Regestendatenbank - 184.472 Regesten im Volltext

RI IV Lothar III. und ältere Staufer (1125-1197) - RI IV,4,4,3

Sie sehen den Datensatz 1372 von insgesamt 1547.

Gregor VIII. schreibt an die Erzbischöfe und Bischöfe (archiepiscopis et episcopis), er werde jeden Tag dermaßen von den verschiedensten Geschäften übermäßig in Anspruch genommen, daß er diese nicht angemessen erledigen könne und sich deshalb auch eigentlich zügig zu erledigende Streitfälle unangemessen lange hinzögen; um diesem Mißstand abzuhelfen befiehlt der Papst, weniger bedeutsame Streitfälle, deren Streitwert unter 20 Mark liegt, in ihren Gerichtshöfen (in auditoriis vestris) zu verhandeln; bei böswilligen Appellationen (an den Papst) innerhalb ihrer Diözesen sollen sie die Parteien zwingen, unverdächtige Richter zu wählen und in deren Gegenwart den Streit beizulegen, wobei gegebenenfalls an den Erzbischof oder Primas appelliert werden könne; liege der Streitwert jedoch höher und seien die Parteien nicht bereit, innerhalb ihrer Diözesen Schiedsrichter (cognitores) zu wählen, dann sollen Richter aus den benachbarten Diözesen bestimmt werden; bei umfänglicheren oder komplizierten Fällen soll die Appellation an den Apostolischen Stuhl möglich sein, ansonsten zeuge es oftmals von Böswilligkeit, wenn jemand seinen Prozeßgegner an den Apostolischen Stuhl zwinge; wer bis zum 2. Februar (1188) (festo purificacionis) von seinem zuständigen Bischof nicht vorgeladen worden sei oder dessen Richter nicht in der beschriebenen Form bestimmt worden seien, könne vom Papst Schreiben impetrieren, durch die die Untersuchung und eventuelle Urteile durch nicht ordentlich bestellte Richter für ungültig erklärt und diese an die ordentlichen Richter zurückverwiesen werden; wenn jemand einen zureichenden Grund habe, an den Apostolischen Stuhl zu kommen, sollen die Erzbischöfe und Bischöfe ihn mit Schreiben versehen, in denen der Streitfall dargelegt ist; die alten Bestimmungen über die Appellation an den Erzbischof oder den Primas sollen nicht geändert werden.

Originaldatierung:
Dat. Bononie 14 kal. dec. ind. 6.
Incipit:
Vel ex malicia litigancium vel

Überlieferung/Literatur

Kopie 12./13. Jh., Alençon, Bibl. mun., Ms. 15 fol. 144 (konnte in Alençon nicht verifiziert werden); Kopie 13. Jh., Paris, Bibl. nat., Ms. lat. 4221 fol. 159'.

Drucke: Mansi, Collectio 22 Sp. 418-419 (zu Alexander III. 1179, ohne Datum); Bullarum collectio 3, ed. Cocquelines S. 30 Nr. 4; Bullarum collectio 3, ed. Tomassetti S. 53-54 Nr. 4; Comp. 1 lib. 2 tit. 20 c. 47 (ed. Friedberg S. 24-25, ohne Datum); Migne, PL, 202 Sp. 1552-1553 Nr. 15 (nach Mansi, zu 1187 November); Ramackers, PUU Frankreich 2, S. 383-384 Nr. 288.

Reg.: JL 16056 (J 10002); Nadig, Gregors Pontifikat S. 62.

Kommentar

Zur Überlieferung in Alençon, die neben dieser Urk. noch Reg. 1306 von 1187 Oktober 29 und Reg. 1372 von 1187 November 18, alle mit dem Datum Dat. Bononie 14 kal. dec. ind. 6, enthält, vgl. Loewenfeld, Bibliotheken Normandie S. 384 und Ramackers, PUU Frankreich 2, S. 46. Zur Überlieferung als Dekretale vgl. Friedberg, Canones-Sammlungen S. 164, Hampe, Reise nach England, S. 390, Singer, Beiträge S. 282, Holtzmann, PUU England 1, S. 94f., Ramackers 2 S. 25 und S. 46, Holtzmann, Dekretalen Gregors VIII.,S. 114 Nr. 2, Holtzmann, Sammlung Tanner S. 132, Holtzmann, Collectio Brugensis S. 395 und S. 414, Cheney/Cheney, Studies S. 206, Falkenstein, Collectio Brugensis S. 119 sowie Weigand, The Transmontane Decretists S. 199 (mit falscher JL-Nummer). – Zur Sache vgl. Chodorow, Dishonest Litigation S. 200 mit Anm. 6, Duggan, Papal Judges Delegate S. 193f., Landau, Rechtsfortbildung S. 126, Hageneder, Ekklesiologie S. 228, der die Wirksamkeit dieser Maßnahmen bezweifelt, Zutshi, Petitioners S. 285, Hirte, Strafverfahren S. 77, Alberzoni, Redde rationem S. 339 und Duggan, Celestine III and Canon Law S. 204 mit Anm. 81. Die Dekretale ist in der Sammlung Walther Holtzmanns als WH 1046 (KI 1176) verzeichnet.

 

Verbesserungen und Zusätze (2014):

Zur Sache vgl. jetzt auch Müller, Streitwert S. 608-610.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI IV,4,4,3 n. 1371, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/b2d1cec2-4f66-4c14-89c5-866db3437544
(Abgerufen am 23.07.2018).