Regestendatenbank - 184.913 Regesten im Volltext

RI IV Lothar III. und ältere Staufer (1125-1197) - RI IV,4,4,5

Sie sehen den Datensatz 1204 von insgesamt 1387.

Cölestin III. nimmt Abt Michael des Klosters S. Pietro bei Modena und dessen Brüder (Michaeli abbati monasterii sancti Petri iuxta civitatem Mutinam siti eiusque fratribus) auf deren Bitten wie Eugen (III.), Alexander (III.), Lucius (III.) und Urban (III.) in den päpstlichen Schutz, bestätigt die Benediktinerregel, den Klosterbezirk in den beschriebenen Grenzen, den genannten Besitz sowie ihre seit 40 Jahren unbestrittenen Zehnten, verbietet, daß Laien von ihnen Zehnte fordern oder daß ihr Besitz und ihre Kirchen unrechtmäßig belästigt werden, bestätigt die Freiheit, in der das Kloster sich seit 40 Jahren befindet, befreit sie vom Zehnten für Neubrüche bei Eigenbau und für Tierfutter, gewährt das Aufnahmerecht, erlaubt Gottesdienst bei Interdikt, bestätigt ihre alten Gewohnheiten, Freiheiten und Immunitäten, verbietet, ihnen ungeschuldete und neue Abgaben aufzuerlegen oder sie und die Leute ihres Klosters ohne zureichenden Grund dem Interdikt zu unterwerfen, zu suspendieren oder zu exkommunizieren, bestätigt dem Abt und dessen Nachfolgern wie Alexander (III.) die Entscheidung, die von Bischof (Peter) von Pavia und Bischof (Tedaldus) von Piacenza sowie dem Elekten B(ernhard) von S. Sepolcro (D. Piacenza) (a bone recordationis Papiensi et Placentinesi episcopis et ... B. electo sancti Sepulchri) im Streit zwischen ihnen und Bischof G(erhard) von Padua (G. Paduanum episcopum) um das Kloster (S. Michele) in Candiana (monasterium de Candiana) (D. Padua) gefällt worden ist, verbietet, innerhalb ihrer Pfarrgrenzen Gotteshäuser zu errichten ohne ihre Zustimmung und die des Diözesanbischofs vorbehaltlich päpstlicher Privilegien, gewährt die freie Sepultur und die Wahl des Abts gemäß der Regel des hl. Benedikt, berechtigt den Abt, falls der Bischof sich nach dreimaligem angemessenem Ersuchen weigert, ihn zu benedizieren oder Treueide und anderes fordert, was bislang nicht geleistet wurde, seine Amtshandlungen zu vollziehen und die Bestätigung seiner Wahl und die Weihe vom Metropolitan zu erbitten.

Originaldatierung:
Dat. Lat. pm. Egidii s. Nicolai in carcere Tulliano diaconi cardinalis kal. oct. ind. 13 inc. 1194 pont. a. 4.
Incipit:
Regularem vitam eligentibus apostolicum convenit
Unterschriften:
  • Celestinus catholice ecclesie episcopus Albinus Albanensis ep.
  • Octavianus Hostiensis et Velletrensis ep.
  • Iohannes Prenestinus ep.
  • Petrus Portuensis et s. Rufine ep.
  • Pandulfus presb. card. basilice XII apostolorum
  • Iordanus presb. card. s. Pudentiane
  • Iohannes s. Clementis. card. Viterbiensis et Tuscanensis ep.
  • Hugo presb. card. tit. ss. Silvestri et Martini tit. Equitii
  • Iohannes presb. card. s. Stephani in Celio monte
  • Iohannes presb. card. s. Prisce
  • Gregorius diac. card. s. Marie in Porticu
  • Gregorius diac. card. s. Marie in Aquiro
  • Gregorius diac. card. s. Georgii ad velum aureum
  • Lotharius diac. card. ss. Sergii et Bacchi
  • Nicolaus diac. card. s. Marie in Cosmedin
  • Petrus diac. card. s. Marie in via lata
  • Cencius diac. card. s. Lucie in Orthea

Überlieferung/Literatur

Überl.: Orig., Modena, Arch. di Stato, Corporazioni Soppresse, Monastero di S. Pietro di Modena, Pergamene, cart. 5 n. 39; 2 Kopien 15. Jh., Modena, Arch. di Stato, Corporazioni Soppresse, Monastero di S. Pietro di Modena, reg. Nr. 2656 (olim: 2123) fol. 10-10' und fol. 11 (Liber privilegiorum et instrumentorum s. Petri Mutinensis); Kopie 15. Jh., Modena, Arch. di Stato, Corporazioni Soppresse, Monastero di S. Pietro di Modena, Pergamene, cart. 5 n. 40.

Druck: Kehr, Nachträge V S. 326-327 Nr. 42 (nur Druck der Adresse, der Unterschriften und des Datums unter Verweis auf die VU Urbans III.) = Acta Rom. pont. 5 S. 346-347.

Reg.: JL 17148; IP V S. 318 Nr. 20.

Kommentar

Zur Überlieferung vgl. Klinkenborg, PUU Nonantola S. 243 = Acta Rom. pont. 1 S. 96. – Die genannten Urkk. sind die Privilegien Eugens III. von 1149 Februar 8 (JL 9322, IP V S. 315 Nr. 2, Migne, PL 180 Sp. 1384-1385 Nr. 339), Alexanders III. von 1170 Januar 10 (JL 11708, IP V S. 315 Nr. 4, Migne, PL 200 Sp. 635-637 Nr. 675), Lucius’ III. von 1184 Januar 27 (Böhmer-Baaken-Schmidt, Papstregesten Lucius’ III. 1 Nr. 953) und Urbans III. von 1186 April 10 (Böhmer-Schmidt, Papstregesten Urbans III. Nr. 110). Die Bestätigung des im genannten Streit um das Kloster S. Michele in Candiana gefällten Urteils nahm Alexander III. in seinem Privileg für Abt Geminianus von S. Pietro von 1173 Juni 20 vor (JL 12228, IP V S. 316 Nr. 7, Migne, PL 200 Sp. 912-913 Nr. 1036 [irrig zu 1173 Juni 8]). Alexander III. hatte diesen Streit zweimal delegiert, vgl. IP V S. 315-316 Nr. *5 und S. 316 Nr. *6. Auch Clemens III. bestätigte in seinem Privileg von 1188 Juli 6 (Böhmer-Schmidt, Papstregesten Urbans III. Nr. 383) das Urteil der Delegaten. Auffällig ist, daß das Kloster nur knapp zwei Jahre später (1196 Mai 28) eine wörtliche Wiederholung dieses Privilegs (JL 17392, IP V S. 319 Nr. 21, Kehr, Nachträge V S. 330-331 Nr. 44 [nur Druck der Adresse, der Unterschriften und des Datums] = Acta Rom. pont. 5 S. 350-351) erhielt, ohne daß dafür ein erkennbarer Grund vorläge, vgl. dazu die Vorbem. zum Druck Kehrs. Zur Besitzliste vgl. Carreri, Memorie S. Pietro S. 162.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI IV,4,4,5 n. 1204, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/c89a0331-94ee-4c5d-98ad-0217d7314564
(Abgerufen am 26.09.2018).