Regestendatenbank - 184.913 Regesten im Volltext

RI IV Lothar III. und ältere Staufer (1125-1197) - RI IV,4,4,3

Sie sehen den Datensatz 142 von insgesamt 1551.

Urban III. nimmt Rektor Matthäus und die Brüder des Johanniter-Hospitals S. Peter in Boice (D. Nin) (Matthaeo rectori et fratribus cruciferariis hospitalis sancti Petri Boice) auf deren Bitten mit ihrem Besitz in den päpstlichen Schutz, bestätigt den Besitz der in Slawonien gelegenen Kirche von Boisce (ecclesiam de Boisce in partibus Sclavonie positam), die der Bischof von Nin (Nonensis episcopus) ihrem Orden urkundlich übertragen hat, sowie ihren Besitz in Polača (in loco qui dicitur Palatium), befreit sie vom Zehnten für Neubrüche bei Eigenbau und für Tierfutter und gewährt das Aufnahmerecht.

Originaldatierung:
Dat. Verone pm. Alberti SRE. presb. card. et cancellarii 7 (8?) id. maii ind. 4 inc. 1186 pont. a. 1.
Incipit:
Effectum iusta postulantibus indulgere et
Unterschriften:
  • Urbanus catholice ecclesie episcopus
  • Henricus Albanensis ep.
  • Paulus Prenestinus ep.
  • Theobaldus Hostiensis et Velletrensis ep.
  • Iohannes presb. card. s. Marci
  • Petrus presb. card. s. Susanne
  • Laborans presb. card. s. Marie Transtiberim tit. Calixti
  • Pandulfus presb. card. basilice XII apostolorum
  • Albinus presb. card. s. Crucis in Ierusalem
  • Melior presb. card. ss. Iohannis et Pauli
  • Adelardus presb. card. s. Marcelli
  • Iacinthus diac. card. s. Marie in Cosmedin
  • Gratianus diac. card. ss. Cosme et Damiani
  • Bobo diac. card. s. Angeli
  • Octavianus diac. card. ss. Sergii et Bacchi
  • Soffredus diac. card. s. Marie in via lata
  • Petrus diac. card. s. Nicolai in carcere Tulliano

Überlieferung/Literatur

Orig., Zagreb, Arkivu jugoslavenske akademije u Zagrebu (?).

Drucke: Farlatus/Coletus, Illyricum sacrum 4 S. 216-217 (mit 8 id.); Migne, PL, 202 Sp. 1387-1388 Nr. 35 (nach Farlatus/Coletus mit 8 id.); Wenzel, Codex diplomaticus Arpadianus continuatus, Diplomataria 11 S. 149-151 Nr. 97 (mit 8 id. zu 1184); Kukuljevic-Sakcinski, Codex dipl. regni Croatie, 2 S. 135-136 Nr. 183 (mit 7 id.); Smičiklas, Codex diplomaticus Croatiae 2, S. 199-201 Nr. 195 (mit 7 id.).

Reg.: JL 15601 (zu 1186 Mai 8) (J 9818).

Kommentar

Der Verbleib des Orig., das sich bis 1904 in der jugoslawischen Akademie der Wissenschaften in Zagreb befand, konnte nicht festgestellt werden. Anfragen in der heutigen Kroatischen Akademie der Wissenschaften und Künste blieben unbeantwortet. Daher konnte auch das in den Drucken abweichende Tagesdatum nicht verifiziert werden, wobei jedoch zu bemerken ist, daß die Drucke bei Kukuljević-Sakčinski und Smičiklas, die auf dem Orig. beruhen, 7 id. nennen. Daß es sich bei S. Peter nicht um ein Hospital der Kreuzträger, sondern der Johanniter handelte, weist Hunyadi, Hospitaller Commanderies S. 260 nach. Die bei Smičiklas gedruckte Dorsalnotiz lokalisiert das nicht genauer identifizierbare Hospitalin der D. Nin, nach Hunyadi lag es an der dalmatinischen Küste, vgl. hierzu auch Reiszig, A jeruzsálemi Szent Jánoslovagrend Magyarországon 1 S. 25. Die Angabe bei Smičiklas, wonach das Privileg auch im Bullettino di Archeologia e Storia Dalmata 5/1882 S. 23 gedruckt sei, ist unzutreffend.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI IV,4,4,3 n. 142, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/c70bcfcf-d298-4629-aa16-c8163720c65d
(Abgerufen am 26.09.2018).