Regestendatenbank - 184.913 Regesten im Volltext

RI IV Lothar III. und ältere Staufer (1125-1197) - RI IV,4,4,3

Sie sehen den Datensatz 1056 von insgesamt 1551.

Urban III. ordnet im Streit zwischen Bischof Markus von Castello (Marcum ... episcopum Castellanensis ecclesie) einerseits und den Plebanen und Priestern von S. Canziano (sancti Canciani), S. Sofia (sancte Sophie), S. Maria Mater Domini (sancte Marie Matris domini), S. Polo (sancti Pauli), S. Luca (sancte Luce), S. Geremia (sancti Jeremie), S. Ermagora (S. Marcuolo) (sancti Hermacore), S. Baudus (sancti Baudi), S. Margherita (sancte Margarite), S. Simeone Profeta (sancti Simeonis prophete), SS. Gervasio e Protasio (sancti Gervasii) (alle in Venedig, D. Castello) andererseits um gewisse Zehntteile dem schon zuvor mit dessen Untersuchung beauftragten Bischof Gerhard und dem Kanoniker und Archidiakon Vitalianus von Padua (Gerardus Paduanus episcopus et Vitalianus canonicus Paduanus et archidiaconus) als weiteren Richter (ad cognoscendum socius datus) Archipresbiter (Guifredus) von Padua (archipresbitero Paduano) bei.

Überlieferung/Literatur

Dep., erwähnt im Urteil des Bischofs Gerhard und des Archidiakons Vitalianus von Padua von 1188 Januar 14 (Venedig, Arch. di Stato, Mensa patriarcale, ohne weitere Angaben, vgl. IP VII,2 S. 158 Nr. *1, war im Archiv nicht aufzufinden) und in den beiden Urkk. Clemens' III. von 1188 Juni 9 (JL 16277, IP VII,2 S. 159 Nr. 5, Migne, PL, 204 Sp. 1361-1364 Nr. 66 [für den Pleban Peregrinus der Kirche S. Canziano] und JL 16278, IP VII,2 S. 166 Nr. 1, Migne, PL, 204 Sp. 1364-1365 Nr. 67 [Teildruck, für die Priester und Kleriker der Kirche S. Maria Mater Domini]), in die die Entscheidung der beiden Richter inseriert ist.

Reg.: – .

Kommentar

Vgl. hierzu auch Reg. 1054, Reg. 1054 und Reg. 1435, woraus sich ergibt, daß Urban III. zunächst Bischof Gerhard und Archidiakon Vitalianus von Padua mit diesem Streit beauftragt hatte (Reg. 1054), ihnen dann durch dieses Dep. Archipresbiter Guifredus von Padua zur Untersuchung beiordnete, diesen aus unbekannten Gründen jedoch wieder von der Untersuchung des Streits entband und ihn durch Abt Simon von Carrara (D. Padua) ersetzte (Reg. 1054). Schließlich wurde aber auch dieser von Gregor VIII. von seiner Beteiligung an der Untersuchung entbunden (Reg. 1435) und die beiden ursprünglichen Richter fällten das Urteil. – Der Streit ging um die unverkürzte Zuteilung der beiden Viertel für den Klerus und den Kirchenbau, vgl. Girgensohn, Kirchenzehnt S. 260.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI IV,4,4,3 n. 1053, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/e76d8a5f-9cb1-41d2-9b61-7e0f68f782eb
(Abgerufen am 23.10.2018).