Regestendatenbank - 191.132 Regesten im Volltext

RI V Jüngere Staufer (1198-1272) - RI V,1,2

Sie sehen die Regesten 51 bis 100 von insgesamt 2746

Anzeigeoptionen

Heinrich (VII). - RI V,1,2 n. 3857

(1221) mai 6, Maguncie

meldet seinen zöllnern zu Kaiserswerth, dass er dem stifte zu Xanten die von seinem vater als könig verliehene zollfreiheit bestätigt habe. Binterim u. Mooren Erzdiözese Köln 3,204. ‒ Ohne iahresangabe, aber zweifellos hier einzureihen. Vgl. Frid. nr. 1124, welches hier nahezu wörtlich...

Details

Heinrich (VII). - RI V,1,2 n. 3857b

1221 iuli 18, ....

(Fulda) Vgl. zu 1231 ein von B. hier eingereihtes schreiben des königs.

Details

Heinrich (VII). - RI V,1,2 n. 3858

1221 sept. 1, ....

An diesem tage sollte zu Frankfurt in gegenwart des königs eine sprache der fürsten gehalten werden wie sich aus einem aus Weissenburg datirten schreiben des erzb. von Trier, des bischofs von Metz und Speier, der bischöfe von Regensburg und Basel, der äbte von Weissenburg und Murbach in den...

Details

Heinrich (VII). - RI V,1,2 n. 3859

1221, ....

berichtet seinem vater, dass er dem erwählten Conrad von Hildesheim auf den rath genannter fürsten (es sind die vorstehend erwähnten nebst dem erzb. von Mainz, dem bischof von Wirzburg und dem herzog H. von Sachsen) die regalien verliehen habe, und bittet ihn dieses zu bestätigen. Accedens ad...

Details

Heinrich (VII). - RI V,1,2 n. 3860

1221, ....

meldet dem herzog Heinrich von Sachsen, dass er dem bischof von Hildesheim die regalien verliehen habe und ersucht ihn, dass er die dienstmannen Hildesheims zur anerkenntniss des erwählten bestimmen möge, welche sie desshalb verweigern, weil sie bei seiner wahl nicht mitwirkten. Noverit tua ‒...

Details

Heinrich (VII). - RI V,1,2 n. 3861

1221 sept. 23, (Granis Aquis)

meldet dem J. probst, Th. decan und dem ganzen capitel von Lüttich, dass er die schenkung des gutes Vreren durch seinen grossvater Heinrich an sie genehm halte, so dass kein anderer dort wegen der vogtei oder wegen lehens rechte üben soll, und fordert sie auf, ihr recht mit geistlichem rechte...

Details

Heinrich (VII). - RI V,1,2 n. 3862

1221, Herbipoli

[Hoftag in der spätem zeit des iahrs ist anzunehmen nach dem] schreiben, worin S. erzbischof von Mainz und die bischöfe von Worms Halberstadt Augsburg Chur und Verden kürzlich zu Mainz in einem concil vereinigt (in sancto concilio Moguntino nuper congregati) den kaiser ersuchen, die zwischen...

Details

Heinrich (VII). - RI V,1,2 n. 3863

1221, ....

(apud Wittenbergam) verkündet einen landfrieden. Hec est forma pacis quam dominus noster rex Heinricus apud Wittenbergam (?) cum principibus ordinavit et coniurari fecit. Clerici, mulieres ‒ absolvetur. Mon. Germ. 4,267. Fontes rer. Bern. 2,107. Vgl. Huill. 3,427. ‒ Vielleicht kommt dereinst...

Details

Heinrich (VII). - RI V,1,2 n. 3864

1221 oct. 28, apud Nurenberch

bekundet den vor ihm ergangenen rechtsspruch, dass ein nichtlehensfähiger ein zu einem fürstlichen amte gehöriges lehen nicht beanspruchen könne. Böhmer Acta 277. ‒ Nur mit ind. 10, zu welcher der ort weder bei Heinrich VI, noch Heinrich VII passt.

 

Verbesserungen und Zusätze (1983):

Von...

Details

Heinrich (VII). - RI V,1,2 n. 3865

1221 nov. 25, (Frankenvort)

Sifrid erzbischof von Mainz, Theoderich erzbischof von Trier und Cunrad bischof von Metz und Speier kaiserlicher hofcanzler bekunden, dass Ulrich von Minzenberg den von seinem vater Cuno zu Sachsenhausen auf des reichs boden erbauten hof zwar bereits durch vermittlung des kaisers Friedrich...

Details

Heinrich (VII). - RI V,1,2 n. 3866

1222 märz 12, apud Wormatiam

beurkundet den auf bitte Gebhards erwählten von Passau vor ihm ergangenen rechtsspruch, dass zur ertheilung oder verabfolgung solcher lehen, welche auf keinen bestimmten ort oder sonstige gewissheit, sondern nur auf cammereinkünfte (camere proventus) angewiesen sind, niemand von rechtswegen...

Details

Heinrich (VII). - RI V,1,2 n. 3867

1222 märz 13, apud Wormatiam

beurkundet den auf bitte Gebhards erwählten von Passau vor ihm ergangenen rechtsspruch: dass kein bischof ohne einwilligung seines capitels und seiner dienstmannen von den einkünften der zu seinem hochstift gehörigen hofmarken etwas veräussern oder zu lehen geben könne oder solle, und dass...

Details

Heinrich (VII). - RI V,1,2 n. 3868

1222 märz 13, apud Wormatiam

beurkundet dass Gebhard erwählter von Passau vor ihm durch rechtsspruch erhalten habe, dass er sein hochstift in denselben rechtsverhältnissen antreten solle wie sein vorgänger solches verlassen hatte; thut dann, obgleich nicht auf bairischem boden, nach der von dem römischen stuhl den...

Details

Heinrich (VII). - RI V,1,2 n. 3869

1222, ....

schreibt dem grafen Albert von Bogen auf veranlassung des G. erwählten von Passau und gebietet demselben eine eingerückte übereinkunft zwischen der kirche Passaus und denen von Hals, zu deren sicherung dem genannten grafen die burg Hals eingegeben worden war, zum vollzug zu bringen. Mon. Boic....

Details

Heinrich (VII). - RI V,1,2 n. 3870

1222 märz 16, ....

genehmigt die vor dem bischof und den rathmannen von Worms geschehene übergabe eines hofes daselbst, seitens des ritters Rudewin von Flamburnen und seiner ehefrau Massivilie an das kloster der heil. Maria in Otterberg. Per m. domini Conradi Met. et Spir. episcopi imp. aule canc. Frey u. Remling...

Details

Heinrich (VII). - RI V,1,2 n. 3871

1222, (Moguntie)

Hofgerichtsact wonach vor dem erzbischof Dietrich von Trier, qui ad mandatum domini Henrici regis Romanorum iudicio presidebat, der erzbischof Sifrid von Mainz durch den ihm durch urtheil zum vogte bestellten grafen von Dietz gegen die wittwe weiland Philipps von Boland wegen gewaltsamer...

Details

Heinrich (VII). - RI V,1,2 n. 3871a

1222 apr. 22, ....

Vgl. zu 1228 eine von B. und Huill. hier eingereihte urk. für Achen.

Details

Heinrich (VII). - RI V,1,2 n. 3872

1222 apr. 24, ....

(apud Werdam) beurkundet, dass magister Marquard pfarrer von Ueberlingen, sein hofgesinde und notar, ein von diesem selbst zu Ulm erbautes haus dem Eberhard abt von Salem und dessen kloster durch seine hände in gegenwart vieler edeln apud oppidum nostrum Werdam übertragen und geschenkt habe. Z....

Details

Heinrich (VII). - RI V,1,2 n. 3873

1222 apr. 27, Aquisgrani

beurkundet, dass ritter Tiricus Dunrestein vor erzbischof Engelbert von Cöln auf die ansprüche verzichtet habe, welche er auf die zehnten und andere güter zu Sinzig gemacht hatte, welche der kirche von Achen durch schenkung seiner vorfahren am reich römischen kaisern gehören, so wie dass...

Details

Heinrich (VII). - RI V,1,2 n. 3873a

1222 mai 8, Aquisgrani

Königskrönung durch erzbischof Engelbert von Cöln auf sonntag vor himmelfahrt. Heinricus septimus, filius Friderici imperatoris, adhuc puer, consecratus est in regem Aquisgrani ab Engilberto Coloniensi episcopo dominica ante ascensionem domini. Ann. Col. Vgl. Caesarii Vita Engelb. 1,5. ‒...

Details

Heinrich (VII). - RI V,1,2 n. 3874

1222 mai 00, Aquisgrani

(in sollempni nostre coronationis curia) verleiht dem herzog Heinrich von Brabant wegen seiner verdienste mit rath der fürsten alle lehen, welche ihm könig Philipp zu Coblenz (am 12. nov. 1204) gegeben und Friedrich II zu Frankfurt (am 29 april 1220) bestätigt hat. Z.: die erzb. Sifr. v....

Details

Heinrich (VII). - RI V,1,2 n. 3875

1222 mai 00, Aquisgrani

(in solempni curia in nostra coronatione) beurkundet die lehensvorschriften, welche (bei gelegenheit der belehnung des herzogs Heinrich von Brabant) vor ihm durch rechtsspruch gefunden worden sind: 1) In lehenrechtssachen darf ieder beliehene dienstmann sowohl über lehen der edeln als der...

Details

Heinrich (VII). - RI V,1,2 n. 3876

1222 mai 00, Aquis

(in coronatione Henrici Romanorum regis) E. erzbischof von Cöln bekundet, dass er angegebene, mit eigenem gelde erkaufte güter seiner blutsverwandten W. einstigen gräfin von Kessel schon ehe sie sich mit dem edelherren B. von Büren verehelichte unter zeugniss genannter verliehen habe. Westfäl....

Details

Heinrich (VII). - RI V,1,2 n. 3877

1222 mai 9, Aquis

nimmt die kirche des heil. Servatius zu Mastricht, welche ganz besonders dem reiche angehört, gleich seinem vater in seinen schutz, und bestätigt derselben (in wörtlicher wiederholung des privilegs seines vaters vom 28 iuli 1215) die von seinen vorfahren am reich erhaltenen privilegien und...

Details

Heinrich (VII). - RI V,1,2 n. 3878

1222 mai 11, Aquis

nimmt die St. Adalbertskirche zu Achen in seinen besondern schutz, und bestätigt derselben alle von seinen vorfahren am reich und andern christgläubigen erhaltenen gaben, besonders aber alles dasienige, was kaiser Heinrich II, der stifter dieser kirche, ihr verliehen hat. Z.: die erzbb....

Details

Heinrich (VII). - RI V,1,2 n. 3879

1222 mai 12, Aquis

schreibt an bischof und capitel zu Lüttich, dass er die von seinem grossvater und vater gemachte schenkung der güter zu Vreren zur dotirung zweier priester die in der St. Lambertuskirche zu Lüttich täglich messe lesen sollen, genehm halte, mit einigen näheren verordnungen; befiehlt...

Details

Heinrich (VII). - RI V,1,2 n. 3880

1222, ....

befiehlt dem erzbischofe E. von Cöln, seine cappellane vom chore des h. Lambert (zu Lüttich) im bezuge ihrer pfründen aus der villa Freren zu schützen, da der herzog von Brabant kein recht auf die dortige vogtei hat, wie sich das aus den briefen seines grossvaters Heinrich und seines vaters...

Details

Heinrich (VII). - RI V,1,2 n. 3881

1222 mai 29, ....

wiederholt dem domcapitel zu Augsburg seine urk. d. d. Ulm 1 sept. 1220 die vogtei über Aitingen betr. Mon. Boic. 30a,110. Huill. 2,747. ‒ Mit 1222 und ind. 9 also zweifelhaft, [aber doch wahrscheinlicher zu 1222 gehörig, da der grund der neuausfertigung die inzwischen erfolgte krönung gewesen...

Details

Heinrich (VII). - RI V,1,2 n. 3881a

1222 mai 29, ....

(prope Frankenvort) Die schutzurk. für kloster Steingaden, welche B. und Huill. 2,746 nach Reg. Boic. 2,126 zu 1222 einreihten, gehört nicht hieher, da es sich um verwechslung mit der urk. Heinrichs VI von (1193) mai 29, M. Boica 29a,474, handelt, wie Moritz in seinem handexemplare der Reg....

Details

Heinrich (VII). - RI V,1,2 n. 3882

1222 iuni 2, apud Wormatiam

nimmt nach dem vorbild seines vaters Friedrichs II (vgl. nr. 827) das Marienhospital in seiner burg (in burgo nostro) Lautern mit gütern und personen in seinen schutz. Z.: Sifr. erzb. v. Mainz, Otto bisch. v. Wirzburg, Sifrid bisch. v. Augsburg, die gr. Wilh. v. Tübingen, Ludwig v....

Details

Heinrich (VII). - RI V,1,2 n. 3883

1222 iuni 3, apud Wormatiam

bestätigt den verkauf des gutes Muckensturm von seiten des klosters Lorsch an das kloster Schönau. Mone Zeitschr. 11,280.

 

Verbesserungen und Zusätze (1983):

Von fremdem Hersteller. Zinsmaier, Studien 478. Or. in Karlsruhe, GLA., KS. D 39. Beschreibung: Philippi 90.

Details

Heinrich (VII). - RI V,1,2 n. 3884

1222 iuni (10), Winpine

Heinrich von Langenburg bekundet, dass er schon früher gemeinsam mit seiner gemahlin Sophia die ihm von dieser zugebrachten güter zu Bieringen dem kloster Schönthal verkauft und übergeben und das nun in presentia domini regis Heinrici et principum eius Winpine erneuert und bestätigt habe; dass...

Details

Heinrich (VII). - RI V,1,2 n. 3884a

1222, Hallis

Aufenthalt erwähnt in nr. 3884.

Details

Heinrich (VII). - RI V,1,2 n. 3885

1222 iuni 23, apud Ulmam

nimmt (in wörtlicher Wiederholung der urk. seines vaters vom 17 apr. 1222) den abt Dieto und die brüder des gotteshauses Füssen nebst allen ihren besitzungen in seinen besondern schutz, und gebietet seinen benachbarten beamten dieselben gegen beleidiger mit rath und that zu unterstützen. Mon....

Details

Heinrich (VII). - RI V,1,2 n. 3886

1222 dec. 10, Uberlingen

gestattet dem kloster Salem mit anderen kirchen, insbesondere den unter seiner vogtei stehenden, dann auch mit seinen ministerialen, bürgern und bauern zu tauschen und von seinen bezeichneten leuten bewegliches und unbewegliches gut durch schenkung oder kauf zu erwerben. Z.: gr. Manegold v....

Details

Heinrich (VII). - RI V,1,2 n. 3887

1223 feb. 15, Ulme

bestätigt (in wiederholung theils der urk. Friedrichs I vom 22 ian. 1179, theils Friedrichs II vom 21 iuni 1215) dem kloster Roth das vorrecht keinen vogt zu haben sondern vielmehr mit allem zugehör unmittelbar im königlichen schutz zu stehen, und genehmigt zum voraus die vermächtnisse, welche...

Details

Heinrich (VII). - RI V,1,2 n. 3888

1223 märz 16, ap. Augustam

beurkundet, dass R. probst von Schongau durch die hände weiland herzogs Welf von Schwaben und nun auch durch die seinigen dem kloster Roth einen hof in Memmingen seines seelenheils wegen übergeben habe. Z.: S. bisch. v. Augsburg, L. herz. v. Baiern, mag. M. notarius, E. truchs. v. Walpurg,...

Details

Heinrich (VII). - RI V,1,2 n. 3889

1223, ....

mahnt die herzoge H. von Sachsen und A. von Engern den ihnen von dem bischof C. von Hildesheim zu setzenden tag und ort zu besuchen und gegenseitigen frieden bis zum bestimmten termin zu halten, indem, wie er hörte, besagter bischof vom pabst und kaiser, bei denselben in Italien weilend, den...

Details

Heinrich (VII). - RI V,1,2 n. 3890

1223 mai 5, Hagenowe

Vergleich zwischen dem römischen könig und dem erwählten von Strassburg unter vorbehalt der genehmigung des kaisers, betreffend Rheinau Wasselnheim Molsheim Mutzig Bischofsheim Zabern Offenburg Schlettstadt Ettenheim und Malberg, wo verschiedene rechte theils ausschliesslich dem reich theils...

Details

Heinrich (VII). - RI V,1,2 n. 3891

1223, Hagenowe

bestätigt dem abte Albero und den brüdern von Neuenburg (im Elsass) das wörtlich (aber unter fortlassung von zeugen und datirung) eingerückte privileg seines vaters (d. d: apud Civitatem 27 dec. 1222), und befiehlt auch seinerseits die einhaltung der erlaubniss, ein schiff abgabenfrei auf dem...

Details

Heinrich (VII). - RI V,1,2 n. 3892

1223 mai 00, Spire

bestätigt dem kloster Neuenburg im Elsass das privileg seines vaters d. d. apud Civitatem 27 dec. 1222. Würdtwein Nova Subs. 13,271 u. Huill. 2,760 extr. ‒ [Ueber das verhältniss zur vorhergehenden urk. lässt sich ohne kenntniss des vollständigen textes nicht urtheilen. Da zeit und ort dem...

Details

Heinrich (VII). - RI V,1,2 n. 3893

1223, Stahlbuhel

(in generali placito coram nobis ibidem habito) verordnet, dass die besitzer des lehen, mit welchem Marquard truchsess von Annweiler und dessen sohn Dietrich von seinem grossvater Heinrich und seinem oheim Philipp in Sassenheim und Lutershausen an der Bergstrasse beliehen war, das kloster Schön...

Details

Heinrich (VII). - RI V,1,2 n. 3894

1223 mai 13, Frankenford

beurkundet wie vor ihm in gegenwart des erzbischofs Sifrid von Mainz, des domprobst von Speier, G. grafen von Dietz, B. von Alnvelt, C. von Steina, G. von Büdingen, F. von Kelberau und R. von Eschenbrucke ein streit zwischen Ludwig herzog von Baiern und Rheinpfalzgraf einer, und dem...

Details

Heinrich (VII). - RI V,1,2 n. 3895

1223 iuni 26, Wirzeburc

beurkundet dass H. erwählter von Corvei vor ihm durch rechtsspruch erhalten habe: 1) dass alle ämter seiner kirche ihm ledig seien ausser den vier hauptämtern in deren besitz sammt untrennbar zugehörigen gütern die ältesteu ehelichen söhne den vätern folgen; 2) dass ohne seinen willen in...

Details

Heinrich (VII). - RI V,1,2 n. 3896

1223 iuli 6, apud Ulmam

befiehlt den rathmannen von Zürich den probst und das capitel daselbst gegen Ulrich von Schnabelburg zu schirmen und etwaige streitigkeiten zwischen denselben in seinem auftrage sämmtlich oder durch stimmenmehrheit zu entscheiden. Hottinger Hist. eccl. Tur. 8,1216. Huillard 2.765. Vgl. Schw....

Details