Regestendatenbank - 184.913 Regesten im Volltext

RI VI Rudolf I. - Heinrich VII. (1273-1313) - RI VI,2

Sie sehen die Regesten 201 bis 250 von insgesamt 1075

Anzeigeoptionen

Adolf - RI VI,2 n. 197

1293 febr. 21, Rottweil

verbrieft den bürgern von Kolmar ihr stadtrecht: 1–3 [1–3]. totschlag (strafverfahren, eheste rechtsprechung, [15'] vorschubleistung); 3a, [64; 33']. zeugnispflicht; 3b [37; vgl. 34']. schmähung; 4 [9; vgl. 28']. kein klagezwang; 5 [10; 36']. kein zeugnis von nichtbürgern gegen bürger; 6 [11;...

Details

Adolf - RI VI,2 n. 198

1293, Reutlingen Achalm

Aufenthalt, wahrscheinlicher, in der auf den höhen oberhalb Reutlingens befindlichen reichsburg Achalm. Die Ann. Sindelfing. sprechen zu märz 26 von einer „rückkehr” des königs in diese (vgl. RI. VI 2 n. 222) und lassen die königin schon nach jan. 21 nach Achalm gekommen sein, vgl. RI. VI 2 n....

Details

Adolf - RI VI,2 n. 199

1293 nach febr. 24, Eßlingen

Hoftag. Ann. Sindelfing. MG. SS. 17, 307 z. 16: rex venit Ezzelingen post Matthiae apostoli et congregati fuerunt tunc omnes barones terrae et etiam tunc omnes pacem iuraverunt praeter comitem de Wirtinberch. Von schwäbischen teilnehmern sind urkundlich (RI. VI 2 n. 201; 202) bezeugt: bischof...

Details

Adolf - RI VI,2 n. 200

1293 febr. 28, Eßlingen

bestätigt dem (benediktiner)kloster Lorch dessen privilegien. [Dat. Ezzelinge, II kal. martii, ind. 6, r. 1].

Details

Adolf - RI VI,2 n. 201

1293 märz 1, Eßlingen

bestätigt und erneuert auf die bitte des propstes und des konvents des klosters Adelberg die eingerückten, denselben von k. Friedrich I. 1181 mai 25 (Stumpf n. 4323: schutz, rekognitionszins und vogtei) und von k. Heinrich (VII.) 1228 aug. 31 (RI. V n. 4118: erlaubnis zur annahme von...

Details

Adolf - RI VI,2 n. 202

1293 märz 3, Eßlingen

erteilt einem vertrage seine genehmigung, mit dem Adelheid, tochter des ritters (Werner gen.) Thuser (von Neuhausen) und einer frau von Hohenfels, dem kloster Bebenhausen einige güter verkauft hat. Zeugen: Albert und Burkhard grafen von Hohenberg, Heinrich von Isenburg, Friedrich graf von...

Details

Adolf - RI VI,2 n. 203

1293, Schwäbisch-Hall

Aufenthalt nach Annal. Sindelfing. MG. SS. 17, 307 z. 18: deinde versus Halle et Rothinburg cum multis dominis.

Details

Adolf - RI VI,2 n. 204

1293, Rothenburg o. d. Tauber

Aufenthalt nach Annal. Sindelfing. MG. SS. 17, 307 z. 18, vgl. RI. VI 2 n. 203.

Details

Adolf - RI VI,2 n. 205

1293 märz 4, ....

Kraft von Hohenlohe gebietet, an könig Adolfs statt zu gerichte sitzend, dem Johann von Lichtenberg, er möge den Simon von Geroldseck um 60 pfund straßburger pfenn. auf das gut Wolframs von Fleckenstein, der den genannten Simon um diese summe geschädigt habe, anleiten. (Deutsch.) [Der briet...

Details

Adolf - RI VI,2 n. 206

1293 märz 10, Schönthal

bestätigt dem kloster Schönthal (an der Jaxt, zwischen Heilbronn und Mergentheim) das hier eingerückte privileg k. Heinrichs (VII.) von 1225 sept. 7 (RI. V n. 4015: befreiung von abgaben) mit dem zusatze, daß nur güter, die von abgaben frei gewesen seien bevor sie das kloster bekommen habe,...

Details

Adolf - RI VI,2 n. 207

1293 märz 13, Speyer

gewinnt den edlen Heinrich von Fleckenstein in anerkennung der Verdienste, die sich dieser um das reich durch treue und standhaftigkeit erworben hat, zum reichsburgmann in Hagenau und verleiht ihm hiefür 100 mark silber, gibt ihm aber statt ihrer aus geldmangel die reichsweingärten und 46 sol....

Details

Adolf - RI VI,2 n. 208

1293 märz 15, Speyer

an schultheiß, ritter, ratmannen und bürger von Oppenheim: schreibt ihnen, er halte das zisterzienserkloster Eberbach, wie er diesem schon früher durch gnadenbriefe (von 1292 aug. 25 RI. VI 2 n. 71; 72) bewiesen habe, seiner besonderen obhut für würdig, könne aber demselben mit seiner...

Details

Adolf - RI VI,2 n. 209

1293 märz 15, Speyer

nimmt das von früheren römischen kaisern und königen reichlich ausgestattete benediktinerkloster zu Chemnitz samt dessen besitzungen in seinen und des reiches besonderen schutz und bestätigt ihm alle privilegien und rechte, die es von seinen Vorgängern im reiche erhalten hat, indem er zugleich...

Details

Adolf - RI VI,2 n. 210

1293 märz 16, Speyer

nimmt das hospital Santo Spirito in Saxia zu Rom auf bitte von meister und brüdern desselben, insbesondere aber das zugehörige hospital zu Stephansfeld in der diözese Straßburg samt allem rechtmäßigen besitz in seinen und des reiches schutz und sagt denen, die als boten dieser häuser, um von...

Details

Adolf - RI VI,2 n. 211

1293 märz 17, Speyer

schreibt den bürgermeistern Ernst von Küllstedt (Kullestede) und Dietrich gen. Schultheiß sowie den ratmannen von Mühlhausen (in Thüringen), daß das Brückenkloster in Mühlhausen sich bei ihm über gewalttätigkeiten beklagt habe, die es an gütern zu Felchta von den söhnen Witekinds, Dietrich...

Details

Adolf - RI VI,2 n. 212

1293 märz 17, Speyer

erneuert und bestätigt (ad imitacionem predecessorum nostrorum) den bürgern von Speyer auf deren bitte das hier eingerückte privileg k. Rudolfs von 1273 dez. 13 (RI. VI 1 n. 49: genehmigung des in dieser urk. inserierten privilegs kaiser Friedrichs I. von 1182 mai 27, Stumpf n. 4341). Zeugen:...

Details

Adolf - RI VI,2 n. 213

1293 märz 17, Speyer

nimmt die stadt Straßburg in seinen besonderen schutz und bestätigt ihren bürgern die abgabenfreiheit ihrer elsässischen besitzungen, da die steuerkraft der stadt dem reiche vorbehalten bleiben solle; genehmigt ferner die Vergünstigungen, daß straßburger bürger weder von geistlichen noch von...

Details

Adolf - RI VI,2 n. 214

1293 märz 17, Speyer

erteilt dem vorgange, womit abt und konvent des zisterzienserklosters Herrenalb güter in Gölshausen von seinem getreuen ritter Gerhard von Enzberg gekauft haben, seine genehmigung unter der Voraussetzung, daß diese güter keine reichslehen seien. [Dat. Sp., XVI kal. apr., ind. 6, 1293, r. 1].

...

Details

Adolf - RI VI,2 n. 215

1293 märz 18, Speyer

erteilt dem vogte, den ratmannen und den bürgern von Kaysersberg alle rechte, freiheiten und gewohnheiten, welche die bürger von Kolmar (mit urk. von 1293 febr. 21, RI. VI 2 n. 197) von ihm bestätigt erhalten haben. [Dat. Sp., XV kal. apr., ind. 6, 1293, r. 1].

Details

Adolf - RI VI,2 n. 216

1293 märz 18, Speyer

überläßt dem bürger von Eßlingen Markward im Kirchhof dem jüngern die von Lupold und dessen verstorbenem vater Lupold besessene hälfte des reichszolls in Eßlingen zu dem gleichen zins und unter dem gleichen rechtstitel wie sie diese beiden bürger von seinen Vorgängern im reiche innegehabt...

Details

Adolf - RI VI,2 n. 217

1293, Speyer

Beilegung des zwischen landgraf Johann von Wörth, Johann von Lichtenberg und Ludwig und Johann von Amoltern einerseits und dem landvogte Otto von Ochsenstein anderseits ausgebrochenen streites über die burgen Ortenburg und Bilstein durch ein sühneabkommen vor dem könig. Nach erzielter einigung...

Details

Adolf - RI VI,2 n. 218

1293 märz 20, „Erbach”

trifft in dem zwischen den bürgern von Köln und dem (ritter) Heinrich von dem Forste bestehenden streite, in dem sich beide teile auf seinen schiedsspruch geeinigt haben, nach eingeholtem rate (conmmnicato discretorum consilio) die entscheidung, daß unrecht und schäden auf beiden seiten zu...

Details

Adolf - RI VI,2 n. 219

1293 märz 23, Heilbronn

schreibt den bürgermeistem, ratmannen und bürgern von Würzburg, er habe gehört, daß sie die absicht hätten, zum schaden des reiches die annahme und ausgabe der heller in ihrer stadt zu verbieten, und befiehlt ihnen, dieses vorhaben aufzugeben und den hellern ihre gangbarkeit zu ihrem früheren...

Details

Adolf - RI VI,2 n. 220

1293 märz 23, Heilbronn

bezeugt, daß in seiner gegenwart k. Rudolfs (natürlicher) sohn graf Albrecht von Löwenstein mit einwilligung seiner ehefrau Luckardis (von Bolanden) das was die beiden im tauschwege für die burgen Bolanden und Sternberg von k. Rudolf (vgl. urk. von 1288 apr. 26, RI. VI 1 n. 2170 und urk....

Details

Adolf - RI VI,2 n. 221

1293 märz 23, Heilbronn

erteilt dem mit den siegeln des grafen (Albrecht) von Hohenberg sowie Ludwigs und Johanns von Amoltern versehenen vertrage, der in Speyer, vor dem weggang von ihm, verhandelt worden ist (RI. VI 2 n. 217) und der die rückerstattung der zur herrschaft Habsburg gehörigen burgen Ortenburg (bei...

Details

Adolf - RI VI,2 n. 222

1293 märz 26, Reutlingen Achalm

Deinde (d. i. nach dem aufenthalt in Speyer, vgl. RI. VI 2 n. 203) reversus (sc. rex) Achalme in coena domini, deinde Ura, deinde Erbipolin. Ann. Sindelfing. MG. SS. 17, 307.

Details

Adolf - RI VI,2 n. 223

1293 märz 28, Reutlingen

bestätigt den bürgern von Goslar nach dem beispiele seiner vorgänger im reiche alle rechte, freiheiten und gnaden, die dieser stadt von früheren kaisern und königen verliehen worden sind. [Dat. in Rutelingen, V kal. apr., ind 6, 1293, r. 1].

Details

Adolf - RI VI,2 n. 224

1293 märz 30, Reutlingen

erklärt, daß mit seiner zustimmung der reichsdienstmann Rudolf von Emerkingen unter den üblichen förmlichkeiten (adhibitis sollempnitatibus debitis et consuetis) eine als allod besessene hufe zu Emerkingen (sw. v. Ehingen) mit dem damit verbundenen patronatsrechte über die kirche von Zell an...

Details

Adolf - RI VI,2 n. 225

1293 apr. 1, Reutlingen

erneuert und bestätigt dem propst und dem konvent von Hirsau auf deren bitte das ihm von denselben vorgelegte, hier eingerückte privileg kaiser Friedrichs II. von 1223 jan. (RI. V n. 1433: schutz, besitz- und privilegienbestätigung, vogteiverhältnisse). Zeugen: honorabiles die äbte von...

Details

Adolf - RI VI,2 n. 226

1293, Urach

Aufenthalt in dieser (östl. von Reutlingen und Achalm gelegenen) burg nach den Ann. Sindelfing.; vgl. RI. VI 2 n. 222. Der könig zieht nun abermals nordwärts; n. 229.

Details

Adolf - RI VI,2 n. 227

1293 apr. 13, ....

Otto von Ochsenstein landvogt im Elsaß gewinnt den straßburger ritter Reimbold Reimboldelin dem reiche zum diener und verspricht ihm hiebei in k. Adolfs namen dreißig mark silber, für die er ihn auf zwei fuder weingülte aus dem zehnten zu Obernrode im bann von Ballbronn (nw. v. Molsheim), die...

Details

Adolf - RI VI,2 n. 228

1293 apr. 15, Grünsfeld

genehmigt folgenden vor ihm von grafen, baronen, edlen und vielen großen seines hofes ergangenen rechtsspruch: einem genotzüchtigten weibe, das zwar anfangs „cum lugubribus clamoribus” rechtshilfe gesucht, sie aber nicht gefunden hat, darf, wenn es später gelegenheit hat, sich recht zu...

Details

Adolf - RI VI,2 n. 229

1293, Würzburg

Aufenthalt dort, nach den Ann. Sindelfing., vgl. RI. VI 2 n. 222. Durch die urk. aus Grünsfeld RI. VI 2 n. 228 erscheint dieser aufenthalt hinlänglich verbürgt. Vgl. auch Füßlein in d. Hist. Zs. 134, 287 anm. 1.

Details

Adolf - RI VI,2 n. 230

1293 apr. 20, Nürnberg (auf der burg)

macht bekannt, daß heute hier auf der burg im gerichte unter seinem vorsitze der vor ihm erschienene ritter Heinrich von Hammerstein als bevollmächtigter des erzbischofs Gerhard von Mainz gegen die hernach genannten mainzer bürger (Humbrecht zum Widder, Heinrich zum Tuivel schultheiß, Jakob...

Details

Adolf - RI VI,2 n. 231

1293 apr. 23, Nürnberg

verleiht seinem verwandten Gottfried von Eppenstein für dessen verdienste um ihn und das reich jährliche einkünfte im betrage von 25 mark kölner pfennige aus der frankfurter judenbede als erbliches reichslehen. [Dat. N., IX kal. maii, ind. 6, 1293, r. 1].

Details

Adolf - RI VI,2 n. 232

1293 apr. 29, Nürnberg

bestätigt den bürgern von Nürnberg für ihre ergebenheit und treue alle ihnen von früheren kaisern und königen, soweit diese zu privilegienerteilungen befugt waren, verliehenen gnaden, freiheiten und rechte so, als ob hier eine wörtliche einrückung der urkunden erfolgt wäre. [Dat. ap. N., III...

Details

Adolf - RI VI,2 n. 233

1293 mai 2, Nürnberg

erklärt, daß er für die durch den tod Hartmanns von Werdenberg (-berch) freigewordene kirche zu Hof (a. d. Saale) in der diözese Bamberg dem bischof Arnold von Bamberg, der zu dieser zeit bei ihm in Nürnberg gewesen sei (qui tunc temporis apud nos in Nurenberg extitit constitutus), seinen...

Details

Adolf - RI VI,2 n. 234

1293 mai 2, Nürnberg

erklärt, daß vor ihm an diesem tage auf klage des bischofs Arnold von Bamberg gegen den vogt Heinrich von Weida mit gesamtem urteil folgender rechtsspruch ergangen sei: der vogt hat die feste, die er in dem (angeblich) zum gotteshause Bamberg gehörigen orte Markt-Schorgast erbaut hat, binnen...

Details

Adolf - RI VI,2 n. 235

1293 mai 4, Nürnberg

gebietet dem burggrafen Friedrich von Nürnberg, der in dieser sache obmann sein solle, sowie dem Kunemund von Giech, dem Vortsch von Thurnau, dem Heinrich von Kindsberg („Kindesperg”), dem Alten von Wirsberg, dem Heinrich von Sparneck und dem Konrad von Kotzau, durch kundschaft zu ermitteln,...

Details

Adolf - RI VI,2 n. 236

1293 mai 5, Nürnberg

überträgt dem nürnberger bürger Bernhard auf dessen bitte alles recht, das dessen ehefrau Agnes an dem sog. schrotamt zu Nürnberg von ihrem vater Heinrich Weigel („Vigil”) ererbt hat, dem nach dessen behauptung dieses amt von kaiser Friedrich (II.) verliehen worden ist; erklärt aber, indem er...

Details

Adolf - RI VI,2 n. 237

1293 mai 5, Cadolzburg

gestattet dem Konrad gen. Stromeyer („civi” vom schreiber ausradiert) von Nürnberg, das königliche forstamt zu Nürnberg (officium foresti nostri N. quod vorstampt vulgariter appellatur) zu dem gleichen rechte zu besitzen und zu versehen, wie es dessen vater und großvater seit langem innegehabt...

Details

Adolf - RI VI,2 n. 238

1293 mai 7, Rothenburg (ob d. Tauber)

nimmt priorin und konvent der dominikanerinnen zu Rothenburg (ob d. Tauber) samt dem grunde, den sie bewohnen, in seinen und des reichs besonderen schutz, bestätigt ihnen diese wohnstätte sowie ihren künftigen besitz und verbietet allen reichsgetreuen, das kloster oder die auf dessen gütern...

Details

Adolf - RI VI,2 n. 239

1293 mai 8, Rothenburg (ob d. Tauber)

transsumiert und bestätigt auf bitte des bischofs und des kapitels von Merseburg die urkunde könig Rudolfs von 1282 mai 14 (RI. VI 1 n. 1652, worin Rudolf dem bischof Friedrich gegen das ihm von demselben tauschweise überlassene dorf Dettum den markt [villam forensem] Lützen und das an der...

Details

Adolf - RI VI,2 n. 240

1293 mai 16, Oppenheim

bestätigt den bürgern von Worms ihrer verdienste wegen alle ihnen von früheren kaisern und königen verliehenen privilegien, rechte und freiheiten, die durch das hier eingerückte von ihm gesehene und vor ihm verlesene privileg k. Heinrichs (VII.) von 1232 aug. 3 (RI. V n. 4245) genehmigt worden...

Details

Adolf - RI VI,2 n. 241

1293 mai 17, ....

Pfingsten. Damals verglich sich herzog Albrecht von Österreich mit zwei wichtigen anhängern des königs, dem erzbischof Konrad von Salzburg und dem herzog Otto von Niederbayern; vgl. Hessel Jahrb. d. deutsch. Reichs unt. K. Albr. 38 anm. 123–125. Welchen einfluß aber dies sowie die bald darauf...

Details

Adolf - RI VI,2 n. 242

1293 mai 18, Oppenheim

gebietet dem Markolf von Larheim burggrafen in Idstein, dafür zu sorgen, daß abt und konvent des (zisterzienser-)klosters Eberbach von Wernher von Vele und den übrigen bedrängern derjenigen güter, deren erbe das kloster durch den mönch Hermann von Limburg (a. d. Lahn), dessen bruder und deren...

Details

Adolf - RI VI,2 n. 243

1293, ....

Von einem aufenthalte Adolfs in Mainz, das auf dem wege von Oppenheim nach Boppard lag, hören wir auch diesmal nichts; vgl. oben RI. VI 2 n. 112 und Schrohe, Beiträge z. Gesch. d. Stadt Mainz 4, 71.

Details

Adolf - RI VI,2 n. 244

1293 mai 23, Boppard

nimmt (in weitläufiger urkunde) nach dem beispiele kaiser Friedrichs II. und der könige Heinrich (VII.) und Rudolf (vgl. dessen urk. von 1273 nov. 14, RI. VI 1 n. 33) den meister und die brüder des Deutschordens, die nur den römischen könig zum vogte haben, mit ihren sämtlichen besitzungen im...

Details

Adolf - RI VI,2 n. 245

1293 mai 25, Boppard

nimmt dekan, scolasticus und das gesamte kapitel der stiftskirche des hl. Bartholomaeus zu Frankfurt auf deren bitte mit allen ihren personen und besitzungen in seinen und des reiches besonderen schutz und bestätigt ihnen sämtliche von früheren römischen kaisern und königen dem stifte...

Details