Regestendatenbank - 184.913 Regesten im Volltext

RI IV Lothar III. und ältere Staufer (1125-1197) - RI IV,3, Nachträge

Sie sehen den Datensatz 74 von insgesamt 313.

König/Kaiser Heinrich setzt seinen Nuntius Eberhard von (Kaisers)lautern (Overardum de Lutri qui erat nuntius imperatoris Henrigi) als Grafen von Siena ein (comes comitatus Senensis).

Überlieferung/Literatur

Erwähnt in dem Zeugenverhör über die Zugehörigkeit von Montepulciano zur Grafschaft Siena von 1205 April 5, San Quirico d’Orcia (Druck: Cecchini, Caleffo vecchio 1 S. 126–131 Nr. 82) in der ausführlichen Aussage des Ubertus Gualandelli aus San Quirico, die von den anderen Zeugen in kürzerer Form bestätigt wird.

Kommentar

Kaiser Friedrich hatte nach den Gesta Florentinum am 1. August 1185 (Reg.: B-Opll, Nr. 2905) den Städten Tusciens, ausgenommen Pisa und Pistoia, die Grafschaften entzogen, vgl. Ficker, Forschungen 2 S. 231 § 312 sowie von der Nahmer, Reichsverwaltung, S. 193, S. 199; zum Sitz der Grafen in San Quirico d’Orcia Haverkamp, Herrschaftsformen 2 S. 639. Zwischen 1195 April 4 und April 10 wurde Philipp, der Bruder Heinrichs, mit Tuscien belehnt, vgl. Winkelmann, König Philipp S. 16; von da an hat Heinrich wahrscheinlich nicht mehr selbst den Grafen von Siena belehnt, deshalb wird dieser Zeitraum hier als Terminus ante für die Belehnung durch Heinrich angenommen. Genauer lässt sich die Amtszeit Eberhards vorerst nicht bestimmen; zu der Familie Keupp, Dienst, S. 218 ff. Auf Eberhard folgte nach dem Zeugenverhör Walter von Ranschbach als Graf.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI IV,3,2 n. N74, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/b692342e-16e5-40c4-826c-d6ca657a4a2b
(Abgerufen am 26.09.2018).