Regestendatenbank - 184.913 Regesten im Volltext

RI IV Lothar III. und ältere Staufer (1125-1197) - RI IV,3,1

Sie sehen den Datensatz 595 von insgesamt 827.

bestätigt den Vertrag, den der Elekt Petrus von Cambrai (Petrus Cameracensis electus) und seine bischöfliche Kirche mit dem Kloster Vaucelles (cum ecclesia Valcellensi) über einen Gütertausch unter den im einzelnen angegebenen Bedingungen geschlossen haben. Zeugen: Abbas de Eberbach, abbas de Claustro, abbas de Novocastro, abbas de Blidenstat, prepositus maioris ecclesie in Maguncia, Henricus prepositus Sancti Mauricii, palatinus comes, Theodericus marcio de Landesberc, Marquardus dapifer, Cuno de Mynzenberc, Trushart de Cesteneburc, Heroldus Eberbaches. Cunradus Hildensemensis eccl. electus et imp. aule cancellarius v. d. Cunradi Mog. sed. archiep. et Germ. archicanc.p. m. Alberti imp. aule prothonotarii.„Placet magestati nostre et congruum atque racionabile videtur”.

Originaldatierung:
(apud Mogunciam ... VI kal. Maii)
Zeugen:
Zeugen: Abbas de Eberbach, abbas de Claustro, abbas de Novocastro, abbas de Blidenstat, prepositus maioris ecclesie in Maguncia, Henricus prepositus Sancti Mauricii, palatinus comes, Theodericus marcio de Landesberc, Marquardus dapifer, Cuno de Mynzenberc, Trushart de Cesteneburc, Heroldus Eberbaches.
Incipit:
„Placet magestati nostre et congruum atque racionabile videtur”.
Schreiber:
p. m. Alberti imp. aule prothonotarii.
Empfänger:
Cambrai
Kanzler:
Cunradus Hildensemensis eccl. electus et imp. aule cancellarius v. d. Cunradi Mog. sed. archiep. et Germ. archicanc.

Überlieferung/Literatur

Hss.: Orig., Lille, Archives départementales du Nord (3 G 9/pièce 86) (A); Abschr. aus d. 13. Jh. im Chartulaire de l'abbaye de Vaucelles fol.43—44', ebda. (28 H 96) (B). — Druck: Stumpf, Acta imperii inedita Nr.199 (S.278—280) aus A. — Reg.: Toeche 401; Stumpf 4990.

Kommentar

VU: Friedrich I., Kaiserslautern, 1171 Februar 5 (Stumpf 4122), deren Kontext ohne jede Änderung wörtlich wiederholt wird, vgl. auch Ficker, Beitrr. z. Urkkl. I §174 (S. 316). — Nach Csendes, Schreiber S. 56 geschrieben und wohl auch verfaßt von H 6 (Gerard?); Walter, Reichskanzlei S. 89 nahm dagegen an, daß die Signumzeile von Konrad von Scharfenberg (= H 5) geschrieben worden sei, während der Kontext vom Empfänger unter Benützung von Stumpf 4122 mundiert wurde. Auch nach Zinsmaier, Urkk. Philipps v. Schwaben u. Ottos IV. S. 51 wurde die Signumzeile (vielleicht auch das Monogramm, vgl. Anm. 171) von PhE (= H 5) geschrieben, der aber (vgl. S. 48 ff.) nicht mit Konrad von Scharfenberg zu identifizieren sei; im übrigen rühre die Schrift von unbekannter Hand.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI IV,3 n. 504, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1196-04-26_1_0_4_3_1_595_504
(Abgerufen am 20.08.2018).