Regestendatenbank - 184.913 Regesten im Volltext

RI IV Lothar III. und ältere Staufer (1125-1197) - RI IV,3,1

Sie sehen den Datensatz 237 von insgesamt 827.

nimmt das Kloster S. Maria di Colomba (monasterium Sancte Marie de Columba, qui locus antiquitus Carrectus dicebatur) (bei Piacenza) mit allen Personen und dem genannten Besitz in seinen Schutz, befreit dessen Feldfrüchte und Vieh vom Zehnten, erlaubt jedermann, das Kloster zu begaben, befreit auf Bitten des Bischofs Bonifatius von Novara (pro ... peticione karissimi nostri Bonifacii Novariensis episcopi) die Klosterangehörigen von der Leistung des iuramentum calumpnie, bestätigt ihnen alle Leiheverträge (libellaria), soweit sie diese schon vor Erlaß des Lehnsgesetzes1 durch seinen Vater (Kaiser Friedrich) zu Roncaglia besaßen, und bestimmt, daß innerhalb einer halben Meile um die Grangien des Klosters keine Behausung errichtet werden darf. Zeugen: Tedaldus Placentinus episcopus, Bonifacius Novariensis episcopus, comes Popo, Theodericus comes de Ostade, Henricus de Lutra pincerna, Otto Mediolanensis, Arnaldus Strictus. p. Henricum imp. aule protonotarium.„Ad hoc summa Dei pietas super thronum imperii”.

Originaldatierung:
(Plac. II kal. Novembris)
Zeugen:
Zeugen: Tedaldus Placentinus episcopus, Bonifacius Novariensis episcopus, comes Popo, Theodericus comes de Ostade, Henricus de Lutra pincerna, Otto Mediolanensis, Arnaldus Strictus.
Incipit:
„Ad hoc summa Dei pietas super thronum imperii”.
Empfänger:
Colomba
Kanzler:
p. Henricum imp. aule protonotarium.

Überlieferung/Literatur

Hss.: Orig., Parma, Archivio di Stato (Busta diplomi regi e imperiali) (A); Abschr. v. 1226 Juli in D. Ks. Friedrichs II. (BF 1660), Orig., ebda. (ebda.) (B); Abschr. v. 1311 Oktober 28 in D. Kg. Heinrichs VII., Orig., ebda. (ebda.) (C). — Druck: Stumpf, Acta imperii inedita Nr. 403 (S. 564—566) aus A. — Reg.: Toeche 139; Stumpf 4715.

Anmerkungen

  1. 1 Vgl. die Constitutio de iure feudorum (Stumpf 3827, MG Const.I Nr. 177, S. 247). — Über den Zusatz zum Kontext nach der Corroboratio und vor der Zeugenreihe vgl. Ficker, Beitrr. z. Urkkl.II §216 (S.50f.) u. §238 (S. 87); die Behändigungsformel steht an der Stelle der Rekognition, ist aber mit den Jahresangaben zusammengezogen, vgl. Ficker aaO §325 (S. 229). — VU war wohl d. nur als Reg. überlieferte Urk. Friedrichs I., (Pavia) 1164 September 27 (Stumpf 4028 a). Zum Verhältnis von Reg. 177 zu dieser VU vgl. Zinsmaier, Urkk. Philipps v. Schwaben u. Ottos IV. S. 73 f.
Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI IV,3 n. 177, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1191-10-31_1_0_4_3_1_237_177
(Abgerufen am 20.08.2018).