Regestendatenbank - 184.913 Regesten im Volltext

RI VI Rudolf I. - Heinrich VII. (1273-1313) - RI VI,4,1

Sie sehen den Datensatz 120 von insgesamt 319.

König Heinrich schickt Dietegen von Kastel nach St. Gallen; dieser empfängt an des Königs Statt den Eid der Klosterleute und nimmt sie gegenüber den Forderungen des St. Galler Abtes in Schutz.

Originaldatierung:
do ze mitteruasten ward

Überlieferung/Literatur

Kuchimeister, Nüwe casus monasterii Sancti Galli (ed. von Nyffenegger, 1974) S.93: Vnd do ze mitteruasten ward, do sandt der küng herr Diettegen von Casteln her. Dem swůrent des gotzhus lüt an siner statt. Do wurdent die lüt beschirmt von dem eren beschatzen; vgl. die Ed. von Meyer von Knonau (1881) § 75 S.315f.

Kommentar

Obige Datierung läßt offen, ob ze mitteruasten den Sonntag Lätare als Tag der Eidesleistung meint oder die gesamte »Mitt­fasten­zeit« anspricht. – Der St. Galler Abt Heinrich von Ramstein (nach 11. Okt. 1301 – 22. Juli 1318) bemühte sich seit sei­nem Amtsantritt um einen Abbau der Schulden seiner Abtei; zu diesem Zweck veräußerte er nicht nur klösterlichen Besitz, sondern trieb von den Klosterleuten rigide Steuern ein, wodurch er sich bei diesen sehr unbeliebt machte; vgl. dazu Werner Vogler in: Helvetia sacra 3 I 2 (1986) S.1308. Nach der Darstellung Kuchimeisters hatte er während der zurück­liegenden Thronvakanz seit dem Tod Albrechts I. (1. Mai 1308) bis zum Eintreffen des königlichen Stellvertreters im März 1309 acht­mal Steuern und Ab­ga­ben von den Klosterleuten eingetrieben, a.a.O. (Also kam er von ingentem maien vntz ze mitteruasten des gotzhus lüt wol ze acht malen ân mit stür vnd mit bett); siehe auch Meyer von Knonau,a.a.O. S.314 A.577. – Dietegen hieß nach der Burg Castell, heute Ruine in der Gemeinde Täger­wilen (Thurgau) sw. von Konstanz; siehe Vock, Die Urkun­den des Hochstifts Augsburg (1959) S.592, zu seiner Person auch die Angaben Meyer von Knonaus in Kuchimeister, a.a.O. S.315f. A.579 sowie Hessel,Jbb. Albrechts I. (1931) S.188-190 u.ö. Th.

Nachträge

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI VI,4,1 n. 78, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1309-03-03_1_0_6_4_1_120_78
(Abgerufen am 18.11.2019).