Regestendatenbank - 191.132 Regesten im Volltext

RI V Jüngere Staufer (1198-1272) - RI V,1,2

Sie sehen die Regesten 251 bis 300 von insgesamt 2746

Anzeigeoptionen

Heinrich (VII). - RI V,1,2 n. 4019

1226, ....

Bischof Heinrich von Eichstädt (und ebenso herzog Ludwig von Baiern in urk. gleichen inhaltes, aber verschiedener fassung) bezeugt, dass er zugegen war, als könig Heinrich zu Weingarten dem kloster Weissenau die pfründe der kirche zu Bregenz verlieh. Acta S. Petri in Augia in Zeitschr. für...

Details

Heinrich (VII). - RI V,1,2 n. 4020

1226, in Winegarthen

eignet dem kloster Weissenau reichslehnbare güter, welche in seiner gegenwart Eberhard truchsess von Waldburg, Conrad und Eberhard schenken von Winterstetten, Conrad von Schmalegg und Burchard von Tobel dem grafen B(ertold) von Heiligenberg und dieser dann ihm resignirten. Acta S. Petri in...

Details

Heinrich (VII). - RI V,1,2 n. 4021

1226, in Winegarthen

eignet dem kloster Weissenau ein demselben vom ritter Helwich von Ummendorf verkauftes und ihm resignirtes lehen. Z.: Eberh. truchs. v. Waldburg, Conr. schenk v. Winterstetten. Acta S. Petri in Augia 77. ‒ Traditionsnotiz ohne zeitangabe.

Details

Heinrich (VII). - RI V,1,2 n. 4022

1226 nov. 13, Auguste

beurkundet dass er das kloster Ursperg, welches sein vater Friedrich II einst verpfändet hatte, aus der gewalt des edeln mannes Albert von Niwenburc ausgelöset habe, wozu das kloster einen beitrag von 200 mark gab; nimmt demnach dasselbe mit personen und sachen in seinen schutz, und bestätigt...

Details

Heinrich (VII). - RI V,1,2 n. 4022a

1226 nov. (18), Herbipoli

Hoftag allgemeiner wie die folgenden urkunden ergeben. [Der tag auf den zu demselben geladen war, ergibt sich aus nr. 4025. Das scheint auch der hoftag zu sein, auf welchem nach zu Ulm (1228 febr.) ausgestellter urk., vgl. unten, die stadt Marsberg dem erzbischof von Cöln zum schaden des abtes...

Details

Heinrich (VII). - RI V,1,2 n. 4023

1226 nov. 22, Herbipoli

erklärt auf bitte des C. domprobstes von Hildesheim die neue stadt zwischen Hildesheim und Losbeke dergestalt für frei, dass sie nur dem ieweiligen domprobst unterworfen sein, und es demselben freistehen solle handwerksämter und handwerksmeister daselbst einzusetzen; zugleich ertheilt er der...

Details

Heinrich (VII). - RI V,1,2 n. 4024

1226 nov. 00, Herbipoli

bestätigt dem bischofe und der kirche von Lüttich auf die ihm von Hermann de Samis canonicus und boten des bischofs vorgetragene bitte die schenkung des allod zu Moha und Waleffe durch den grafen Albert von Dachsburg. Winkelmann Acta 390. ‒ Mit ind. 14, regni 6. Vgl. bei Friedrich nr. 1639,...

Details

Heinrich (VII). - RI V,1,2 n. 4025

1226 nov. 00, Herbipoli

beurkundet dass am hofe seines vaters des kaisers (im iuni 1226 zu Borgo San Donino) durch spruch der fürsten alle privilegien der bürger von Kamerik für kraftlos erklärt seien; dass er auf anstehen der bürger den bischof ad curiam Herbipolensem in octavis beati Martini geladen, der persönlich...

Details

Heinrich (VII). - RI V,1,2 n. 4026

1226 nov. 26, apud Herbipolim

gebietet den bürgern von Kamerik gemäss dem auf dem hoftage zu Wirzburg in gegenwart ihrer boten erfolgten urtheil der fürsten binnen zehn tagen dem bischof alle privilegien welche sie von seinen reichsvorfahren erhalten haben auszuliefern, und ihre glocke, den glockenthurm, berfrois...

Details

Heinrich (VII). - RI V,1,2 n. 4027

1226 nov. 26, apud Herbipolim

(apud Wiceburc in Cazenwichus) beurkundet dass er auf bitte der in nostra generali curia Wirzburg vereinigten fürsten, nämlich der erzbb. Sifrid von Mainz, Theoderich von Trier und Heinrich von Cöln, der bischöfe Hermann Sifrid Heinrich und Heinrich von Wirzburg Augsburg Worms und Eichstädt,...

Details

Heinrich (VII). - RI V,1,2 n. 4028

1226 nov. 27, apud Herbipolim

(in curia sollempni) verordnet auf antrag des erzbischofs Sifrid von Mainz mit rath der fürsten, dass die dienstmannen bürger und andere leute dieses erzbischofs, welche in der stadt Oppenheim aufgenommen worden sind, demselben wiedergegeben, und dass dessen leute daselbst ferner nicht...

Details

Heinrich (VII). - RI V,1,2 n. 4029

1226 nov 28, Herbipoli

(in curia sollempni) bestätigt auf ewige zeiten die rachtung zwischen seinem vater dem kaiser und ihm auf der einen, und dem bischof Bertold von Strassburg auf der andern seite, wie er solche zu Speier durch seine verbriefung [vgl. nr. 3933 ] gutgeheissen hat, und verspricht von nächstem...

Details

Heinrich (VII). - RI V,1,2 n. 4030

1226, Herbipoli

verordnet dass kein erbe oder verwandter des grafen Friedrich von Isenburg, nachdem dieser den erzbischof von Cöln gottloser weise ermordet hat, an dessen stelle vogt des klosters Kaufungen zu Herbette werden, dass vielmehr die besetzung dieser vogtei im belieben der äbtissin stehen solle....

Details

Heinrich (VII). - RI V,1,2 n. 4030a

1226, (apud Ezzelingen)

Vgl. zum 14 febr. 1227, wonach ein aufenthalt zu Esslingen gegen ende des iahrs nicht unwahrscheinlich.

Details

Heinrich (VII). - RI V,1,2 n. 4031

1227 ian. 29, apud Ratisponam

beurkundet dass der edle mann Heinrich von Egersperge mit seinen erben alle seine güter zu Mergentheim dem Deutschorden um zweihundert mark verkauft habe, wie er das nach Regensburg kommend vor ihm, den fürsten und andern reichsgetreuen erklärte und durch auflassung der güter vollzog. Z.: die...

Details

Heinrich (VII). - RI V,1,2 n. 4031a

1227, (Auguste)

Vgl. unten zum 20 märz.

Details

Heinrich (VII). - RI V,1,2 n. 4032

1227 feb. 14, ....

(apud Ezzelingen) verspricht auf bitte des abtes von Petershausen nach dem vorbild seines vaters die vogtei über dieses kloster und dessen güter, deren vogteien einige der abt von Hildebold von Stegborn erkaufte, nicht aus seiner hand zu veräussern. Lünig Reichsarch. 18,413. Huill. 2,906. ‒ Mit...

Details

Heinrich (VII). - RI V,1,2 n. 4033

1227 feb. 15, Ulme

nimmt das kloster der heiligen Maria in Soreth (später Schussenried) in seinen schutz und bestätigt dessen genannte güter und rechte. Z.: Ludw. herz. v. Baiern, Hartm. gr. v. Dillingen, Conr. gr. v. Zollern, Eberh. truchs. v. Walburg, Conrad schenk v. Winterstetten, Burch. v. Hohenburg, Eberh....

Details

Heinrich (VII). - RI V,1,2 n. 4034

1227 märz 15, apud Herbipolim

verleiht dem abt und convent von Waldsassen, dem es an unterhalt fehlt, das ihm nach erbrecht zugefallene patronat zu Wundreb. Z.: Eberh. erzb. v. Salzburg, Herm. bisch. v. Wirzburg, Heinr. bisch. v. Eichstädt, Ludw. herz. v. Baiern, Lup. herz. v. Oestreich, Ludwig (so statt Bernh.; vgl....

Details

Heinrich (VII). - RI V,1,2 n. 4035

1223 märz 20, ....

(apud Augustam) eignet dem kloster Steingaden die zwei mansen zu Widergeltingen welche ursprünglich herzog Welf dem kloster schenkte, und welche nun zu Augsburg von den brüdern Heinrich und Friedrich von Dachsperc, denen sie nach lehnrecht gehörten, gegen zahlung von siebenzig mark ihm...

Details

Heinrich (VII). - RI V,1,2 n. 4035a

1227 märz 00, Aquisgrani

Hoftag grosser. Heinrichs gemahlin Margaretha wird als königin gekrönt durch den erzbischof Heinrich von Cöln. Heinricus rex filius Friderici imperatoris Aquisgrani veniens celeberrimam curiam cum nobilibus totius Teutonie habuit dominica Judica me (märz 28). Inter quos precipui erant...

Details

Heinrich (VII). - RI V,1,2 n. 4036

1227 märz 26, Aquisgrani

(in curia sollempni) beurkundet dass als auf dem tage zu Achen der graf Fernand von Flandern und der abt Egid von St. Gislen bei ihm waren, dieser ihn bat dem grafen zu befehlen, das kloster nicht gegen seine privilegien zu beschweren; dass der graf sich bedenkzeit ausbat; dass er dem...

Details

Heinrich (VII). - RI V,1,2 n. 4037

1227 märz 26, Aquisgrani

bestätigt dem kloster Werschweiler cistercienserordens bei Zweibrücken sein zollrecht, die freiheit seiner güter in Wesel und den theil des waldes Ingweiler welchen graf Theoderich von Homburg von ihm zu lehen trug, und den die klosterbrüder theils durch kauf theils durch schenkung erwarben....

Details

Heinrich (VII). - RI V,1,2 n. 4038

1227 märz 27, Aquisgrani

(in curia sollempni) thut mit rath der fürsten den Deutschordens brüdern die gnade und giebt ihnen die freiheit, dass ihnen privilegien bestätigungen oder andere briefe welche sie vom reich erhalten unentgeldlich ohne zahlung an den canzler, den protonotar oder die notare ausgefertigt werden...

Details

Heinrich (VII). - RI V,1,2 n. 4038a

1227 märz 28, Aquisgrani

Krönung der königin Margarethe am heutigen sonntag Iudica. Vgl. oben Ann. Colon. Bestimmter Ann. Reinhardsbr. 194: v. kal. aprilis coronata ipsa domina supradicti ducis Austrie filia Aquisgrani cum infinita gloria, quia multi principes Alemanie aderant. ‒ Vergl. auch nr. 4041 und 4058.

Details

Heinrich (VII). - RI V,1,2 n. 4039

1227 märz 28, Aquisgrani

Dietrich erzbischof von Trier, Hugo bischof von Lüttich, Ludwig Rheinpfalzgraf und herzog von Baiern bekunden, dass die vor den könig Heinrich und seine fürsten gebrachte streitsache zwischen der gräfin Ermesend von Lützelburg und dem abte von Stablo über die burg de Longia und das haus de...

Details

Heinrich (VII). - RI V,1,2 n. 4040

1227 märz 29, Aquisgrani

bestätigt dem erzbischof Eberhard von Salzburg nach rath der fürsten ein eingerücktes privileg Ottos IV d. d. Nürnberg 20 febr. 1209, unterordnung des bisthums Gurk unter Salzburg betr. Z.: die erzb. Sifrid v. Mainz, Theod. v. Trier u. Heinr. v. Cöln, die bisch. Herm. v. Wirzburg, Hugo v....

Details

Heinrich (VII). - RI V,1,2 n. 4041

1227, ....

Th. erzbischof von Trier schreibt dem kaiser Friedrich, dass die kirche von Gurk zweifellos so gegründet und aus den gütern der Salzburger kirche dotirt sei, dass der erzbischof von Salzburg den dortigen bischof zu wählen, consecriren und mit den regalien zu investiren habe; dass einst bischof...

Details

Heinrich (VII). - RI V,1,2 n. 4042

1227 märz 29, Aquisgrani

bestätigt der kirche zu Neuenburg alle ihre besitzungen, auch die reichslehnbaren, und will nicht dass sie iemand daran belästige. Matile M. de l'hist. de Neuchatel 38. Huill. 3,311.

 

Verbesserungen und Zusätze (1983):

Verfaßt von HA. Zinsmaier, Studien 485.

Details

Heinrich (VII). - RI V,1,2 n. 4043

1227 märz 00, Aquisgrani

ertheilt circa finem martii den bürgern von Verdun in einem privilege unter anderm die befugniss, dass sie sieben geschworne zur regierung der stadt wählen dürfen; dass der maior decanus laicus der stadt einen subdecanus laicus oder submonitor wählen und dem bischof zur investitur präsentiren...

Details

Heinrich (VII). - RI V,1,2 n. 4044

1227 märz 30, Aquisgrani

(in curia sollempni) verkündigt dem erwählten R. von Verdun und den bürgern dieser stadt, dass er auf bitte der dortigen canoniker das eingerückte privileg seines vaters Friedrichs II d. d. Frankfurt 16 april 1220 bestätigt, und noch weiter das gesinde der canoniker für frei von abgaben erklärt...

Details

Heinrich (VII). - RI V,1,2 n. 4045

1227 märz 30, Aquisgrani

gebietet den bürgern von Verdun dass sie das gesinde und die leute der dortigen canoniker nach deren nachgewiesenen privilegien steuerfrei lassen sollen. Waitz ebendaher. Sudendorf Registr. 1,95. Huill. 3,316.

 

Verbesserungen und Zusätze (1983):

Verfaßt von HB. Zinsmaier, Studien 506.

Details

Heinrich (VII). - RI V,1,2 n. 4046

1227 märz 30, Aquisgrani

(in sollempni curia) bestätigt der äbtissin Hiburg von Nivelle nachdem sie ihm die privilegien seines grossvaters und vaters so wie der päbste Clemens II und Leo IX vorgelegt hat, die rechte und freiheiten ihres gotteshauses, insbesondere die freie wahl des vogtes. Z.: die erzb. S. v. Mainz,...

Details

Heinrich (VII). - RI V,1,2 n. 4047

1227, ....

verleiht das von seinem dienstmann Wilhelm Baier ihm resignirte lehen der bäder innerhalb Achen mit rath seiner getreuen den brüdern der dortigen kirche. Z.: die erzbb. Sifr. v. Mainz, Heinr. v. Cöln u. Theod. v. Trier, Ludw. herz. v. Baiern, Ludwig landgr. v. Thüringen. Lacomblet Urkb....

Details

Heinrich (VII). - RI V,1,2 n. 4048

1227, ....

erlaubt auf bitte des herzogs Heinrich von Limburg und seines bruders Walram von Montjoie und mit rath seiner getreuen dem Wilhelm grafen von Jülich und dessen erben alle Juden die in sein land kommen um da zu bleiben als reichslehen zu besitzen und über sie zu verfügen. Mit zeugen, welche...

Details

Heinrich (VII). - RI V,1,2 n. 4049

1227 apr. 1, ....

(Aquisgrani) erlaubt den canonikern der heiligen Maria und des heil. Adalbert in Achen ihre gefährdeten güter zu Moldeke au graf Gerhard von Geldern zu verkaufen, doch so dass für den erlös andere besser gelegene güter gekauft werden. Lacomblet Urkb. 2,77. Huill. 3,317. Sloet Oorkkb. 1,508. ‒...

Details

Heinrich (VII). - RI V,1,2 n. 4050

1227 apr. 2, (ap. Bopardiam)

nimmt das kloster Marienberg bei Boppard in seinen besondern schutz, will dass dessen personen und besitzungen abgabenfrei sein sollen, und sichert demselben die vom schultheiss Ludwig (im iahr 1224) empfangenen almosen. Günther Cod. Rheno Mos. 2,391. Mittelrhein. Urkkb. 3,246. ‒ Ohne alle...

Details

Heinrich (VII). - RI V,1,2 n. 4051

1227 apr. 5, apud Oppenheim

erlaubt den canonikern zu Achen dass ieder derselben fünf, der decan aber zehn schweine in den reichswald Supulia und andere wälder um Achen schicken dürfe wenn dort mastung sich findet. Z.: Theod. erzb. v. Trier, Herm. bisch. v. Wirzburg, Heinr. bisch. v. Eichstädt, Ludwig herzog v. Baiern,...

Details

Heinrich (VII). - RI V,1,2 n. 4052

1227 apr. (6), apud Oppenheim

wiederholt den Deutschordens brüdern wörtlich das privileg d. d. Achen 27 märz dieses iahrs, taxfreie ausfertigungen in der reichscanzlei und kostenfreien aufenthalt am hoflager betreffend. Z.: die erzbb. Sifr. v. Mainz, Theod. v. Trier u. Eberh. v. Salzburg, die bisch. Herm. v. Wirzburg u....

Details

Heinrich (VII). - RI V,1,2 n. 4053

1227 apr. 6, apud Oppenheim

meldet den bürgern von Verdun dass er auf bitte der boten ihres bischofs und nach spruch der fürsten alle freiheiten und constitutionen, welche sie von ihm, als er zu Achen war, erhielten (vgl. nr. 4043), für nichtig erkläre, weil er dazu nach spruch der fürsten ohne befragung ihres bischofs...

Details

Heinrich (VII). - RI V,1,2 n. 4054

1227 apr. 15, Hagenoie

nimmt die zelle Allerheiligen in seinen besondern schutz, und gebietet seinen dienstmannen clerikern und amtleuten deren almosensammler liebreich aufzunehmen. Schöpflin Als. dipl. 1,360. Huill. 3,323.

 

Verbesserungen und Zusätze:

Or. Karlsruhe. Varianten in Zeitschr. d. Oberrheins 40,68....

Details

Heinrich (VII). - RI V,1,2 n. 4055

1227 apr. 15, Hagenoie

schenkt der zelle Allerheiligen und den dortigen brüdern premonstratenserordens seinen hof in Richenbach bei Stollenburg. Abschriftlich durch Grandidier in meinem besitz. Böhmer Acta 281. Grandidier Oeuvres 3,240.

 

Verbesserungen und Zusätze:

Or. Karlsruhe. Varianten in Zeitschr. d....

Details

Heinrich (VII). - RI V,1,2 n. 4056

1227 apr. 25, ap. Wormatiam

gestattet der äbtissin und dem convent des Niedermünsters in Regensburg einen der söhne des Jordan von Lengenveld dem grafen H. von Ortenberg zu übergeben. Mon. Boic. 30a,145. Huill. 3,324.

 

Verbesserungen und Zusätze (1983):

Verfaßt und geschrieben von HA. Zinsmaier, Studien 482, 485. Or....

Details

Heinrich (VII). - RI V,1,2 n. 4057

1227 apr. 25, ap. Wormatiam

nimmt das kloster Otterberg mit gütern und leuten in seinen besondern schutz. Mon. Boic. 31a,526 u. Huill. 3,325 übersetzung.

 

Verbesserungen und Zusätze:

zeigt den schultheissen von Oppenheim und Lautern an, dass er das kl. Otterberg u. s. w.

Details

Heinrich (VII). - RI V,1,2 n. 4058

1227 apr. 26, ap. Wormatiam

beurkundet dass er das von den bürgern von Verdun auf dem feierlichen hoftage zu Achen bei der krönung seiner geliebtesten gemahlin zu ende des märz 1227 gegen die rechte des erwählten Rudolf von Verdun und zum nachtheil des reichs von ihm erschlichene privilegium, mit rath des erzbischofs von...

Details

Heinrich (VII). - RI V,1,2 n. 4059

1227 apr. 26, apud Wormaciam

schreibt den bürgern von Verdun umständlich wegen der schlechten aufnahme, die der von ihm wegen beilegung der streitigkeiten zwischen den bürgern einer und dem erwählten und den kirchen von Verdun andrerseits dorthin gesendete erzbischof von Trier (vergl. zu apr. 6) gefunden hat, und wegen der...

Details

Heinrich (VII). - RI V,1,2 n. 4060

1227 apr. 29, apud Wormaciam

bekennt dass Heinrich bischof von Worms mit einwilligung seines capitels ihm Wimpfen und die burg Eberbach mit zugehör, doch ohne die damit in verbindung stehenden vasallen, zu lehen gegeben habe, und verspricht dagegen dem bischof oder dessen nachfolger in genannten terminen 1300 mark zu...

Details

Heinrich (VII). - RI V,1,2 n. 4061

1227 mai 1, ....

(ap. Hagenowe) beurkundet dass er dem Walter und Conrad von Horburg und dem Anselm und Ulrich von Rapoltstein ihr recht an der burg Kaisersberg im Elsass, welche vierzig ritter fassen kann, und die zugehörige ortschaft um 250 mark abgekauft habe, mit dem versprechen dort keine stadt anlegen und...

Details

Heinrich (VII). - RI V,1,2 n. 4062

1227 mai 6, apud Ulmam

nimmt das neu gegründete gotteshaus Irsee sammt dessen genannten gütern in seinen besondern schutz. Z.: Sifr. bisch, v. Augsburg, Ludw. herz. v. Baiern, Eberh. v. Walpurg truchsess, Conrad v. Winterstetten schenk, Burch. v. Hohenburg, Swigger v. Mindelberg, Conrad der ältere v. Massensiez u....

Details