Regestendatenbank - 184.913 Regesten im Volltext

RI IV Lothar III. und ältere Staufer (1125-1197) - RI IV,4,4,3

Sie sehen den Datensatz 1347 von insgesamt 1551.

Gregor VIII. entsendet Kardinalbischof Heinrich von Albano (Henrico Albanensi episcopo) und Erzbischof Joscius von Tyrus zur Kreuzzugspredigt.

Überlieferung/Literatur

Reg.: – .

Kommentar

Seine Entsendung teilt Kardinalbischof Heinrich Kaiser Friedrich Barbarossa in einem undatierten Schreiben (Holtzmann, Quellen und Forschungen zur Geschichte Friedrich Barbarossas S. 412-413, Weiß, Legaten, S. 275) mit, vgl. dazu Cartellieri, Philipp II. August 2 S. 48 und Cole, Preaching S. 65-67. Sie wird auch in Gregors VIII. Kreuzzugsaufrufen von 1187 November 8 (Reg. 1345, woraus sich die Datierung ergibt) und von 1187 November 10 (Reg. 1345) sowie in zahlreichen historiographischen Quellen erwähnt, vgl. Friedlaender, Legaten S. 36 Anm. 13. In der genannten Urk. Gregors VIII. wird die Vollmacht des Kardinalbischofs hervorgehoben, in alle kirchliche Belange einzugreifen. – Von der Beauftragung des Erzbischofs Joscius von Tyrus, der offenbar nur in Frankreich und England als Kreuzzugsprediger tätig wurde, wird von Roger von Howden, Chronik, ed. Stubbs 2 S. 334-335, den Gesta regis Henrici secundi, ed. Stubbs 2 S. 29-30, Matthäus Parisiensis, Chronica maiora, ed. Luard 2 S. 330, der ihn fälschlich als Erzbischof Willelmus Tyrensis bezeichnet (a domino papa super negotio crucis officium legationis susceperat in partibus occidentis), sowie in der Willelmi Chronica Andrensis, ed. Heller S. 719 (auctoritate summi pontificis et totius curie Tyrius archiepiscopus et Albanensis episcopus Henricus in Germaniam et Galliam diriguntur) berichtet. Vgl. hierzu Friedlaender S. 36 und Kleemann, Gregor VIII. S. 26f. Heinrich unterschreibt letztmals das Privileg von 1187 November 13 (Reg. 1361) und muß bald danach aufgebrochen sein, denn Anfang Dezember befand er sich bereits im Reich, zum Itinerar Heinrichs vgl. Scheffer-Boichorst, Friedrich' I. letzter Streit S. 154-156 und Beilage II S. 179. Zu seiner Legation vgl. auch sein Schreiben an die deutschen Großen (Gesta de expeditione Friderici, ed. Chroust S. 11-13) und Nadig, Gregors Pontifikat S. 17, Janssen, Legaten S. 130-134, Friedlaender S. 35-38 und S. 145 Nr. 30 sowie Weiß, Legaten, S. 275-279.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI IV,4,4,3 n. 1343, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/b7e45eeb-9067-47f0-80d8-07c3f1d4c53d
(Abgerufen am 19.10.2018).