Regestendatenbank - 184.913 Regesten im Volltext

RI IV Lothar III. und ältere Staufer (1125-1197) - RI IV,3,1

Sie sehen den Datensatz 594 von insgesamt 827.

bestätigt auf Bitten des Bischofs Gardolf von Halberstadt (ad supplicationem ... Gardolfi Halbirstadensis ecclesie episcopi) ihm und seiner bischöflichen Kirche alle Rechte, Gewohnheiten und alles, was ihnen durch die Privilegien seiner Vorgänger, der römischen Könige und Kaiser, verliehen worden sei, sowie insbesondere das Recht der Zollfreiheit für die Kaufleute der Stadt Halberstadt auf allen königlichen Märkten. Zeugen: Liudolfus Magdiburgensis archiepiscopus, Bertoldus Cicensis episcopus, Hartwicus Bremensis episcopus, Bernardus dux Saxonie, Hermannus lantgravius Thuringie, Heinricus comes palatinus Reni, marchio Otto Brandinburgensis. Conradus Hildinsheimensis eccl. electus imp. aule cancellarius v. d. Conradi Mog. archiep. tot. Germ. archicanc.p. m. Alberti imp. aule prothonotarii.„Ea serenitatis nostre provida circumspectio”.

Originaldatierung:
(apud Wirziburc ... IIII id. Aprilis)
Zeugen:
Zeugen: Liudolfus Magdiburgensis archiepiscopus, Bertoldus Cicensis episcopus, Hartwicus Bremensis episcopus, Bernardus dux Saxonie, Hermannus lantgravius Thuringie, Heinricus comes palatinus Reni, marchio Otto Brandinburgensis.
Incipit:
„Ea serenitatis nostre provida circumspectio”.
Schreiber:
p. m. Alberti imp. aule prothonotarii.
Empfänger:
Halberstadt
Kanzler:
Conradus Hildinsheimensis eccl. electus imp. aule cancellarius v. d. Conradi Mog. archiep. tot. Germ. archicanc.

Überlieferung/Literatur

Hs.: Orig., Halberstadt, Stadtarchiv (Urkunden A 5) (A). — Drucke: Böhmer, Acta imperii selecta I Nr.204 (S.187) aus A; Heinemann, Cod. dipl. Anhalt. I Nr.705 (S. 520—521) aus A; Schmidt, Ub. d. Stadt Halberstadt I Nr.9 (S. 10—11) aus A. — Reg.: Toeche 400; Stumpf 4989; Dobenecker II 1005.

Anmerkungen

  1. 1 ‚M o centesimo XC o VII o ‘ A. — Nach Csendes, Schreiber S. 75 geschrieben und wohl auch verfaßt von H 13 (Magister Markward, später Pleban in Überlingen), vgl. auch Schum, KUiAbb. Text S. 425 u. Walter, Reichskanzlei S. 89. Auch nach Zinsmaier, Urkk. Philipps v. Schwaben u. Ottos IV. S. 33 stammt die Schrift von PhC (= H 13), der aber (vgl. S. 32) nicht mit Markward zu identifizieren sei; zur Publicatio ebda. S. 28, zu Poenformel und Corroboratio S. 29. — VUU: Heinrich IV., Dortmund, 1068 Mai 14 (DH IV 203) u. Heinrich V., Goslar, 1108 Mai 17 (Stumpf 3028).
Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI IV,3 n. 503, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1196-04-10_1_0_4_3_1_594_503
(Abgerufen am 16.08.2018).