Regestendatenbank - 184.913 Regesten im Volltext

RI IV Lothar III. und ältere Staufer (1125-1197) - RI IV,4,4,3

Sie sehen den Datensatz 119 von insgesamt 1551.

Urban III. schreibt dem Prior und dem Kapitel von Mont-St-Éloi (priori et capitulo de Monte sancti Eligii) (D. Arras) aufgrund ihres Berichts, wonach sein Vorgänger Lucius (III.) ihrem Abt J(ohannes) (I. abbati vestro) das Recht, die Mitra zu tragen, gewährt habe; hierüber ungehalten habe sich Bischof (Peter) von Arras (Attrebatensis episcopus) zum Priorat von Aubigny (D. Arras) begeben (ad ecclesiam Albiniacensem accessit), um dort, obwohl aus vielen Privilegien der Päpste, der Erzbischöfe von Reims, der Bischöfe von Arras (archiepiscoporum Remensium et episcoporum Attrebatensium) und einem Urteil des Erzbischofs W(ilhelm) von Reims, Kardinal von S. Sabina (W. Remensis archiepiscopi, sancte Sabine cardinalis), hervorgehe, daß dies ein Priorat (von Mont-St-Éloi) sei, den Prior zum Abt zu weihen, während der Abt von Mont-St-Éloi sich am Apostolischen Stuhl aufgehalten habe; zudem habe der Bischof das Kloster Mont-St-Éloi mit dem Interdikt belegt, das er erst dann aufzuheben gedenke, wenn die Brüder seine Maßnahmen gegen den Abt, dessen Gebrauch der Mitra und anderes billigten; der Papst teilt ihnen mit, daß er mit dem Rat seiner Brüder, der Kardinäle, die Maßnahmen des Bischofs gegen das Priorat Aubigny, die dieser während des Aufenthalts des Abts (von Mont-St-Éloi) am Apostolischen Stuhl getroffen hat, für ungültig erklärt habe, befiehlt, den Zustand wiederherzustellen, der zum Zeitpunkt des Aufbruchs des Abts (Johannes von Mont-St-Éloi) an den Apostolischen Stuhl geherrscht habe, und setzt fest, daß die Kirche Aubigny (ecclesia de Albiniaco) weiterhin Priorat (von Mont-St-Éloi) bleiben soll; der Papst befiehlt, den Abt mit der Mitra geschmückt feierlich in ihre Kirche einzuführen, ihm die schuldige Reverenz zu erweisen und dafür zu sorgen, daß der Abt an Feiertagen und Prozessionen die Mitra trägt.

Originaldatierung:
Dat. Verone 14 kal. maii.
Incipit:
Ex litteris vestris et relatione

Überlieferung/Literatur

Kopie 14. Jh., Arras, Arch. dép. Pas-de-Calais, 18 H 1 fol. 13'-14 (Cart. von Aubigny, Stein, Bibliographie Nr. 252).

Druck: Ramackers, PUU Frankreich 3, S. 215-216 Nr. 160.

Reg.: JL 15587 (nach dem Reg. bei Pflugk-Harttung); Pflugk-Harttung, Beiträge S. 113 Nr. 240; Brouette, Cartulaire du prieuré d'Aubigny S. 507 Nr. 26.

Kommentar

Zur Überlieferung vgl. Ramackers, PUU Frankreich 3, S. 12. – Die Benutzung der Mitra hatte Lucius' III. in einer verlorenen Urk. (Böhmer-Baaken-Schmidt, Papstregesten Lucius' III. 2, Nr. 2123.) gestattet und Urban III. bestätigte dieses Recht in seiner Urk. von 1186 April 21 (Reg. 125). Zur rechtlichen Bedeutung der Mitra vgl. Pfaff, Sankt Peters Abteien, S. 160. Eine Woche später hat Urban III. Bischof Peter und dem Domkapitel von Arras befohlen, Abt Johannes von Mont- St-Éloi wegen des Gebrauchs der Mitra nicht zu belästigen, vgl. Reg. 131. Zum Streit zwischen Mont-St-Éloi und Bischof Peter von Arras um das Priorat Aubigny vgl. Reg. 116, Reg. 117, Reg. 118, Reg. 120, Reg. 125, Reg. 129, Reg. 130, Reg. 131, Reg. 148, Reg. 212 und das Privileg Urbans III. von 1186 April 20 (Reg. 124), aus dem sich für diese Urkk. das Ausstellungsjahr 1186 ergibt.

Nachträge

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI IV,4,4,3 n. 119, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/fcd8a6ad-2ddb-4797-9893-f1276029c44a
(Abgerufen am 15.10.2019).