Regestendatenbank - 184.913 Regesten im Volltext

RI IV Lothar III. und ältere Staufer (1125-1197) - RI IV,3,1

Sie sehen den Datensatz 377 von insgesamt 827.

schließt einen Vertrag mit König Richard von England (dominum Ricardum illustrem regem Anglie), in welchem festgelegt wird, daß der König dem Kaiser 100 000 Mark reinen Silbers nach Kölner Gewicht in der angegebenen Art und Weise und, bei Stellung von Geiseln, weitere 50 000 Mark dem Kaiser und dem Herzog von Österreich zahlen wird, daß der König nach Zahlung von 100 000 Mark und Stellung von Geiseln frei sein soll, daß der König aber nach Erfüllung des dem Kaiser bezüglich des ehemaligen Herzogs Heinrich von Sachsen gegebenen Versprechens von der Zahlung der erwähnten 50 000 Mark befreit sein soll, wobei der Kaiser dem Herzog von Österreich 20 000 Mark zahlen wird, daß sich ferner der König eidlich verpflichtet, seine Nichte mit dem Sohne des Herzogs von Österreich innerhalb von sieben Monaten nach seiner Freilassung zu verheiraten, daß der König bei Nichterfüllung des Versprechens bezüglich des ehemaligen Herzogs von Sachsen die restlichen 50 000 Mark innerhalb von sieben Monaten nach seiner Freilassung zahlen wird, daß der Kaiser dem König nach dessen Freilassung Geleit bis an die Grenzen des Reiches und im Hafen bis zu seiner Abreise gewähren wird und daß endlich alles, was in diesem Vertrage wie auch in den anderen vertraulichen, vom Kaiser und vom König besiegelten Abmachungen vereinbart worden sei, von beiden Seiten für bindend gehalten und beachtet wird. Zeugen: „Hec est forma composicionis”.

Zeugen:
Zeugen: „Hec est forma composicionis”.
Empfänger:
England

Überlieferung/Literatur

Hs.: Überliefert in der Chronik des Roger von Hoveden, vgl. Potthast II 2 S.980f. — Drucke: (Savile) Rer. Angl.SS ed. sec. S.728—729; Baronius, Ann. eccl. (Ed. Colon.) XII S.1075 = (Ed. Antverp.) XII S. 850—851 = (Ed. Ticin.) XII S.733; (Bernard) Recueil des traitez de paix I Nr. 41 (S.35); Goldast, Coll. const. imp.III S. 365; Lünig, Reichsarchiv IV S. 140 (Nr. 100); Dumont, Corps univ. dipl. du droit des gens I S. 118; Rymer, Foedera ed. sec. cur. Holmes I S.84 = ed. tert. ed. Holmes I, 1 S. 27 = Scheid, Orig. Guelf. III Nr. 99 (S.566—567); MG LL II S.196; La Farina, Studi IV Nr. 43 (S.234—235); Chron. mag. Rogeri de Hov. ed. Stubbs III (Rer. Brit. med. aevi SS 51) S. 215—216; Recueil des Hist. des Gaules et de la France, nouv. éd. XVII S.558—559; MG SS XXVII S.164 = MG Const. I Nr. 355 (S.504—505) = Doeberl, Mon. Germ. sel.V Nr.3 (S.4—5). — Reg.: Toeche 239; Stumpf 4822.

Anmerkungen

  1. 1 Dem Vertrag fehlen alle Daten; nach dem Bericht Rogers von Hoveden aaO wurde er am Feste der Apostel Petrus und Paulus (Juni 29) zu Worms geschlossen. Vgl. auch Cartellieri, Philipp II. August III S.541. u. Bullinger, Kg. Richard Löwenherz u. Ks. Heinrich VI. S. 83 ff. — Nach Ficker, Beitrr. z. Urkkl. I §115 (S. 188) handelt es sich bei dem Vertrage wohl nur um eine vorläufige Punktation, wobei eine spätere feierliche Verbriefung in Aussicht genommen war.
Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI IV,3 n. 305, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1193-00-00_1_0_4_3_1_377_305
(Abgerufen am 22.08.2018).