Regestendatenbank - 184.913 Regesten im Volltext

RI IV Lothar III. und ältere Staufer (1125-1197) - RI IV,4,4,1

Sie sehen den Datensatz 29 von insgesamt 1186.

Lucius III. nimmt für Abt Benencasa und das Kapitel von Cava (Benencase abbati et capitulo Cavensi) auf Bitten des Mitbruders Rog(er) (von Cava) (Rog. frater vester) das Grundstück in S. Giacomo zu Lucera (in villa santi Iacobi de Luceria), das Roger dem Recht und Eigentum der Römischen Kirche unterwerfen und worauf er wegen der großen Bevölkerungzahl eine Marienkirche errichten will, als Eigentum der Römischen Kirche an, erlaubt den Bau der Kirche, sendet den Grundstein und setzt fest, daß die Kirche nach ihrer Fertigstellung in dauerndem Besitz Cavas verbleiben und als Zeichen des Eigentums der Römischen Kirche jährlich den Anerkennungszins von einem Pfund Weihrauch zahlen soll.

Originaldatierung:
Dat. Rome apud sanctum Petrum 7 kal. dec.
Incipit:
Dilectus filius noster Rog. frater

Überlieferung/Literatur

Überl.: Kopie 12. Jh., Badia di Cava, Bibl. del Monumento Nazionale, I 33 (verfälscht). Drucke: De' Santi, Studio storico sul santuario di S. Maria Materdomini 1 S. 88 (war nicht zugänglich); Kehr, PUU Salerno S. 255-256 Nr. 20 = Acta Rom. pont. 2 S. 438-439. Reg.: IP VIII S. 329 Nr. 33.

Kommentar

Die Untersuchung der Caveser Fälschungen ist noch nicht abgeschlossen, so daß auch die Echtheit bisher unverdächtigter Stücke möglicherweise angezweifelt werden muß, vgl. dazu und zum Zeitpunkt der Fälschungen Carlone, Falsificazioni S. 41 f. und Reg. 520; zu den Versuchen, mit Hilfe des Originals zugunsten des Klosters S. Maria Mater Domini in Nocera zu fälschen, derentwegen das Orig. vielleicht in den Fonds dieses Klosters gelangte, vgl. IP VIII S. 329 Anm. zu Nr. 33 sowie S. 307; schon Kehr suchte das Orig. jedoch vergeblich, vgl. Kehr, PUU Salerno S. 206 = Acta Rom. pont. 2 S. 389; es befindet sich auch jetzt nach freundlicher Auskunft der Abtei nicht im Archiv von Cava. – Die Urk. wird bei Guillaume, Cava S. 131 erwähnt. Zur Rechtsstellung Cavas vgl. Pfaff, Klosterexemtionen S. 95 Nr. 18 und jener Luceras S. 107 Nr. 119; allgemein zu derjenigen unterworfener Institute Falkenstein, La papauté et les abbayes françaises S. 126. Zum Inhalt vgl. die Bemerkung zu Reg. 24; vgl. auch Reg. 294. Zu dem Caveser Kloster S. Giacomo zu Lucera vgl. Vitolo, Insediamenti Cavensi S. 49 ff. sowie Monasticon Italiae 3 S. 67 Nr. 164; zu dieser Marienkirche Vitolo S. 58; der Weihrauchzins begegnet nur in Urkk. Lucius' III., die Cava betreffen.

Nachträge

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI IV,4,4,1 n. 29, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1181-11-25_1_0_4_4_1_29_29
(Abgerufen am 26.05.2019).