Regestendatenbank - 184.913 Regesten im Volltext

RI IV Lothar III. und ältere Staufer (1125-1197) - RI IV,3,1

Sie sehen den Datensatz 323 von insgesamt 827.

verleiht dem Abt Widukind von Corvey (tibi Widikinde venerabili abbati...monasterii Corbeiensis), seiner Kirche und seinen Nachfolgern das Recht des Erzbergbaus auf dem Besitz des Klosters mit dem Zehnten, der Vogtei und allem Zubehör und erklärt alle diesem Privileg vorangehenden oder folgenden Urkunden für kraftlos. Zeugen: Liudolfus Madeburgensis archiepiscopus1, a Mersburgensis episcopus, Berno Hyldeneshemensis episcopus, Thidericus Halberstadensis episcopus, Bernhardus dux Saxonie, Athelbertus marchio de Misne et frater eius Thidericus, comes Athelbertus de Werningerothe, comes Heinricus de Regensten et frater suus comes Sifridus de Blanckeneburg, comes Frithericus de Bichelinge, comes Athelbertus de Everstein. „Quoniam naturale ius est”.

Originaldatierung:
(Northusen XII kal. Novembris)
Zeugen:
Zeugen: Liudolfus Madeburgensis archiepiscopus1, a Mersburgensis episcopus, Berno Hyldeneshemensis episcopus, Thidericus Halberstadensis episcopus, Bernhardus dux Saxonie, Athelbertus marchio de Misne et frater eius Thidericus, comes Athelbertus de Werningerothe, comes Heinricus de Regensten et frater suus comes Sifridus de Blanckeneburg, comes Frithericus de Bichelinge, comes Athelbertus de Everstein.
Incipit:
„Quoniam naturale ius est”.
Empfänger:
Corvey

Überlieferung/Literatur

Hss.: Orig. (in Faltungen u. durch Moder einige Lücken), Münster/W., Staatsarchiv (Fürstentum Korvey Nr.67) (A); Abschr. aus d. 17. Jh. im Kopialbuch des Stiftes Korvey pag. 181, ebda. (Ms. I 147) (B). — Drucke: Martene-Durand, Vet. SS et monum. hist ... . coll. I Sp. 1002—1003 (Zeugenliste unvollständig); Erhard, Cod. dipl. hist. Westf. II Nr. 519 (S. 220) aus A; Wilmans-Philippi, Kaiserurkk. d. Prov. Westfalen II Nr.247 (S.343—345) aus AB. — Reg.: Böhmer 2787; Toeche 198; Stumpf 4775; Dobenecker II 905.

Anmerkungen

  1. a Vor ‚Mersburgensis‘ in A Platz für den Namen freigelassen.
  2. 1 Liudolf, der Nachfolger des im August 1192 verstorbenen Wichmann, wurde erst Pfingsten 1193 geweiht; ‚archiepiscopus‘ wohl für ‚archielectus‘ verschrieben. Die Vermutung von Wilmans-Philippi aaO und Dobenecker aaO, die Zeugen seien später nachgetragen, trifft nicht zu; die Urk. ist von einer Hand ohne Tintenwechsel geschrieben. — Nach Csendes, Schreiber S. 95 ist A Empfängerausfertigung.
Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI IV,3 n. 256, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1192-10-21_1_0_4_3_1_323_256
(Abgerufen am 22.08.2018).