Regestendatenbank - 184.913 Regesten im Volltext

RI IV Lothar III. und ältere Staufer (1125-1197) - RI IV,3,1

Sie sehen den Datensatz 564 von insgesamt 827.

bestätigt dem Grafen Dietrich von Holland (Teoderici nobilis viri comitis Hollandie) den Zoll zu Geervliet (theloneum in Gervliet), wie ihn sein Vater, Kaiser Friedrich, dem Florentius, dem Vater des genannten Grafen, verliehen habe1, setzt die Höhe des Zolls auf 1/20 des Wertes der Schiffsladung fest und bestätigt den in seiner Gegenwart zu Weisenau im Hause seines Getreuen Tuto (in domo fidelis nostri Tutonis apud Wizzenowe) von den Edlen seines Hofes gefällten Rechtsspruch, nach dem sowohl die Leute aus Flandern wie auch alle übrigen aus dem Imperium und aus anderen Königreichen den Zoll in der genannten Weise zu zahlen haben. Zeugen: Cunradus Moguntinus archiepiscopus, Hermannus Monasteriensis episcopus, Henricus Wormatiensis episcopus, Otto comes Gelrensis, Teodericus comes de Hostaden, Marquardus senescalcus Anconitanus marchio, Otto comes de Binethem, Boppo comes de Werthem, Arnoldus de Horenberc, Stephanus de Oye, Heinricus marscalcus de Callendin. Cunradus imp. aule cancellarius v. d. Cunradi Mog. archiep. et tot. Germ. archicanc.„Dignum est et nostre celsitudini gloriosum”.

Originaldatierung:
(Moguntie XIII kal. Novembris)
Zeugen:
Zeugen: Cunradus Moguntinus archiepiscopus, Hermannus Monasteriensis episcopus, Henricus Wormatiensis episcopus, Otto comes Gelrensis, Teodericus comes de Hostaden, Marquardus senescalcus Anconitanus marchio, Otto comes de Binethem, Boppo comes de Werthem, Arnoldus de Horenberc, Stephanus de Oye, Heinricus marscalcus de Callendin.
Incipit:
„Dignum est et nostre celsitudini gloriosum”.
Empfänger:
Holland
Kanzler:
Cunradus imp. aule cancellarius v. d. Cunradi Mog. archiep. et tot. Germ. archicanc.

Überlieferung/Literatur

Hss.: Orig., Den Haag, Algemeen Rijksarchief (A); Abschr. aus d. Ende d. 13. Jh. im Cartulaire du Hainaut fol. 179'—180, Valenciennes, Bibliothèque municipale (Ms.784/alt 584) (B). — Drucke: Martene-Durand, Thesaurus novus anecdot. I Sp. 661—662; Mieris, Groot charterboek d. graaven v. Holland I S. 129—130; Kluit, Hist. crit. comitatus Hollandiae II, 1 Cod. dipl. Nr.42 (S. 216—218); Bondam, Charterboek der Hertogen van Gelderland I, 1 Nr. 74 (S. 254—255); van den Bergh, Oorkondenboek van Holland en Zeeland I Nr. 172 (S. 107) aus A = Höhlbaum, Hansisches Ub. I Nr.41 (S. 23). — Reg.: Böhmer 2858; Toeche 380; Stumpf 4966.

 

Verbesserungen und Zusätze (1979):

Weiterer Druck: Koch, Oorkondenboek van Holland en Zeeland tot 1299, I, Nr. 226 (S. 382‒384) aus A u. zahlreichen Abschriften.

Anmerkungen

  1. 1 Eine Verleihungsurk. Friedrichs I. ist nicht erhalten. — Nach Zinsmaier, Urkk. Philipps v. Schwaben u. Ottos IV. S. 24 rühren Schrift und Diktat von PhB (= H 9); ebda. S. 21 zur Form von Arenga und Publicatio, S. 22 zur Poenformel.

Nachträge (1)

Nachtrag von Martin Schaller, eingereicht am 30.04.2009.

Druck auch bei: Ph. DE REIFFENBERG, Cartulaires de Hainaut ... Bruxelles 1844, 322f.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI IV,3 n. 476, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1195-10-20_1_0_4_3_1_564_476
(Abgerufen am 22.08.2018).