst­liche Re­gi­sterüber­lie­ferung s.u. »Drucke«. – Drucke: Baluzius, Vitae paparum Avenionensium 2 (1693) Sp.276; Leib­ni­tius,Mantissa CD juris gentium 2 (1700) S.260 Nr.49f [Teildruck]; von Olen­schla­ger, Er­läuterte Staats-Ge­schichte (1755) Urkunden S.27 Nr.9F [Teildruck]; MGH LL 2 (1837) S.496 (ohne Inserte); Theiner, CD S. Se­dis 1 (1861) S.419 Nr.598 (nur die vom Brief an König Heinrich, oben Nr.235, abweichenden Passagen); Bo­naini, Acta Henrici VII. 1 (1877) S.3-5 Nr.2; *MGH Const. 4 I (1906) S.263-265 Nr.299; ver­zeichnet vom kai­ser­lichen Kammernotar Bernardus de Mercato wohl im Juni 1313 zu Pisa mit rückschriftglei­chem Betreff, ergänzt um sub bulla papali; ebd. II (1908-11) S.1081 Nr.1045 § 37. Eine regestenartige Wie­der­gabe bietet der von Jakob Schwalm zitierte Codex Estensis fol.33 im StaatsA Modena: Lit­te­ra, more Romane curie bullata, in qua continetur, quod dominus papa Clemens Quintus audita relatione Basiliensis et Curiensis episcoporum, Ama­dei Sabaudie, Iohannis Delphini, de Sarraponte comitum, procuratorum et am­ba­xia­torum domini Henrici electi in imperatorem et regem Romanorum, dictam electionem et nominationem ap­pro­bavit, laudavit et de­cla­ra­vit ipsum dominum Henricum esse ydoneum et sufficientem ad dictum imperium ob­ti­nendum, regendum et gu­ber­nandum. Et scripsit idem dominus papa personis ecclesiasticis et secularibus im­perii, ut eidem domino Hen­ri­co tamquam imperatori obediant et de iuribus sui imperii respondeant. Et prefixit idem dominus papa eidem Henrico electo in personam dictorum suorum procuratorum et ambaxiatorum, ut infra biennium sacram inunc­tio­nem et consecrationem et dyadema reciperet. Qui procuratores ita iurarunt. Datum Avinione, VII. kal. Augu­sti, pontificatus sui anno quarto; MGH Const. 4 I S.263f. A.3 zu Nr.299. – Teildruck: Re­ge­stum Clementis Papae V, Annus quar­tus (1886) S.186 Nrn.4304 und 4305 mit Abdruck der von den Nrn.4302 und 4303 abwei­chen­den Passagen. – Re­ge­sten: Wauters, Table chro­no­lo­gi­que 8 (1892) S.763;Jungk, Ge­schich­te der ehema­li­gen Nassau-Saarbrückischen Lande 1 (1914) Nr.906; Huys­kens/Mummenhoff, Reichs­stadt Aa­chen 2 (1937) Nr.82.

Kommentar

Jakob Schwalms Abschnittszählung im MGH-Druck wird oben übernommen. Der Text des Briefes stimmt in den §§ 1-5 mutatis mutandis mit dem Brief Clemens’ V. an König Heinrich überein: oben Nr.235. Th.

Nachträge

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI VI,4,1 n. 236, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1309-07-26_6_0_6_4_1_278_236
(Abgerufen am 20.09.2019).