Regestendatenbank - 184.913 Regesten im Volltext

RI VI Rudolf I. - Heinrich VII. (1273-1313) - RI VI,4,1

Sie sehen den Datensatz 219 von insgesamt 319.

König Heinrich gesteht den Leuten des Tals Uri, seinen Getreuen (hominibus in valle Urach, fi­delibus suis), bis auf Widerruf (praesentibus usque ad voluntatis nostrae beneplacitum tantummodo valituris) zu, daß sie vor kein Gericht eines welt­li­chen Rich­ters außerhalb des Tals gezogen werden dürfen mit Ausnahme des königlichen Hofgerichts (nostrae maiestatis consistorio duntaxat [!] excepto), sofern sie bereit sind, sich vor dem königlichen Landvogt im Gebiet dieses Tals zu recht­fertigen und zu tun, was die Rechtsordnung vorschreibt. – Universis hominibus in valle [...]. Vestris inquie­tu­di­nibus obviare.

Originaldatierung:
datum Constantiae [...] III. nonas Iunij

Überlieferung/Literatur

Überlieferung: Abschrift mit Korrekturen und deutsche Übersetzung von ca. 1550 durch Aegidius Tschudi in der Urschrift seines Chronicon Helveticum, S.360 Zürich Zentralbibliothek Ms. A 58; mit der korrigierten Fas­sung wörtlich übereinstimmender Text und leicht geänderte deutsche Übersetzung von ca. 1570 durch Aegidius Tschudi in der Reinschrift seines Chronicon Helveticum, S.422 Zürich Zentralbibliothek Ms. A 60a. – Drucke: Schmid, Geschichte 1 (1788) S.230 Nr.12 mit irrigem Tagesdatum nonas Iunii; Wartmann, Freibriefe (1862) S.146f. Nr.VIIIb; Rilliet,Origines (21869) S.421f. als Variante zu Nr.16 aus Kopie; *Stettler, Tschudi, Chro­nicon Helveticum Erg.-Bd. 1 (1970) S.467f. mit frühneuhochdeutscher Übersetzung; ders., Tschudi, Chro­nicon Helveticum 3 (1980) S.259f. mit frühneuhochdeutscher Übersetzung. – Regesten: Böhmer, Heinrich VII. (...1844) Nr.94 zum 5. Juni; Oechsli, Anfänge (1891) Nr.486 S.158*f.; Schiess/Meyer, Quellenwerk 1 II (1937) Nr.480; Stettlera.a.O. 3 S.147* Nr.7a; Battenberg, Gerichtsstandsprivilegien 1 (1983) Nr.228.

Kommentar

Mit dieser Urkunde fast diktatgleiche Privilegien für die Leute von Unterwalden und Schwyz sind Nrn.174 und 175. – Eine Bestätigung der Urkunde Heinrichs VII. in einem Transsumpt Ludwigs des Bayern vom 29. März 1316 ist ebenfalls nur abschriftlich in der Chronik von Aegidius Tschudi überliefert. Die Echtheit des Privilegs wird be­stritten von Gallati, Freibriefe (...1953) S.509; demnach wurde ein Ge­richts­stands­pri­vi­leg von Uri weder verlangt noch von Heinrich VII. erteilt, und ähnliches gilt für die weiteren Inserte des Transsumpts sowie für dieses selbst; Acht/Wetzel, Schweiz (2000) Nr.8 und dazu ebd. S.11 A.4.

Nachträge

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI VI,4,1 n. 176, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1309-06-03_6_0_6_4_1_218_176
(Abgerufen am 20.09.2019).