Regestendatenbank - 184.472 Regesten im Volltext

RI IV Lothar III. und ältere Staufer (1125-1197) - RI IV,4,4,3

Sie sehen den Datensatz 741 von insgesamt 1547.

Urban III. nimmt Äbtissin Ermil(inda) und die Schwestern des Klosters S. Maria in Aquileia (Hermel. abbatisse ac sororibus monasterii sancte Marie Aquilegensis) auf deren Bitten mit ihrem Besitz in den päpstlichen Schutz, bestätigt insbesondere den Hof in Motovun (Montona) (curia de Monton.) mit seinem Recht, den der damalige Bürger Regenhard von Aquileia (Regenhardo quondam Aquileiensi cive) ihrem Kloster übertragen und der damalige Patriarch Ud(alrich) von Aquileia (Wld. quondam Aquileiensi patriarcha) bestätigt hat, sowie wie Alexander (III.) die Zehnten in Izola (de Insula), die Graf Engelbert (II.) von Görz (Engelbertus comes de Goriza) als Lehen der bischöflichen Kirche von Triest (a Tergestina ecclesia) in die Hände des Patriarchen Ud(alrich), des damaligen päpstlichen Legaten (Wld. tunc apostolici sedis legati), resigniert und die Bischof (Bernhard) von Triest (Tergestinus episcopus) ihnen mit Bestätigung des Patriarchen (Udalrich) (predictus patriarcha) übertragen hat.

Originaldatierung:
Dat. Verone non. maii.
Incipit:
Ea que rationabili providentia et

Überlieferung/Literatur

Orig., Udine, Bibl. com., Ms. 1225 (Chartularium monast. Aquil.).

Drucke: Kehr, PUU Friaul, S. 273-274 Nr. 12 = Acta Rom. pont. 2 S. 23-24; Tore Barbina, Diplomi S. Maria d'Aquileia S. 39-40 (aus der Kopie des 16. Jh., Verona, Bibl. civica, Ms. 707 fol. 13'); Härtel, S. Maria zu Aquileia S. 120-121 Nr. 29.

Reg.: IP VII,1 S. 53-54 Nr. 3; Kos, Gradivo 4 S. 366 Nr. 723a; Gioppo, Repertorio S. 277 Nr. 391; Härtel, Aggiunte S. 191 Nr. 10.

Kommentar

Zur Überlieferung vgl. Kehr, PUU Friaul, S. 255 und S. 260 = Acta Rom. pont. 2 S. 5 und S. 10. – Weitere unzugängliche Drucke in ital. tesi di laurea sind in der Edition bei Härtel genannt. Die genannte Urk. Alexanders III. ist dessen Bestätigung von 1174 April 27 (JL 13747, IP VII,1 S. 53 Nr. 1, Kehr, PUU Friaul, S. 264-266 Nr. 2 = Acta Rom. pont. 2 S. 14-16, Härtel, S. Maria zu Aquileia S. 111-114 Nr. 23), die hier wiederholt wird. Zur erwähnten Urk. des Patriarchen Udalrich II., mit der er 1166 die Schenkung Bischof Bernhards von Triest bestätigte, vgl. Wiesflecker, Regesten Tirol S. 68-69 Nr. 250 und Härtel, Aggiunte S. 189 Nr. 3. Patriarch Gottfried bekräftigte 1184 März 9 das Urteil, mit dem der Äbtissin Zehnte in Izola zugesprochen worden waren, vgl. Kandler, Codice dipl. istriano 1 (ohne Paginierung [S. 324]) Nr. 171, Härtel S. 191 Nr. 9. Vgl. zu diesem Urteil auch Paschini, Patriarchi d'Aquileia S. 253. Nicht erwähnt wird hier die verlorene Urk. Lucius' III. (Böhmer-Baaken-Schmidt, Papstregesten Lucius' III. 2, Nr. 2042) über die Zehnten in Izola, die aus der Urk. Clemens' III. von 1190 November 28 (JL – , IP VII,1 S. 54 Nr. 6, Härtel, Aggiunte S. 193-194 Nr. 18, Härtel, S. Maria zu Aquileia S. 121-122 Nr. 30), den Urkk. Cölestins III. von 1193 Juni 21 (JL – , IP VII,1 S. 54 Nr. 7, Härtel, Aggiunte S. 194 Nr. 20, Härtel, S. Maria zu Aquileia S. 132-134 Nr. 40) und von 1194 Februar 14 (JL – , IP VII,1 S. 71 Nr. 8 [zu 1194 Februar 24], Kehr, PUU Friaul, S. 279 Nr. 20 [Teildruck, zu 1194 Februar 24] = Acta Rom. pont. 2 S. 29, Härtel, S. Maria zu Aquileia S. 135-138 Nr. 41) sowie der Urk. Innocenz' III. von 1199 Juli 8 (Potthast 769, (Register Innocenz' III. 2 S. 218-220 Nr. 100, Härtel, S. Maria zu Aquileia S. 140-142 Nr. 45) bekannt ist. Zur Sache vgl. Härtel, Additamenta S. 109.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI IV,4,4,3 n. 740, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/aa0c444e-afe0-4398-8f22-8cc1d43f6844
(Abgerufen am 22.07.2018).