Regestendatenbank - 184.913 Regesten im Volltext

RI VI Rudolf I. - Heinrich VII. (1273-1313) - RI VI,4,1

Sie sehen den Datensatz 139 von insgesamt 319.

König Heinrich beurkundet, daß sein Getreuer Heinrich der Jüngere von Fleckenstein, Sohn des verstorbenen Rit­ters Rudolf von Fleckenstein (Heinricus iunior de Fleckenstein, filius quon­dam Rudolfi militis de Fleckenstein, dilectus fidelis noster), mit königlicher Zustimmung (de nostro procedente favore benivolo et consensu) seiner rechtmäßigen Ehefrau Jutta, der Toch­ter des Ritters Erkinger von Magen­heim (legittime uxori sue Jutte, filie Erkengeri de Ma­gen­hein militis), als Wittum oder Morgengabe (in dotalicium sive in donacionem propter nup­cias) Güter in Schweigen, Weiler, St. German bei Weißen­burg, Vierthürn und Mühl­hofen bei Bil­ligheim, die er von König und Reich zu Lehen trägt (bona videlicet in Sweigen, Wilre, ad sanc­tum Germanum aput Wiz­zenburg, ad quatuor turres et Mulnhofen aput Bullenkein, que a no­bis et imperio optinet in feodo), im Wert von 150 Mark Silbers über­tragen und geschenkt hat. – Majestätssiegel angekündigt. – Universis sacri Romani imperii fidelibus [...] declara­mus.

Originaldatierung:
dat. Spire idus Marcii

Überlieferung/Literatur

Überlieferung: Original (Pergament, am Rand ausgebrochenes Königssiegel an zweifarbiger geflochtener Seiden­schnur in gedrechselter Holzkapsel) ehemals Freiburg im Breisgau, Freiherrlich Gayling von Altheim’sches Gesamt­ar­chiv auf Schloß Ebnet, Bestand Rinck von Baldenstein, Urkunden Schachtel 1 zu 1309 III 15, am 9. Mai 1985 vom Auktionshaus Hartung und Karl in München versteigert, Auktion 49 Nr.2570; Peter Müller, Herren von Fleckenstein (1990) S.628 A.890; Fotokopie des Originals bei der Saarbrücker Arbeits­stelle der Deut­schen Regesten-Kommission für die Regesten Kaiser Heinrichs VII. – Druck: -. – Re­gest: Heider/Metz,Do­cuments Rinck von Baldenstein (...2000) S.333 mit unzutreffenden Angaben zur Über­lieferung.

Kommentar

Entsprechende Urkunden für Heinrich von Fleckenstein stellten König Adolf (120 Silbermark) am 5. No­vem­ber 1292, gedruckt bei Schöpflin, Alsatia diplomatica 2 (1775) S.53 Nr.781, Regest bei Böh­mer/Sa­manek (1948) Nr.117, und König Alb­recht I. (150 Mark) am 19. Oktober 1298 aus, gedruckt bei Mone, Königliche Urkunden (...1855) S.128, Regest bei Böh­mer, Albrecht I. (...1857) Nr.648. – Zur Sache Peter Müller a.a.O. S.627f. – Zu Rudolf († 1267/70) und Heinrich IV. von Fleckenstein († 1309/12) Schwennicke, Europäische Stammtafeln N.F. 7 (1979) Taf.27 und ver­bes­sernd Müller a.a.O. S.442 Nr.2 bzw. S.447 Nr.12 und S.702. – Zu den genannten Orten ebd. S.598 (Mühlhofen), S.627f. (Schwei­gen), S.632 (St. Germanshof), S.644 (wüst Vierthürn) und S.651 (Weiler); abweichend Chartrier de Nie­der­nai 1 (2000) S.40 und Index zu Nr.41 von 1336 VI 13, der Verpfändung durch den Jutta-Sohn Heinrich [VII.] gegen 140 [!] Mark.

Nachträge

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI VI,4,1 n. 97, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1309-03-15_2_0_6_4_1_139_97
(Abgerufen am 22.10.2019).