Regestendatenbank - 184.913 Regesten im Volltext

RI IV Lothar III. und ältere Staufer (1125-1197) - RI IV,4,4,1

Sie sehen den Datensatz 13 von insgesamt 1186.

Lucius III. nimmt Prior Bernard von S. Martino in Siena und dessen Brüder (Bernardo priori ecclesie sancti Martini Senensis eiusque fratribus) auf deren Bitten in den päpstlichen Schutz, bestätigt die Augustinerregel, die Institution der Brüder von S. Frediano (zu Lucca) und den genannten Besitz, befreit sie vom Zehnten für Neubrüche bei Eigenbau und für Tierfutter, erlaubt Gottesdienst bei Interdikt, bekräftigt die zunächst von Propst Odelricus und den Seneser Kanonikern (Odelricus, quondam prepositus, et canonici Senenses), sodann von Bischof Ranerius von Siena (Ranerius eiusdem civitatis episcopus) der Kirche S. Frediano (ecclesie sancti Fridiani) gewährten Vergünstigungen und Freiheiten, welche Papst Alexander (III.) beurkundete, verbietet dem Bischof und den Kanonikern, sie durch ungerechte Belastungen zu beschweren, untersagt es, in ihrer Pfarrei ohne die bischöfliche und ihre eigene Zustimmung vorbehaltlich päpstlicher Privilegien Gotteshäuser zu errichten und gewährt die freie Sepultur.

Originaldatierung:
Dat. Lat. pm. Alberti SRE. presb. card. et cancellarii non. nov. ind. 15 inc. 1181 pont. a. 1.
Incipit:
Quotiens a nobis petitur quod
Unterschriften:
  • Lucius catholice ecclesie episcopus
  • Theodinus Portuensis et s. Rufine sedis ep.
  • Paulus Prenestinus ep.
  • Petrus presb. card. s. Susanne
  • Vivianus presb. card. s. Stephani in Celio monte
  • Cynthius presb. card. s. Cecilie
  • Hugo presb. card. s. Clementis
  • Arduinus presb. card. s. Crucis in Ierusalem
  • Matheus presb. card. s. Marcelli
  • Laborans presb. card. s. Marie Transtiberim tit. Calixti
  • Rainerius diac. card. s. Georgii ad velum aureum
  • Gratianus diac. card. ss. Cosme et Damiani
  • Rainerius diac. card. s. Adriani
  • Matheus diac. card. s. Marie nove

Überlieferung/Literatur

Überl.: Orig., Lucca, Arch. di Stato, Diplomatico S. Frediano 1181 nov. 5/I; Kopie 12. Jh., Lucca, Parrocchia di S. Frediano, Ms. inscriptus cod. F fol. 52' (Liber privilegiorum S. Fridiani); Kopie 14. Jh., Lucca, Arch. di Stato, Diplomatico S. Frediano 1181 nov. 5/II. Druck: Pflugk-Harttung, Acta 3 S. 288-289 Nr. 317. Reg.: JL 14512; IP III S. 209-210 Nr. 2; Schneider, Regestum Senense 1 S. 118 Nr. 306.

Kommentar

Die Urk. Alexanders III. ist verloren, vgl. IP III S. 209 Nr. *1. Zu dem Codex in der Pfarrei von S. Frediano vgl. Ghignoli, Un codice lucchese S. 342 f. Im Jahr 1131 bestätigte Bischof Ranerius die Schenkung von S. Martino durch den Propst Odelricus und den Archipresbyter Johannes von Siena an S. Frediano in Lucca (Schneider, Regestum Senense 1 S. 64 Nr. 173) und wiederholte sie 1168 (Ughelli/Coleti, Italia sacra 3 Sp. 544; Schneider S. 92 Nr. 241). – Vgl. zu den Beziehungen zwischen Kathedralkapitel, Bischof und S. Frediano Gehrt, Regularkanonikerstifte S. 54 ff.; zur Zugehörigkeit zum Verband von S. Frediano vgl. Gehrt S. 66.

Nachträge

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI IV,4,4,1 n. 13, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1181-11-05_1_0_4_4_1_13_13
(Abgerufen am 27.05.2019).