Regestendatenbank - 187.233 Regesten im Volltext

RI V Jüngere Staufer (1198-1272) - RI V,2,4

Sie sehen den Datensatz 4 von insgesamt 5733.

Heimkunft:allmähliche: der deutschen fürsten von dem um weihnachten 1196 (Ann. Marb.) angetretenen kreuzzuge. Hoc anno circa festum sancti Jacobi (iuli 25) reversi sunt a transmarinis partibus ad proprias sedes Gardolfus Halberstadensis episcopus, Bertoldus Numburgensis episcopus, Cunradus Hildesheimensis episcopus et Wirceburgensis tunc electus, qui non multo post investituram a rege Philippo accepit. Reversus est etiam Hermannus lantgravius Thuringie, qui se paucis transactis diebus Ottoni regi iuramento et hominio constrinxit. Chron. Sampetr. :Herzog Heinrich von Brabant und Ottos bruder pfalzgraf Heinrich waren jedoch noch im aug. bei könig Richard in der Normandie und können kaum vor sept. (Rein. Leod.), andere fürsten wohl sogar erst später heimgekehrt sein. Vgl. Winkelmann Phil. 132 ff. Ueber die heimkehr Dietrichs von Meissen s. Weiland in Forsch. z. deutsch. Gesch. 20,324. Dagegen Wenck Ein meissn. Erbfolgestreit 217.:

Nachträge

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI V,2,4 n. 10626a, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1198-00-00_1_0_5_2_4_4_10626a
(Abgerufen am 20.02.2020).