Regestendatenbank - 184.913 Regesten im Volltext

RI VI Rudolf I. - Heinrich VII. (1273-1313) - RI VI,4,1

Sie sehen den Datensatz 215 von insgesamt 319.

König Heinrich billigt und bestätigt den Leuten im Tal Schwyz, seinen Getreuen (hominibus in valle Switz, fidelibus suis dilectis), auf deren Bitten und sofern sie König und Reich weiterhin treu dienen alle Freiheiten, Rechte, Privilegien und Gnadenerweise, die ihnen von den verewigten Römischen Kaisern und Köni­gen, seinen Vorgängern (a divorum Romanorum imperatorum et regum, praedecessorum nostrorum liberalitate), gewährt worden waren. – Königssiegel angekündigt. – Universis hominibus in valle Switz [...]. Devotis vestris supplicationibus gratiosius annuentes.

Originaldatierung:
datum Constantiae [...] tertio nonas Iunii

Überlieferung/Literatur

Überlieferung: Zwei voneinander unabhängige und fast gleichlautende Abschriften des Landschreibers Aby­berg aus dem 18. Jh. Schwyz StaatsA Urk. Nr.41. – Druck: Winkelmann, Acta imperii inedita 2 (1885) S.224 Nr.343 aus Abschrift des 18. Jh. in Schwyz. – Regest: Wauters, Table chronologique 8 (1892) S.343.

Kommentar

Vgl. die gleichlautende, im Original überlieferte Privilegienbestätigung Heinrichs VII. für Unterwalden vom selben Datum, Nr.171. – Jüngere Forschung bestreitet, daß es je diese Urkunde gegeben habe, und hält die entsprechende Mitteilung im Chronicon Helveticum des Aegidius Tschudi (Den andern beiden waltstetten bestätet [!] er ouch ir frijheiten in glicher maß) für bloße Analogisierung dieses patriotischen Schweizer Historiographen; so Stettler, Tschudi, Chronicon Helveticum 3 (1980) S.147* zu Nrn.6a und b sowie S.258 A.271 zum Tschudi-Text ebd. S.259. Eine Besprechung oben genannter Überlieferung unterbleibt. Insofern ist an dem Text festzuhalten, zumal das dilectis nach fidelibus suis ein wenig über den Wortlaut für Unterwalden hinausgeht, die Schwyzer Überlieferung also nicht aus dem Sarner Original für Unterwalden geflossen sein wird.

Nachträge

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI VI,4,1 n. 172, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1309-06-03_2_0_6_4_1_214_172
(Abgerufen am 16.09.2019).