Regestendatenbank - 184.913 Regesten im Volltext

RI IV Lothar III. und ältere Staufer (1125-1197) - RI IV,4,4,1

Sie sehen den Datensatz 15 von insgesamt 1186.

Lucius III. bestätigt Erzbischof Hubald von Pisa, dem Legaten des apostolischen Stuhles (Hubaldo Pisano archiepiscopo apostolice sedis legato), wie Alexander (III.) die Übertragung Innocenz' (II.), der angesichts der schweren Verluste im Krieg zwischen den Städten Pisa und Genua (inter Pisanam et Ianuensem civitates) als Ausgleich für die Pisaner Bistümer auf Korsika (insula Corsice) seinem Vorgänger, Erzbischof Humbert (archiepiscopo Humberto), Galtellì und Civita im Judikat von Gallura (auf Sardinien) und Populonia (Massa Marittima) (in Gallurensi iudicatu duos episcopatus, Galtelinensem videlicet et Civitatensem, et Popoliniensem episcopatum) nach Metropolitanrecht unterworfen hatte; bestätigt weiterhin die Übergabe des Primats der (Kirchen)provinz Torres (primatus honorem Turritane provincie) durch seine Vorgänger sowie den Primat über Cagliari und Arborea (primatum super Caralitanam et Arborensem provincias) mit den genannten Einschränkungen und ausgenommen das Recht der Berufung beider Erzbischöfe zu Konzilien nach Pisa, die nur mit Wissen des Papstes erfolgen soll, während er über Torres den Primat, wie er geschenkt wurde, ausübt; bekräftigt die von Urban (II.) übertragene und durch Innocenz (II.), Eugen (III.), Anastasius (IV.) und Alexander (III.) bestätigte Legation in Sardinien (legationem ... Sardinie) und erlaubt, zur Erhöhung der Ehre der Stadt Pisa (Pisana civitas) bei Prozessionen ein weißes Pferd mit weißer Prunkdecke zu benutzen sowie Kreuz und Christusfahne in den Kirchenprovinzen und in jenem Bereich des Bistums Volterra (Vulterranensis episcopatus) zu führen, durch den man aus dem Bistum Pisa in das Bistum von Populonia (Massa Marittima) gelangt; gewährt ihm das Pallium, das er nach der Gewohnheit der Pisaner Kirche bei der Konsekration der drei Bischöfe von Aleria, Ajaccio und Sagone auf Korsika (trium episcoporum in Corsica, Alleriensis scilicet, Aiacensis et Saguntini) und der beiden genannten auf Sardinien (predictorum duorum in Sardinia) sowie des Bischofs von Populonia (Massa Marittima) (Popoloniensis episcopi) tragen soll, deren Metropolit er ist.

Originaldatierung:
Dat. Lat. pm. Alberti SRE. presb. card. et cancellarii 2 id. nov. ind. 15 inc. 11(81) pont. a. ...
Incipit:
Tunc apostolice sedis et Romanorum
Unterschriften:
  • Lucius catholice ecclesie episcopus
  • Theodinus Portuensis et s. Rufine sedis ep.
  • Paulus Prenestinus ep.
  • Petrus presb. card. s. Susanne
  • Vivianus presb. card. s. Stephani in Celio monte
  • Hugo presb. card. s. Clementis
  • Arduinus presb. card. s. Crucis in Ierusalem
  • Matheus presb. card. s. Marcelli
  • Laborans presb. card. s. Marie Transtiberim tit. Calixti
  • Iacinthus diac. card. s. Marie in Cosmedin
  • Rainerius diac. card. s. Georgii ad velum aureum
  • Gratianus diac. card. ss. Cosme et Damiani
  • Rainerius diac. card. s. Adriani
  • Matheus diac. card. s. Marie nove

Überlieferung/Literatur

Überl.: Orig., Pisa, Arch. di Stato, Diplomatico, Atti pubblici, 1181 nov 12. Drucke: Vivianus, De iure patronatus pars prima S. 72 (mit 9 kal. nov.); Pflugk-Harttung, Acta 3 S. 289-290 Nr. 318. Reg.: JL 14514; IP III S. 328 Nr. 47; Caturegli, Regesto Pisa S. 401 Nr. 552.

Kommentar

Das Datum ist wegen eines Schnittes im Pergament defekt, es ist nur noch MCLX zu lesen, während Kehr noch MCLXXX sah, doch kann das Orig. nur zu 1181 gehören, was auch ein Dorsualvermerk des 15. Jh. bestätigt, vgl. die Bemerkung zum Regest bei Caturegli. Die genannten Urkk. sind das verlorene Privileg Innocenz' II. mit dem erschlossenen Datum 1133 Mai 25 (JL –, IP III S. 324 Nr. *23) sowie dasjenige von 1138 April 22 (JL 7890, IP III S. 325 Nr. 26) und Alexanders III. von 1176 April 11 (JL 12692, IP III S. 327 Nr. 42), das auch VU war. – In der Liste der Kardinalsunterschriften bei Pfaff, Sieben Jahre S. 183 Nr. 3 fehlt die Unterschrift des Kardinaldiakons Iacinthus. – Zu dem Verlust der zwei nördl. Bistümer auf Korsika, die Innocenz II. auf drei erhöhte und der neuen Metropole Genua unterstellt hatte, vgl. dessen Privileg von 1133 März 20 (JL 7613 zu März 19, IP VI,2 S. 266 Nr. 5); vgl. außerdem die Urkk. Urbans II. von (1092-1099) (JL –, IP III S. 321 Nr. *11), Eugens III. von 1146 Mai 29 (JL 8929, IP III S. 325 Nr. 29), Anastasius' IV. von (1153-1154) (JL –, IP III S. 326 Nr. *34) und Alexanders III. von 1162 Januar 26 (JL 10693, IP III S. 326-327 Nr. 38). – Vgl. zu den päpstlichen Schenkungen Violante, Le concessioni pontificie S. 43 ff. und S. 53 sowie zum Verlauf des Streites Maleczek, Das Frieden stiftende Papsttum S. 260 ff. Zur Entwicklung der Pisaner Rechte auf den Inseln vgl. Rossi-Sabatini, L'espansione di Pisa S. 31 ff., Zaccagnini, Il giuramento S. 40 ff., Scalfati, Ego episcopus firmavi S. 161 ff. und Ceccarelli Lemut, Per la storia della chiesa pisana S. 216 ff.; zu den Urkk. Innocenz' II. vgl. Ceccarelli Lemut, La sede metropolitana S. 154 ff. (mit Druck des Privilegs von 1138 S. 167-170 Nr. 3); zu den Rechten in Sardinien und zur VU Alexanders III. vgl. Turtas, L'arcivescovo di Pisa S. 216 ff. und S. 219. Zum Judikat von Gallura vgl. Day, La Sardegna S. 20 und S. 52 (Karten) sowie S. 58 und LexMA 4 Sp. 1097 f.; zu den Diözesen Galtellì und Civita-Olbia vgl. IP X S. 421 f.; zu den Erzdiözesen Arborea (Sitz in Oristano) vgl. IP X S. 453 f., zu Cagliari vgl. IP X S. 394 ff. und zu Torres (jetzt Porto Torres) vgl. IP X S. 426 ff. sowie LexMA 8 Sp. 879 f.; zur Übertragung des Bischofssitzes von Populonia nach Massa Marittima vgl. IP III S. 268 f. und LexMA 6 Sp. 369 f. Vgl. zu den drei genannten Bistümern auf Korsika IP X S. 462 f. sowie zu Aleria LexMA 1 Sp. 352 f. und zu Ajaccio Sp. 248.

Nachträge

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI IV,4,4,1 n. 15, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1181-11-12_1_0_4_4_1_15_15
(Abgerufen am 19.12.2018).