Regestendatenbank - 184.913 Regesten im Volltext

RI V Jüngere Staufer (1198-1272) - RI V,4,6

Sie sehen die Regesten 501 bis 550 von insgesamt 805

Anzeigeoptionen

Friedrich II. - RI V,4,6 n. 489

(1248 ?)

Exordium eines Privilegs. Stärkere Anklänge im Exordium von BF. 3745 für Lucca, (1248 XII.). Druck: PdV VI 15.

Details

Friedrich II. - RI V,4,6 n. 490

1249 I. 30, Cremon(e)

teilt dem Podestà, Rat und der Gemeinde Pavia mit, daß unter den Kirchen des Gebiets von Pavia, deren Besteuerung durch einen Dritten er der Stadt erlaubt habe, das Kloster Locedio und seine Grangien nicht einbegriffen seien. Insert in Or.-Urk. von 1249 IV. 13 Pavia in Turin, Archivio di...

Details

Friedrich II. - RI V,4,6 n. 491

(1249) VI. 17, Beneventi

befiehlt dem Justitiar Guillelmus Villanus und dem Oberkämmerer Johannes de Plutino von Ostsizilien, das der Kirche von Patti gehörige casale S. Lucia del Mela gegen einen in der Nähe Pattis gelegenen gleichwertigen Ort aus Staatsbesitz zu tauschen. Insert in Urkunden von 1249 VII. 20 und 1249...

Details

Friedrich II. - RI V,4,6 n. 492

(1249)

Bruchstücke zweier Testamente in verschiedenen Fassungen, überliefert bei P. Collenuccio, Compendio delle Historie del Regno di Napoli (Venetia 1539) und Mattheus Parisiensis in MGH. SS. 28, 322. Echtheit der beiden Auszüge und ihr Verhältnis zueinander ungeklärt. Abdruck des (italienischen)...

Details

Friedrich II. - RI V,4,6 n. 493

(1236—49)

teilt jemandem mit, daß er dessen an den Magister Petrus de Vinea gerichteten Brief zur Kenntnis genommen habe und in Kürze nach Cremona kommen werde, wo der im Brief des Adressaten erwähnte Gefangene vor ihm erscheinen solle. Zur Datierung: Der Kaiser weilte zwischen 1236 und 1249 (Todesjahr...

Details

Friedrich II. - RI V,4,6 n. 494

(1239—49)

beauftragt einen Capitaneus (vermutlich König Enzio als Generalvikar von Italien), über die Appellation zweier Florentiner namens B. und S. gegen das von Thomas de Lira, Podesta von Florenz, verhängte Urteil (Geldstrafe) zu entscheiden: Der genannte Podesta ist anderweitig nicht nachweisbar....

Details

Friedrich II. - RI V,4,6 n. 495

1250 II. 14, Fogie

befiehlt dem Justitiar der Capitanata, Gervasius de Matina, der Bitte des Klosters La Cava, es mit den Kosten der Reparierung des Kastells Rocca S. Agata nicht zu belasten, zu entsprechen, vorausgesetzt, daß nichts Anderes festgesetzt sei. Insert in Or.-Urk. des Matheus, Richters der Stadt...

Details

Friedrich II. - RI V,4,6 n. 496

(1250) II. 19, Fogie

befiehlt dem Justitiar der terra di Lavoro und der Grafschaft Molise (Thomas von Horria), dem Landulf von Tocco, Bruder des Notars Magister Guglielmus de Tocco, nach erfolgter Einweisung von den Vasallen seines neuen Lehens in Limata und Cerreto huldigen zu lassen. Insert in Insert von 1250 V....

Details

Friedrich II. - RI V,4,6 n. 497

1250 XI., Fogie

verleiht dem Fulco Rufus, Neffe seines Oberstallmeisters Peter von Calabrien, die heimgefallenen Güter terra s. Christine und casale Prancanice, welche vorher dem verstorbenen Philosophen Magister Theodor gehörten. Per Nicolaum de Brund(usio) notarium et fidelem nostrum scribi —. Or., früher in...

Details

Friedrich II. - RI V,4,6 n. 498

(1250 XII. 7 — 13), (in castro Florianensi)

Testament. Zeugen: die Erzbischöfe von Palermo und Neapel, die Grafen Rizardus de Caserta und Rozardus de la (Cerra ...), der Markgraf von Hohenburg (de Umburgo), Walter Graf von Ocra und Peter von Calabrien. Ego Nichola de Caluis sacri imperii et nunc dicti imperatoris Frederici notarius...

Details

Friedrich II. - RI V,4,6 n. 499

1250

gewährt dem Kloster S. Giovanni in Fiore Abgabenfreiheit bei Kauf und Verkauf von Waren. Auszug in Archivinventar 16. Jh. in Neapel, Biblioteca Brancacciana, Ms. 1. F. 2. Druck des Auszuges: Baraut, in: Benedictina 4,249 Nr. 25.

Details

Friedrich II. - RI V,4,6 n. 500

(1220 — 50)

bestätigt ein Privileg Rogers II. von Sizilien für das Erzbistum Otranto. Deperditum, cit. Ughelli, Italia sacra IX. S. 57. Regest: Caspar, Roger II. S. 577 Nr. 242.

Details

Friedrich II. - RI V,4,6 n. 501

(1220 — 1250)

teilt den Pisanern in einem kurzen Schreiben l'acquisto di più terre di Puglia et Calavria mit. Eintrag in einem Inventar Ende 13. Jh. in Pisa, Archivio comunale; abgedruckt: Casini, Gli atti pubblici del commune di Pisa 70. Paßt inhaltlich nur zu 1229.

Details

Friedrich II. - RI V,4,6 n. 502

(1220 — 1250)

verspricht den Pisanern, in einem Privileg über diejenigen, die gegen sie Krieg rühren, den kaiserlichen Bann zu verhängen. Eintrag in Inventar Ende 13. Jh. in Pisa, Archivio comunale, abgedruckt: Casini, Gli atti pubblici del comune di Pisa 70.

Details

Friedrich II. - RI V,4,6 n. 503

(1220 — 1250)

bewilligt den Einwohnern von Rimini Privilegien. Erwähnt in dem D. König Wilhelms von Holland von 1253 V., Mazzatinti, Gli archivi d'Italia 1,323.

Details

Friedrich II. - RI V,4,6 n. 504

(1220 — 1250 vermutlich ab 1239)

ernennt einen Generalvikar für das Herzogtum Spoleto, für das Gebiet von Amelia bis Corneto, und die Maremmen. Kopie 14. Jh. in Turin, Biblioteca nationale, Cod. H. III. 38, f. 63 v. Text fast wörtlich übereinstimmend mit MGH Constit. II, 300 Nr. 216.

Details

Friedrich II. - RI V,4,6 n. 505

(1220 — 50)

dankt Getreuen für ihren Brief und teilt ihnen mit, daß er ihre Gesandten empfangen und deren Wünsche erfüllt habe. Aus Hs. Lat. 14204 f. 4v der Vatikan. Bibliothek zu Rom. Druck: Schaller, Unbekannte Briefe, in: Deutsches Archiv 19 (1963), 427 Nr. IX. Zur Datierung S. 400 Nr. 13.

Details

Friedrich II. - RI V,4,6 n. 506

(1220 — 50)

ermutigt Getreue (in Reichsitalien), die von einem unglücklichen Ereignis betroffen worden sind, und teilt ihnen mit, daß er bald nach Italien kommen werde, um die Ungebühr der Gesetzesübertreter in Schranken zu halten. Aus Hs. Vat. lat. 14204 f. 19v — 20r der Vatikan. Bibliothek zu Rom....

Details

Friedrich II. - RI V,4,6 n. 507

(1220—50)

schenkt dem Sohne Konrad eines ungenannten Grafen wegen deren steter Treue ein dem Fiskus gehöriges Kastell. Ungewöhnlich im Aufbau und mit merkwürdiger Strafformel. Aussteller nicht ganz sicher. Zweifellos Stilübung. Formelsammlung des Rudolf von Tours in München, Staatsbibliothek, Clm 6911,...

Details

Friedrich II. - RI V,4,6 n. 508

(1220—50)

bestätigt einen Vergleich zwischen ungenannten Grossen. Ohne jede Berührung mit dem Formular kaiserlicher Urkunden und mit ungewöhnlicher Datierungsformel. Aussteller nicht ganz sicher. Zweifellos Stilübung. Formelsammlung des Rudolf von Tours in München, Staatsbibliothek, Clm 6911, f. 46 c und...

Details

Friedrich II. - RI V,4,6 n. 509

(1212—50)

verspricht einer Kirche Schutz gegen alle Angriffe von Seiten gewisser Grafen und bestellt zwei dieser Kirche benachbarte Grafen zu ihren Beschützern. Mit F. dei gratia etc. als Titulatio und ungewöhnlicher Aushändigungsformel (data per manum cancellarii nostri imperialis palatini). Auch sonst...

Details

Friedrich II. - RI V,4,6 n. 510

(1220—50)

lobt Anhänger (eine ghibellinische Partei?) wegen eines über Ungetreue erfochtenen Sieges und verspricht Belohnung. Druck: Petri de Vinea epistolarum libri VI ed. J. R. Iselius 1 (Basileae 1740), 314 Nr. 1. Wegen der Erwähnung von honorem nostrum et imperii wohl Kaiser Friedrich II....

Details

Friedrich II. - RI V,4,6 n. 511

(1220—50)

befiehlt einem Justitiar, dem Reichsfeind Johannes de N., der — Frömmigkeit heuchelnd — die Apostelgräber in Rom besuchen will, unterwegs aufzulauern und ihn gefangenzunehmen. Druck: PdV V 13.

Details

Friedrich II. - RI V,4,6 n. 512

(1220—50)

befiehlt einem Justitiar, gemäß einem an dessen Vorgänger Petrus de N. ergangenen, aber nicht beachteten Mandat einen Vater B. zu zwingen, seinem Sohn G., der im Dienst des Kaisers tätig ist, bis zu 50 Goldunzen als Unkostenersatz zu zahlen. Druck: PdV V 23.

Details

Friedrich II. - RI V,4,6 n. 513

(1220—50)

befiehlt einem Podestà und einer Stadtgemeinde, dem Petrus, Bürger von Florenz, einen ihm auf Grund eines Gerichtsurteils, gegen das er erfolgreich beim Herrscher appelliert hat, abgepreßten Geldbetrag zurückzugeben. Druck: PdV V 89.

Details

Friedrich II. - RI V,4,6 n. 514

(1220—50)

befiehlt einer Stadtgemeinde, seinen Getreuen B. de N., den er im vergangenen Sommer mit anderen Rittern in die Lombardei entsandt hatte, für den Verlust zweier Pferde zu entschädigen. Druck: PdV V 106.

Details

Friedrich II. - RI V,4,6 n. 515

(1220—50)

befiehlt einem Beamten, die vom Podestà von Cremona gegen Nonnen des Klosters Sancti Iuliani de Brixia durchgeführte, aber unbefriedigende Untersuchung zu wiederholen und die Nonnen, falls sie sich als schuldig erweisen sollten, aus der Diözese Cremona zu vertreiben und ihren dortigen Besitz...

Details

Friedrich II. - RI V,4,6 n. 516

(1220—50)

an Empfänger (vermutlich Stadt) in der Toscana; sendet die von diesem gestellten Ritter nach Hause zurück und lobt deren Dienste. Druck: PdV V 119.

Details

Friedrich II. - RI V,4,6 n. 517

(1220—50)

befiehlt einem Beamten, in dem Rechtsstreit zwischen dem Guido Girardini (Druck: Gytardini), Bürger von Arezzo, und dem L., Rektor der dortigen Kirche S. Adriani, die Parteien vor Gericht zu laden und die strittige Frage zu entscheiden. Druck: PdV V 121.

Details

Friedrich II. - RI V,4,6 n. 518

(1220—50)

verbietet jemandem (vermutlich dem Podestà) in Pisa, das dortige Hospital der Johanniter, dem er ein Immunitätsprivileg verliehen habe, zu besteuern. Druck: PdV 124.

Details

Friedrich II. - RI V,4,6 n. 519

(1220—50)

legitimiert die vier Söhne P., S., G. und M. des Klerikers Magister Theodinus de Curia. Druck: PdV VI 16 — Huill.-Bréh. 4. 1,225 Anm. 2 — Ladner, Formularbehelfe, in: MIÖG. Erg.-Bd. 12 (1933), 107 f. Nr. 3.

Details

Friedrich II. - RI V,4,6 n. 520

(1220—50)

erhebt den A. de N. wegen seiner Verdienste in den Ritterstand, obwohl dessen Vater nicht Ritter war. Druck: PdV VI 17.

Details

Friedrich II. - RI V,4,6 n. 521

(1220—50)

begnadigt den wegen Totschlags zum Tode verurteilten G. de Placentia (Piacenza). Für Friedrich II. als Aussteller spricht die Wendung „magnificentia cesaris”. Druck: PdV VI 18.

Details

Friedrich II. - RI V,4,6 n. 522

(1220—50)

urkundet für den Deutschorden in Heilbronn. Deperditum. Chronikalische Übersetzung, irrtümlich auf Friedrich I. bezogen. G. Hess, Gründung und ältester Besitz der Deutschordens-Kommende Heilbronn, in: Historischer Verein Heilbronn. 21. Veröffentlichung. 1954. S. 138 und 148 — D. Wojtecki, Der...

Details

Friedrich II. - RI V,4,6 n. 523

(1220—50?)

erlaubt dem Kloster Senatoris zu Pavia, Güter in genannten Orten zu verkaufen. Ohne Datum. Der Aussteller ist nicht sicher, da auch Friedrich I. in Betracht kommen könnte. Auszug in der Hs. E S VI 13 der Biblioteca Ambrosiana zu Mailand. Abdruck des Auszugs: Kalbfuß, Urk. und Regesten zur...

Details

Friedrich II. - RI V,4,6 n. 523A

(1220—50)

befreit die Stadt Oberwesel von fremder Gerichtsbarkeit, will, daß die Stadt beim Reich bleibt und bestätigt, nachdem er die vogteilichen Rechte der Brüder von Schönberg um 300 Mark ans Reich gekauft hat, ihre Befreiung von Vögten. Deperditum, erwähnt in der Urk. König Richards von Cornwall...

Details

Friedrich II. - RI V,4,6 n. 524

(1221—50)

bestätigt dem Augustinerkloster Obersteigen bei Zabern Freiheiten und Rechte (omnes libertates et immunitates a felicis recordationis Friderico secundo aliisque divis imperatoribus et regibus eiusdem predecessoribus predictis religiosis concessas et indultas). Deperditum, erwähnt in einer...

Details

Friedrich II. - RI V,4,6 n. 525

(1231—50)

befiehlt (einem Justitiar), den ausschließlichen Gebrauch der gesetzlich geregelten Maße und Gewichte in dem seiner Jurisdiktion unterstellten Gebiet zu überwachen. Kopie 1. Hälfte 14. Jh. in München, Staatsbibliothek, clm 28193,132 vb. Ohne Titulatio und Datierung. Druck: A. Schütz, Eine...

Details

Friedrich II. - RI V,4,6 n. 526

(1231—50)

teilt Getreuen mit, daß er dem N. die Ausübung der ärztlichen Kunst in ihrem Gebiet erlaubt habe, nachdem dieser an der Kurie für getreu, von Getreuen abstammend und in der ärztlichen Kunst beschlagen befunden worden sei und den Treueid und den ärztlichen Eid abgelegt habe. Druck: PdV VI 24 — ...

Details

Friedrich II. - RI V,4,6 n. 527

(1231—50)

teilt einer Stadt (Turin? Chieri/Piemont? Carsoli, prov. Aquila?) mit, daß er den T. aus Turin(?) zum öffentlichen Notar in ihrer Stadt ernannt habe, nachdem dieser an der Kurie für geeignet befunden worden ist, und befiehlt, ihn als öffentlichen Notar anzunehmen, falls die festgesetzte Zahl...

Details

Friedrich II. - RI V,4,6 n. 527A

(1238 XII. — 50)

verleiht die Burg Stenico des Bischofs von Trient in Iudikarien an den kaiserlichen Podestà von Trient, Sodeger de Tito. Notiz von 1255 in Innsbruck, Tiroler Landesarchiv, Schatzarchivrepertorium 16. Jh. S. 801 f., erwähnt: Riedmann, Hochstiftsverwaltung in Brixen, in: MIÖG. 88 (1980), 153 und...

Details

Friedrich II. - RI V,4,6 n. 528

(1238—50)

legitimiert den Petrus, Sohn des Johannes de Alasia. Von der Datierung nur der Eingang data fuit in obsidione erhalten. Danach könnte das Diplom aus den Jahren 1238 — 1250 stammen (Belagerung von Brescia 1238, von Faenza 1240/41, von Parma 1247). Fragment in der Briefsammlung des Petrus de...

Details

Friedrich II. - RI V,4,6 n. 529

(1238—50)

dankt einem Capitaneus für einen Bericht und befiehlt ihm, ihn weiterhin eingehend über neue Ereignisse in seinem und in anderen Gebieten Italiens zu informieren. Druck: PdV III 28. Zur Datierung: Der Brief ist erst möglich nach der Neuorganisation Reichsitaliens 1238/39.

Details

Friedrich II. - RI V,4,6 n. 530

(1239—50)

befiehlt einem Capitaneus, die Stadt Chiusi (Prov. Siena) zu zwingen, ihrem seinerzeit von ihm eingesetzten Podestà Nicolaus (auch: Nicolettus) de Firmo (= Fermo, Prov. Ascoli-Piceno) das schuldige Gehalt zu bezahlen. Druck: PdV V 67.

Details

Friedrich II. - RI V,4,6 n. 531

(1240—50)

spricht dem (Johannes de Marra, Bankier in Barletta) sein Beileid aus zum Tode von dessen Sohn Angelus de Morra (lies: Marra), der treu und eifrig in der kaiserlichen Kammer gedient hatte. Druck: PdV IV 12. Über Angelus, der zum letztenmal am 3.V.1240 (BF. 3079—3081) erwähnt wird, vgl. E....

Details

Friedrich II. - RI V,4,6 n. 532

(1240—50)

fordert Getreue in der Mark (Ancona) auf, sich im kommenden Sommer zum Heerzug gegen die Rebellen bei ihm einzufinden. Druck: PdV V 137. MGH. Constit. II., 645 Anm. 1 (unter Nr. 103 b) zu 1226, was unwahrscheinlich ist, da die Mark Ancona damals zum Kirchenstaat gehörte.

Details

Friedrich II. - RI V,4,6 n. 533

(1242 — 50)

fordert einen Getreuen in Oberitalien auf, seine Nachlässigkeit durch Eifer wieder wettzumachen insbesondere in bezug auf das, was er (Friedrich II.) erlangen wolle vom Consilium der Stadt Pavia, zu dem er den Großhofrichter Maior de Iuvenatio (Giovinazzo, Apulien) und den Notar R. entsende....

Details

Friedrich II. – uneinreihbare Stücke - RI V,4,6 n. 534

— — —

Registerfragment (Fines tenimenti foreste Lacuspensule secundum antiquum registrum Friderici) in Neapel, Bibloteca Nazionale, ms. XII' — B — 45, cc. 293 a — 4 a (angiovinische Herkunft). Druck: G. M. Monti, Cinque postille di storia calabro-lucana, in: Arch. stor. per la Calabria e la Lucania....

Details

Friedrich II. – uneinreihbare Stücke - RI V,4,6 n. 535

— — —

nimmt den Erzpriester und die Kanoniker von Ortona in Schutz und schenkt ihnen aus den Einkünften seiner Domänen eine jährliche Rente von 2 1/2 Pfund reinen Goldes, von dem Erzpriester und Kanoniker je die Hälfte erhalten sollen. Deperditum, erwähnt in: D. Romanelli, Scoverte etc. nella...

Details

Friedrich II. – uneinreihbare Stücke - RI V,4,6 n. 536

— — —

übergibt die Grafschaft Provence dem Raymund, Neffen des Grafen Raymund, Barchinonensis comitis. Eintrag in den Registern Karls I. von 1269, abgedruckt: de Lellis — Mazzoleni, Gli atti perduti della cancelleria Angionina 2, 112 Nr. 849.

Details