Regestendatenbank - 184.913 Regesten im Volltext

RI IV Lothar III. und ältere Staufer (1125-1197) - RI IV,4,4,5

Sie sehen den Datensatz 1120 von insgesamt 1387.

Cölestin III. nimmt Bischof Wilhelm von Lucca (Guilielmo Lucano episcopo) auf dessen Bitten wie Alexander II., Paschal II., Calixt II., Urban II. und Lucius III. in den päpstlichen Schutz, bestätigt den genannten Besitz und wie Calixt (II.) das Recht, das Pallium bei feierlichen Gottesdiensten zu tragen, verbietet, ohne bischöfliche Zustimmung Klöster oder Kirchen in der Diözese zu errichten vorbehaltlich päpstlicher Privilegien, und untersagt den Mönchen, Krankensalbung und öffentliche Bußen ohne Einverständnis des Bischofs zu vollziehen; setzt fest, daß Gottesdienste in den Klöstern durch einen vom Bischof bestimmten Kaplan, der Priester sein muß, gefeiert werden, vorbehaltlich der Gewohnheiten der anderen Kirchen, und bestimmt für die Pfarrkirchen der Klöster, daß in diese gemäß dem Synodale Urbans (II.) kein Priester eingesetzt werden darf, der nicht dem Bischof präsentiert worden ist; der Papst trifft Bestimmungen über die Jurisdiktion und die kanonische Wahl des Bischofs durch die Domkanoniker, bestätigt die Urkunden Alexanders II. und Paschals II., das durch Bischof Hildebrand von Pistoia, Archipresbiter Argentus und Primicerius R(ainer) im Streit seines Vorgängers mit dem Abt von Fucecchio (inter predecessorem tuum et Ficeclensem abbatem per Ildebrandum quondam Pistoriensem episcopum, Argentum archipresbiterum et R. primicerium) um Zehnte gefällte Urteil sowie die Refutationen des Grafen (Wilhelm) Bolgarus von Fucecchio (Bulgarus comes de Ficecclu) für seinen Vorgänger Johannes (Iohanni predecessori tuo) gemäß dem Instrument des Notars Gerhard (Gerardi notarii) und gestattet den Gebrauch des Vortragekreuzes in seinem Bistum.

Originaldatierung:
Dat. Rome apud sanctum Petrum pm. Egidii s. Nicolai in carcere Tulliano diaconi cardinalis 3 non. iun. ind. 12 inc. 1194 pont. a. 4.
Incipit:
Et ordo rationis expostulat et
Unterschriften:
  • Celestinus catholice ecclesie episcopus Albinus Albanensis ep.
  • Octavianus Hostiensis et Velletrensis ep.
  • Iohannes Prenestinus ep.
  • Pandulfus presb. card. basilice XII apostolorum
  • Petrus presb. card. s. Cecilie
  • Iohannes s. Clementis. card. Viterbiensis et Tuscanensis ep.
  • Iohannes Felix presb. card. s. Susanne
  • Guido presb. card. s. Marie Transtiberim tit. Calixti
  • Hugo presb. card. tit. ss. Silvestri et Martini tit. Equitii
  • Cinthius presb. card. tit. s. Laurentii in Lucina
  • Soffredus presb. card. s. Praxedis
  • Bernardus presb. card. s. Petri ad vincula
  • Fidantius presb. card. s. Marcelli
  • Gratianus diac. card. ss. Cosme et Damiani
  • Gregorius diac. card. s. Marie in Porticu
  • Gregorius diac. card. s. Marie in Aquiro
  • Gregorius diac. card. s. Georgii ad velum aureum
  • Lotharius diac. card. ss. Sergii et Bacchi
  • Petrus diac. card. s. Marie in via lata

Überlieferung/Literatur

Überl.: Orig., Lucca, Arch. arcivescovile, Diplomatico, Privilegi 87; Kopie 14. Jh., Lucca, Arch. storico diocesano, Bibl. arcivescovile, Libri Antichi Nr. 31 p. 2-3 (Libro detto della Croce, Liber continens iura et privilegia ad episcopatum Lucanum spectantia, scriptus a Bartholomaeo de Gaudiano not. a. 1388).

Druck: Pflugk-Harttung, Acta 3 S. 393-395 Nr. 466.

Reg.: JL 17115; IP III S. 396 Nr. 51; Concioni/Ferri/Ghilarducci, Lucensis ecclesiae Monumenta 2 S. 158, S. 176 und S. 270 sowie 3,1 S. 413 (mit Identifizierung der Besitzungen).

Kommentar

Die genannten Urkk. sind die Privilegien Alexanders II. von 1070 Dezember 3 (JL 4680, IP III S. 388 Nr. 4, Migne, PL 146 Sp. 1360 Nr. 77), Paschals II. von 1107 September 18 (JL 6167, IP III S. 390-391 Nr. 15, Migne, PL 163 Sp. 226-227 Nr. 231), Calixts II. von 1122 April 4 (JL 6964, IP III S. 392 Nr. 24, Robert, Bullaire Calixte II 2 S. 26-28 Nr. 291), Urbans II., das ebenso wie sein erwähntes Synodale verloren ist (JL – , IP III S. 390 Nr. *13), Lucius’ III. von 1181 November 12 (Böhmer-Baaken-Schmidt, Papstregesten Lucius’ III. 1 Nr. 16) und Cölestins III. von 1192 April 21 (Reg. 437). Zur Palliumverleihung vgl. die Urk. Calixts II. von 1120 Mai 7 (JL 7091 [zu 1119–1124], IP III S. 391-392 Nr. 23, Robert 2 S. 236-237 Nr. 429). Zu den anderen genannten Urkk. Alexanders II. und Urbans II., die sich im einzelnen nicht bestimmen lassen, vgl. IP III S. 388-389 Nrr. † *5-7 sowie S. 390 Nr. 11 und Nr. *12. VU ist das genannte Privileg Cölestins III. von 1192 April 21 (Reg. 437) für Guidos Vorgänger Wilhelm, das hier nahezu wörtlich wiederholt wird. – Das im Streit Bischof Benedikts mit dem Abt von Fucecchio ergangene Urteil von 1122 März 14 ist bei Nanni, Parrocchia S. 191-193 gedruckt; zu Archipresbiter Argentus vgl. Savigni, Episcopato S. 455f. und zu Primicerius Rainer S. 457. Zur Refutation des Grafen Wilhelm Bolgarus von Fucecchio vgl. Coturri, Ricerche e note d’archivio S. 109f., genealogische Tafel S. 145, Schwarzmaier, Lucca S. 209 mit genealogischer Tafel und S. 407 sowie Pescaglini Monti, Cadolingi S. 196f. mit Karte und genealogischer Tafel S. 204f., zu Bischof Johannes (1023–1056) vgl. Savigni S. 399. Allgemein zu diesem Stück vgl. Nanni S. 118f., zur Präsentationspflicht Spicciani, Pescia e la Valdinievole S. 148f. und zum Vortragekreuz Schmidt, Alexander II. S. 51.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI IV,4,4,5 n. 1120, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/f8f4a22a-8352-48fc-894b-45aee0407871
(Abgerufen am 25.09.2018).