Regestendatenbank - 184.913 Regesten im Volltext

RI IV Lothar III. und ältere Staufer (1125-1197) - RI IV,3,1

Sie sehen den Datensatz 391 von insgesamt 827.

bekundet, daß die Brüder Wulfer und Siegfried von Quenstedt (Wulferus et Sifridus fratres de Quenstede) mit Zustimmung des Bischofs Dietrich von Halberstadt1 (ex consensu Thiderici Halverstadensis episcopi) dem Liebfrauenstift zu Halberstadt (ecclesie Beate Marie in Halverstat) seine um ‚Maius-Orden‘ gelegenen Besitzungen, nämlich die genannten Güter und Einkünfte bei ‚Maius-Orden‘, zu Sargstedt, Schlanstedt, Beckendorf, ‚Alverhusen‘, Quenstedt und Emersleben (circa Maius-Orden quatuor mansi cum totidem areis, in Huisirchstede novem iugera, in Slanstede talentum et VI solidi, in Bikedorf silva, in Alverhusen quedam iugera solidum solventia, in Quenstide mansus et VIII aree, in Amersleve dimidius mansus cum area) übertragen habe, bestätigt einen vor ihm verkündeten Rechtsspruch über die Rechtmäßigkeit dieser Schenkung und nimmt die genannten Güter wie auch die übrigen Besitzungen des Stiftes in seinen Schutz. Zeugen: „Notum facimus universitati vestre”.

Originaldatierung:
(apud Wirceburc XV kal. Novembris)
Zeugen:
Zeugen: „Notum facimus universitati vestre”.
Empfänger:
Halberstadt

Überlieferung/Literatur

Hss.: Orig. (1.Ausfertigung), Magdeburg, Staatsarchiv (Stift Unser Lieben Frauen in Halberstadt Rep. U 7 Nr.18a) (A1); Orig. (2., kürzere Ausfertigung, in der u.a. die Aufzählung der Besitzungen fehlt), ebda. (ebda.) (A2). — Druck: Schum, Ungedruckte Urkunde Heinrichs VI. (NA 16, 1891) S.185 aus A1 A2. — Reg.: Toeche 251; Stumpf 4834.

Anmerkungen

  1. 1 Vgl. die Urk. Bischof Dietrichs v. 1193 (Schmidt, Ub. d. Hochst. Halberstadt I Nr. 340, S. 306—307); die Brüder von Quenstedt waren bischöfliche Ministerialen. — Nach Csendes, Schreiber S. 48 sind beide Ausfertigungen verfaßt und geschrieben von H 5 (Konrad von Scharfenberg); vgl. auch Schum, KUiAbb. Text S. 425 u. Walter, Reichskanzlei S.59. Auch nach Zinsmaier, Urkk. Philipps v. Schwaben u. Ottos IV. S. 50 stammen Schrift und Diktat beider Origg. von PhE (= H 5), der aber (vgl. S. 48 ff.) nicht mit Konrad von Scharfenberg zu identifizieren sei.
Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI IV,3 n. 319, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1193-10-18_1_0_4_3_1_391_319
(Abgerufen am 25.09.2018).