Regestendatenbank - 184.913 Regesten im Volltext

RI IV Lothar III. und ältere Staufer (1125-1197) - RI IV,4,4,1

Sie sehen den Datensatz 22 von insgesamt 1186.

Lucius III. nimmt Propst Hermann und die Brüder der Kirche von Cappenberg (Hermanno preposito Capenbergensis ecclesie eiusque fratribus) auf deren Bitten in den päpstlichen Schutz, bestätigt die Augustinerregel und die Institution der Prämonstratenser, bestätigt ihren Besitz, verbietet die weitere Aufnahme von Frauen und gestattet die Versetzung der noch lebenden Schwestern, befiehlt, daß die Schwestern des von den Gründern Cappenbergs gestifteten Prämonstratenserstiftes in Wesel (ecclesia sororum in Wisela) auch weiterhin der Obödienz des Cappenberger Propstes unterstellt bleiben sollen, verfügt, daß Fremde, die im Kloster Aufnahme finden, keine unmäßigen Forderungen stellen dürfen, gewährt das Aufnahmerecht, verbietet, das Stift nach abgelegter Profeß unerlaubt zu verlassen, erlaubt Gottesdienst bei Interdikt, gebietet Frieden und untersagt Verbrechen in ihren Klausuren und Grangien.

Originaldatierung:
Dat. Rome apud sanctum Petrum pm. Alberti SRE. presb. card. et cancellarii 14 kal. dec. ind. 14 inc. 1181 pont. a. 1.
Incipit:
Religiosam vitam eligentibus apostolicum convenit
Unterschriften:
  • Lucius catholice ecclesie episcopus
  • Theodinus Portuensis et s. Rufine sedis ep.
  • Petrus presb. card. s. Susanne
  • Iacinthus diac. card. s. Marie in Cosmedin
  • Matheus diac. card. s. Marie nove

Überlieferung/Literatur

Überl.: Orig., Cappenberg, Schloß, Archiv des Grafen Kanitz. Druck: Erhard, Codex dipl. Westfaliae 2 S. 155-156 Nr. 415. Reg.: JL 14520 (J 9423); Erhard, Regesta historiae Westfaliae 2 S. 63 Nr. 2097; Finke, PUU Westfalens 1 S. 50 Nr. 132; Weiers, Münster S. 42 Nr. 8; GP VII S. 297 Nr. 2.

Verbesserungen und Zusätze (2006):

Reg. jetzt GP IX S. 93-94 Nr. 10 (Hauptreg.). Danach existieren noch zwei weitere Abschriften dieses Privilegs: Kopie 15. Jh., Cappenberg, Schloß, Arch. des Grafen Kanitz, Kopiar Ib1 fol. 34'; Kopie 15./17. Jh., Münster, Nordrhein-Westfälisches StArch., Ms. II 39 p. 15 (Kopie 15. Jh.) und p. 13 (Kopie 17. Jh.).

Verbesserungen und Zusätze (2012):

Die im Lichtbildarchiv älterer Originalurkunden, Marburg, aufbewahrte Photographie des Orig. ist inzwischen im Internet verfügbar.

Kommentar

Die Indiktion ist um eine Einheit zu niedrig angegeben. – Zur Überlieferung vgl. auch Ramackers, Verzeichnis Sammlung Hugo S. 131 und Bischoff, Urkundenformate S. 142. – Zur Sache und zu vermutlichen Verfälschungen in der Urk. vgl. Petry, Die ältesten Urkunden S. 141 f., Ehlers-Kisseler, Anfänge S. 54-56 sowie Leistikow, Cappenberg S. 64 f.

 

Verbesserungen und Zusätze (2018):

Das Privileg ist jetzt auch bei WEIERS, Münster S. 142 Nr. 8 verzeichnet.

Nachträge

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI IV,4,4,1 n. 22, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1181-11-18_2_0_4_4_1_22_22
(Abgerufen am 24.06.2019).