Regestendatenbank - 184.913 Regesten im Volltext

RI IV Lothar III. und ältere Staufer (1125-1197) - RI IV,3,1

Sie sehen den Datensatz 325 von insgesamt 827.

bekundet, daß Bischof Bernhard II. von Paderborn (Bernardus secundus Patherburnensis episcopus) mit Willen der Kanoniker, Lehnsleute und Ministerialen seiner Kirche ihm und dem Reiche die Burg Plesse (castrum Plesse) und das Gut Ödinghausen (Oddingehusen) mit der Kapelle und allem Zubehör zu Eigen übergeben habe, gewährt dem Bischof und seinen Nachfolgern das Wohnrecht in der genannten Burg und gibt dem Bischof und seiner Kirche den Desenberg (Desemberc) und alle Güter, die Graf Siegfried von Boyneburg (comes Sifridus de Bomeneburc) im Bistum Paderborn besaß, mit allem Zubehör, namentlich den außerhalb der Grenzen des Bistums Paderborn wohnenden Konrad von Bruchhausen (Conradum quoque de Brochusen) mit seinen Gütern in Bruchhausen und Ödingen (Odinge), sowie 200 Mark zu Eigen. Zeugen: Heinricus Wormatiensis episcopus, Lantfrancus Pergamensis episcopus, Cuno abbas Elewacensis, Conradus dux Suevie, Heinricus marchio Moravie, comes Albertus de Everstein, comes Sibodo de Scartvelt, comes Boppo de Wertheim, comes Hermannus de Waldicge, Rubertus de Durne, Albertus de Droiz, Cuno de Mincemberc, Hartmannus de Budingen, Marquardus dapifer de Anewilre, Heinricus pincerna de Lutra. Conradus Mag. sed. archiep. et tot. Germ. archicancellarius.p. m. Sigeloi prothonotarii.„Excellentie nostre ratio persuadet”.

Originaldatierung:
(apud Mulehusen...II non. Novembris)
Zeugen:
Zeugen: Heinricus Wormatiensis episcopus, Lantfrancus Pergamensis episcopus, Cuno abbas Elewacensis, Conradus dux Suevie, Heinricus marchio Moravie, comes Albertus de Everstein, comes Sibodo de Scartvelt, comes Boppo de Wertheim, comes Hermannus de Waldicge, Rubertus de Durne, Albertus de Droiz, Cuno de Mincemberc, Hartmannus de Budingen, Marquardus dapifer de Anewilre, Heinricus pincerna de Lutra.
Incipit:
„Excellentie nostre ratio persuadet”.
Schreiber:
p. m. Sigeloi prothonotarii.
Empfänger:
Paderborn
Kanzler:
Conradus Mag. sed. archiep. et tot. Germ. archicancellarius.

Überlieferung/Literatur

Hs.: Orig., Münster/W., Staatsarchiv (Fürstentum Paderborn Urk. Nr.82) (A). — Drucke: Schmincke, Mon. Hassica II Nr. 3 (S.663—666) (Zeugenliste unvollständig); Wigand in: Archiv f. Gesch. u. Althert. Westph.I, 2 S. 111—112 aus A; Erhard, Cod. dipl. hist. Westf. II Nr. 520 (S.221) aus A; Wilmans-Philippi, Kaiserurkk. d. Prov. Westfalen II Nr.248 (S. 345—347) aus A. — Reg.: Böhmer 2789; Toeche 200; Stumpf 4777.

Kommentar

Nach Csendes, Schreiber S. 48 verfaßt und geschrieben von H 5 (Konrad von Scharfenberg), vgl. auch Schum, KUiAbb. Text S. 425 u. Walter, Reichskanzlei S. 59. Auch nach Zinsmaier, Urkk. Philipps v. Schwaben u. Ottos IV. S. 50 stammen Schrift und Diktat von PhE (= H 5), der aber (vgl. S. 48 ff.) nicht mit Konrad von Scharfenberg zu identifizieren sei; zur Form der Arenga ebda. S. 47.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI IV,3 n. 258, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1192-11-04_1_0_4_3_1_325_258
(Abgerufen am 22.08.2018).