Regestendatenbank - 197.685 Regesten im Volltext

RI V Jüngere Staufer (1198-1272) - RI V,1,1

Sie sehen den Datensatz 153 von insgesamt 5193.

nimmt das kloster auf dem Petersberg (auch Lauterberg, Mons serenus, drei stunden nördlich von Halle an der Saale) wegen der treue und anhänglichkeit seines probstes Walther und der guten aufführung der klosterbrüder in seinen schutz, bestätigt demselben seine besitzungen und erlaubt demselben reichslehnbare güter zu erwerben. Z.: Wolfg. bisch. v. Passau, Dider. erw. v. Merseburg, Bernh. herz. v. Sachsen, Conr. markgr. der Ostmark u. dessen bruder Diderich, Dider. markgr. v. Meissen, Otto u. Friedr. gr. v. Brenen, Ulr. gr. v. Wettin, Alb. gr. v. Arnburg, die burggr. Gebh. v. Magdeburg, Meinher v. Meissen u. Gerh. v. Croiz, dann Heinrich v. Sudiz, Gunzelin u. Friedr. brüder v. Crozuk, Otto de Pohc u. dessen br. Wernh. u. Didr. v. Landsberg, Otto schenk, Herm. v. Rosenfeld, Heinr. v. Kallindin reichsmarsch., Walt. schenk v. Schipf. Ex or. in Dresden. Köhler Das Kloster des heil. Petrus 55. Winkelmann Ph. 549. ‒ Der hier genannte Probst Walther war mit bei der gesandtschaft der deutschen fürsten, welche die protestation gegen das gebahren des cardinalbischofs Guido von Palestrina nach Rom brachte. Vergl. Chron. Mont. Ser. ‒ Ich vermuthe dass Philipp um diese zeit eine zusammenkunft mit dem könig von Böhmen gehalten habe, auf welcher dieser der eben gedachten protestation beitrat. [Er könnte schon auf dem tage zu Bamberg durch seinen bruder Heinrich von Mähren zugestimmt haben; Winkelmann Ph. 256.]

 

Verbesserungen und Zusätze:

Der probst Walther von Lauterberg kam von der erwähnten gesandtschaft an den pabst (vgl. nr. 10648) mai 16 nach Lauterberg zurück. Chron. Mont. Sereni. Erzbischof Eberhard von Salzburg (vgl. nr. 65) war noch mai 11 in Rom. Mone Quellensamml. 3, 26 anm.

Verbesserungen und Zusätze (1983):

Verfaßt und geschrieben von HJ = PhC. Walter 121. Zinsmaier, Urk. Phil. 34. Or. in Dresden, StA., Nr. 128. Regest: Cod. dipl. Saxoniae I. 3,49 Nr. 57 — Dobenecker, Reg. Thuringiae II. Nr. 1215 — UB. der Stadt Halle 1, 117 Nr. 116 — Schieckel Nr. 142.

Zeugen:
Wolfg. bisch. v. Passau, Dider. erw. v. Merseburg, Bernh. herz. v. Sachsen, Conr. markgr. der Ostmark u. dessen bruder Diderich, Dider. markgr. v. Meissen, Otto u. Friedr. gr. v. Brenen, Ulr. gr. v. Wettin, Alb. gr. v. Arnburg, die burggr. Gebh. v. Magdeburg, Meinher v. Meissen u. Gerh. v. Croiz, dann Heinrich v. Sudiz, Gunzelin u. Friedr. brüder v. Crozuk, Otto de Pohc u. dessen br. Wernh. u. Didr. v. Landsberg, Otto schenk, Herm. v. Rosenfeld, Heinr. v. Kallindin reichsmarsch., Walt. schenk v. Schipf. Ex or. in Dresden.

Nachträge

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI V,1,1 n. 64, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1202-01-22_1_0_5_1_1_153_64
(Abgerufen am 27.05.2022).