Regestendatenbank - 184.472 Regesten im Volltext

RI IV Lothar III. und ältere Staufer (1125-1197) - RI IV,4,4,5

Sie sehen den Datensatz 429 von insgesamt 1387.

Cölestin III. schreibt Bischof (Johannes) von Tarazona, Domdekan (Matthäus) von Burgos und Prior (Guillerm) von Tudela (D. Tarazona) (Tirasonensi et ... decano Burgensi et priori Tutellano) aufgrund der Klage des Bischofs (García) von Calahorra (Calagurritani episcopi), wonach Prior (Durandus) von Nájera (prior de Nagera) (D. Calahorra) eigenmächtig Priester innerhalb seiner Pfarrgrenzen eingesetzt und diesen die Seelsorge übertragen habe, das vom Bischof verhängte Interdikt nicht beachte, ihm den bischöflichen Teil der Zehnten und die schuldigen Prokurationen vorenthalte und den Bauern, die das Land des Klosters bebauen, verboten habe, die Zehnten ihren zuständigen Pfarrkirchen zu leisten; der Papst beauftragt die Delegaten mit der Untersuchung des Falles und befiehlt, falls es sich so verhält, den Prior mit Kirchenstrafen und unter Ausschluß der Appellation von seinen Vergehen abzuhalten und den Streitfall kanonisch zu entscheiden, gegebenenfalls auch nur durch zwei der Delegaten.

Originaldatierung:
Dat. Lat. 15 kal. maii pont. a. 2.
Incipit:
Ex conquestione venerabilis fratris nostri

Überlieferung/Literatur

Überl.: Orig., Calahorra, Arch. de la Catedral, signat. 130.

Drucke: Kehr, PUU Spanien 2 S. 544 Nr. 192 (nur Druck der Adresse, des Incipits und des Datums unter Verweis auf die Urk. Clemens’ III. von 1188 Mai 17 [Böhmer-Schmidt, Papstregesten Clemens’ III. Nr. 258]); Rodríguez de Lama, Colección dipl. Rioja 3 S. 108 Nr. 326; Cantera Montenegro, Colección Nájera 1 1 S. 121 Nr. 86; Lerena Guinea, Santa Cruz Nájera S. 297-298 Nr. 15.

Reg.: Bujanda, Archivo catedral de Calahorra S. 437; Iberia Pont. I S. 93-94 Nr. 7 (Nebenreg.).

Kommentar

Zur Überlieferung, die nicht überprüft werden konnte, vgl. Kehr, PUU Spanien 2 S. 56f. – Der Streit war schon 1188 Mai 17 von Clemens III. offenbar erfolglos an Bischof Peter und den Sakristan von Pamplona sowie Archidiakon Gar. Sancho von Auch delegiert worden, vgl. Böhmer-Schmidt, Papstregesten Clemens’ III. Nr. 258. Das undatierte Urteil, das nur der Bischof von Tarazona und der Prior von Tudela ausstellten, da der Dekan von Burgos krankheitshalber entschuldigt war, ist gedruckt bei Fita, Concilio de Lérida S. 357-359 Nr. 7 (zu 1193 Januar), Kehr 2 S. 562-564 Nr. 207, Rodríguez de Lama, Colección dipl. Rioja 3 S. 131-132 Nr. 351, Cantera Montenegro, Colección Nájera 1 1 S. 130-131 Nr. 97 (zu 1194 März 8) und Lerena Guinea, Santa Cruz Nájera S. 305-306 Nr. 23 (zu 1194). Bestätigt wurde es von Kardinaldiakon Gregor von S. Angelo Juli 1193 (Fita S. 359-360 Nr. 8, Kehr 2 S. 551-553 Nr. 198, Rodríguez de Lama 3 S. 121 Nr. 336, Cantera Montenegro 1 S. 125-126 Nr. 90), vgl. Weiß, Legaten S. 303 Nr. 14 und Lincoln, Holding the place S. 482f. In seiner Gegenwart wurde eine undatierte Transactio zwischen den Parteien abgeschlossen (Cantera Montenegro 1 S. 131-132 Nr. 98). Die Bischöfe Gombald von Lleida (Lérida), Raimund von Gerona, Pontius von Tortosa, Raimund von Zaragoza und Arnaldus von Urgell bestätigten in gleichlautenden undatierten Urkk. (Rodríguez de Lama 3 S. 122-124 Nr. 337-341, Cantera Montenegro 1 S. 126-129 Nr. 91-95), daß auf dem im Juli 1193 in Lérida abgehaltenen Konzil der Kardinal das Urteil konfirmiert habe. Cölestin III. bestätigte das Urteil und die Maßnahmen des Kardinaldiakons in seiner Urk. von 1194 Januar 27 (Reg. 980). Zur Sache vgl. Säbekow, Legationen S. 57, González, Reino de Castilla 1 S. 488 und Carl, Calahorra S. 255f.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI IV,4,4,5 n. 429, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/a11fcf58-1b40-41ef-92de-fcee8dfe62c3
(Abgerufen am 19.07.2018).