Regestendatenbank - 184.913 Regesten im Volltext

RI IV Lothar III. und ältere Staufer (1125-1197) - RI IV,3, Nachträge

Sie sehen den Datensatz 112 von insgesamt 313.

Kaiser Friedrich überträgt König Heinrich die Herrschaft im Reich, namentlich die Beendi-gung des Trierer Wahlstreites, und legt die Anteile der anderen vier Söhne fest.

Überlieferung/Literatur

Erwähnt in der Chronik Ottos von St. Blasien ed. Schmale S. 90 (aber irrig zu 1189 Preßburg) mit Korrektur Anm. 19 S. 91 zu: Ende April – Anfang Mai; Anglicanum ed. Hofmeister S. 91); außerdem im Chronicon Montis Sereni ed. Ehrenfeuchter S. 161 sowie in der Historia de expeditione ed. Chroust S. 17.

Kommentar

Wiewohl die Nachfolge König Heinrichs schon durch dessen Wahl bestimmt und immer wieder bekräftigt worden war, scheint Friedrich I. die Herrschaft und den Besitz im einzelnen beim Aufbruch zur Kreuzfahrt für die Zeit seiner Abwesenheit, aber wohl auch für den Fall seines Todes, noch einmal festgelegt zu haben. Nur Otto von St. Blasien erwähnt diesen speziellen Rechtsakt: traditisque regalibus Heinrico regi filio suo divisisque pro velle suo inter filios prediorum suorum reditibus cum collatis dignitatibus, allerdings unrichtig erst zum Pfingstfest 1189 in Preßburg. Kaiser Friedrich und dessen Söhne sind nur im Umkreis des Besuches von Lorch und Adelberg und des Abschieds an der Grenze zum Herzogtum Bayern versammelt gewesen; (vgl. B-Opll, Nr. 3241, Nr. 3245, Nr. 3246, Nr. 3250, Nr. 3251, Nr. 3252, Nr. 3253 sowie hier N113), wonach innerhalb weniger Tage alle sechs Personen an staufischen Memorialorten nachgewiesen werden können. Die anderen Quellen sprechen ganz allgemein von der Übergabe des Reiches. Wahrscheinlich wurden die Bestimmungen – wie üblich – damals auch beschworen, vgl. B-Opll, Nr. 3229 (aber zu Februar 15); zum Trierer Wahlstreit Gesta Treverorum cont. III ed. Waitz S. 389, der mit der Absetzung Folmars durch Clemens III. (JL 16423) und der Neuwahl des Erzbischofs (vgl. N114, N116 und N117) endete.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI IV,3,2 n. N112, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/e93f785b-36c7-4057-a580-b72cf9e7f4f9
(Abgerufen am 26.09.2018).