Regestendatenbank - 184.913 Regesten im Volltext

RI VI Rudolf I. - Heinrich VII. (1273-1313) - RI VI,4,1

Sie sehen den Datensatz 232 von insgesamt 319.

König Heinrich vidimiert die inserierte Urkunde seines erlauchten Vorgängers Römerkönig Heinrichs [(VII.)] ruhmvollen Angedenkens von 1233, worin die­ser [dem Benediktiner-Klo­ster Groß-]Comburg (ecclesie Kambergen.) den dritten Teil der Vogtei in Gebsattel (ter­ciam partem advocatie in Gebsedel) gab, den ihm sein Getreuer Konrad von Nor­den­berg (Cvn­radus de Nortemberg) resigniert hatte. – Majestätssiegel angekündigt. – Ad uni­ver­so­rum noti­ciam volumus pervenire.

Originaldatierung:
datum in Vlma idus Iunii

Überlieferung/Literatur

Überlieferung: Teilinsert in einer Urkunde König Ludwigs des Baiern vom 6. November 1318: Original (Per­ga­ment, Siegel verloren) Würzburg StaatsA, HV 1318 November 6 (früher: HV 574); Abschrift im Diplomatar des Klo­sters Komburg von 1457 Stuttgart HStA H 14 Bd.28 fol.19 (Kriegsverlust); Abschrift im Diplomatar des Klo­sters Komburg von 1563 Stuttgart HStA H 14 Bd.29 fol.58v-59r; Abschrift des 17. Jh. Stuttgart HStA H 14 Bd.42 fol.8r-v; Abschrift des 17. Jh. auf einem einzelnen Papierbogen Ludwigsburg StaatsA B 375 S Büschel 92. – Druck: -. – Regest: Böhmer, Heinrich VII. (...1844) Nr.101.

Kommentar

Im Transsumpt Ludwigs des Baiern, regestiert bei Acht/Wetzel, Württemberg (1991) Nr.23, fehlen Corroboratio und Datie­rung der Urkunde Heinrichs VII. Die Stuttgarter und Ludwigsburger Abschriften verwenden die Namensformen Cam­ber­gen­sis (1457) und Chombergensis, Gebsedel (1457), Gebsattel (1563 und 17. Jh. Büschel 92) und Gebsathel (17. Jh. Bd.42) sowie Nortenberg (1457) und Nordinberg. – Die bloße Videmierungsformel ohne ausdrückliche Bestätigung und der Urkun­den­beginn mit Nos He(i)nricus sprechen für Emfängerdiktat. – Die inserierte Urkunde König Heinrichs (VII.) ist ge­druckt im Wir­tembergischen UB 3 (1871) S.331f. Nr.837 aus der Vidimus-Abschrift im Diplomatar von 1457; Regest: Böhmer/Ficker (1881f.) Nr.4285. Die Erweiterung Nr.4287 gilt gemäß Zinsmaier, Nachträge (1983) S.265 als Fälschung des 14. Jh. – Zur Sache noch DD Heinrichs VII. vom 5. September 1310 (Böhmer a.a.O. Nr.306) und 27. Februar 1311 so­wie Jooss, Kloster Komburg (1971) S.53, 55 und 126; zu Gebsattel ebd. S.54-58 u. öfter.

Nachträge

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI VI,4,1 n. 189, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1309-06-13_2_0_6_4_1_231_189
(Abgerufen am 15.09.2019).