Regestendatenbank - 192.830 Regesten im Volltext

RI V Jüngere Staufer (1198-1272) - RI V,1,1

Sie sehen den Datensatz 76 von insgesamt 5193.

verspricht dem kloster Weingarten, neben bestätigung seiner privilegien, dass dessen vogtei von ihm oder seinen nachfolgern niemals zu lehen gegeben oder veräussert werden solle; alle welche das kloster durch brand oder raub beschädigen, sollen ohne weiters geächtet werden; der abt soll selbst oder durch seine gewaltboten über des klosters leute richten u. s. w. Z.: Herm. bisch. v. Münster, Wilh. probst v. Achen, Herm. probst v. Münster, Ulr. gr. v. Kiburg, Alb. gr. v. Dillingen, Bert. v. Neiffen, Friedr. truchs. v. Waldburg, Eberh. schenk v. Tanne, Burch. und Heinr. brüder v. Hohenburg, Manegold v. Sibeneich, Drusard v. Speier. Conradus Wirceb. ep. imp. aule canc. vice Conradi Mog. aepi. etc. recognovi privilegium et de mandato dedi speciali. Datum per m. Cunradi regie aule protonotarii. Wirtemb. Urkkb. 2,327 ex or. ‒ Mit den ganz unrichtigen daten: iahr 1197 und ind, 10. [In der vorliegenden gestalt zweifellose fälschung. Ist aber gegen die zeugen, von welchen der bischof von Münster mit seinem domprobste und der probst von Achen als unterhändler beim könige gewesen seien mögen, keinerlei einwand zu erheben, sind erzkanzler, kanzler und protonotar durchaus richtig angegeben, war weiter ein echtes siegel zur hand, so ist an einer echten vorlage nicht zu zweifeln, der dann wahrscheinlich auch ort und tag entnommen sein werden. Aber auch dann würde die urk. eher gegen, als für den 15 aug. als krönungstag sprechen, da am tage nach der krönung sicher angesehenere zeugen genannt sein würden.]

 

Verbesserungen und Zusätze (1983):

Fälschung, entstanden nach 1274 IV. 6 unter Verwendung eines echten Deperditums von 1198 VIII. 16. Geschrieben vom Fälscher B. Nach Walter 6011 Verfasser des Deperditums HE; nach Zinsmaier, Urk. Phil. 127 Verfasser nicht faßbar. Zur Kritik: Krallert, Die Urk.-fälschungen des Klosters Weingarten, in: AfUF. 15 (1938), 281. Angebliches Or. in Stuttgart, HStA., KS. 26. Schriftprobe: Krallert, Taf. IV (nach S. 262).

Zeugen:
Herm. bisch. v. Münster, Wilh. probst v. Achen, Herm. probst v. Münster, Ulr. gr. v. Kiburg, Alb. gr. v. Dillingen, Bert. v. Neiffen, Friedr. truchs. v. Waldburg, Eberh. schenk v. Tanne, Burch. und Heinr. brüder v. Hohenburg, Manegold v. Sibeneich, Drusard v. Speier. Conradus Wirceb. ep. imp. aule canc. vice Conradi Mog. aepi. etc. recognovi privilegium et de mandato dedi speciali.

Nachträge

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI V,1,1 n. 19, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1198-08-16_1_0_5_1_1_76_19
(Abgerufen am 07.06.2020).